MGM-29 Sergeant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MGM-29 Sergeant

Sergeant missile.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: ballistische Kurzstreckenrakete
Hersteller: Jet Propulsion Laboratory
Entwicklung: 1953
Indienststellung: 1962
Technische Daten
Länge: 10,52m
Durchmesser: 780 mm
Gefechtsgewicht: 4570 kg
Spannweite: 1550 mm
Antrieb: Feststoff-Raketentriebwerk
Reichweite: 140 km
Ausstattung
Zielortung: Trägheitsnavigationssystem
Gefechtskopf: Nuklear 200 kT oder 500 kg Splittergefechtskopf oder 330 M139 Sarin-Bomblets
Zünder: Aufschlagzünder
Listen zum Thema

Die MGM-29 Sergeant war eine ballistische militärische Kurzstreckenrakete der Zeit des Kalten Krieges aus US-amerikanischer Produktion. Auch die Korpsartillerie der Bundeswehr war mit ihr ausgerüstet. Die Rakete hatte einen Startschub von 200 kN (20.400 kg), eine Startmasse von 4.570 kg, einen Durchmesser von 0,78 m, eine Länge von 10,52 m und eine Flossenspannweite von 1,50 m. Der mit einem Atomsprengkopf bestückbare Flugkörper wurde mit Feststofftreibstoff angetrieben und hatte eine Reichweite von bis zu 140 km.

Außer Dienst gestellte Sergeant-Raketen wurden auch in Kombination mit zusätzlichen Oberstufen als zivile und militärische Höhenforschungsraketen eingesetzt. Der Raketenmotor der Sergeant wurde in den zivilen Castor-Raketenmotor weiterentwickelt, der in einer ganzen Reihe von Raumfahrtprojekten verwendet wurde.

Stationierung der Sergeant-Rakete in der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Sergeant-Rakete mit Werfergestell auf Sattelauflieger

In der Bundesrepublik Deutschland waren vier Raketenartilleriebataillone (RakArtBtl) der Bundeswehr zwischen 1965 und 1977 mit Sergeant-Kurzstreckenraketen ausgerüstet. Diese Bataillone, die in das NATO-Konzept der „nuklearen Teilhabe“ direkt eingebunden waren, verteilten sich zwischen Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg folgendermaßen:

Die Verfügungsgewalt über die in speziell befestigten sogenannten Sondermunitionslagern (Special Ammunition Sites) deponierten Nuklearsprengköpfe lag innerhalb der NATO bei den USA, und wurde bei den einzelnen Einheiten durch ein US Army Field Artillery Detachment wahrgenommen.

Im Jahr 1976 wurden an allen vier Standorten die Sergeant-Systeme durch ebenfalls atomar bestückbare Lance-Kurzstreckenraketen abgelöst.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MGM-29 Sergeant – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien