Verwaltungsgliederung Somalias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Regionen und Distrikte Somalias

Die offizielle Verwaltungsgliederung Somalias, die in ihrer zuletzt gültigen Form 1974 eingeführt wurde, teilt das Land in 18 Regionen ein (Plural Gobolada, Singular Gobol-ka), die ihrerseits in Distrikte untergliedert sind.

Diese Gliederung hat seit dem Sturz der Regierung unter Siad Barre und dem Ausbruch des somalischen Bürgerkrieges 1991 nur mehr beschränkte Bedeutung, da keine funktionierende Regierung existiert. Die Gebiete Somaliland und Puntland im Norden Somalias sind faktisch autonom und haben für ihre Verwaltung die vorher bestehende Einteilung grundsätzlich übernommen, jedoch verschiedentlich abgeändert.

Weite Teile von Süd- und Zentralsomalia sind zwischen verschiedenen Clans und Kriegsparteien umkämpft. Neben Somaliland und Puntland haben im Verlauf des Krieges weitere Gebiete wie Südwestsomalia, Jubaland, Galmudug und Maakhir ihre Autonomie oder Unabhängigkeit ausgerufen. Sie konnten ihre Verwaltungsstrukturen jedoch nicht in dem Maße festigen, wie dies in Puntland und Somaliland gelang.

Offizielle Gliederung[Bearbeiten]

Regionen und Distrikte[Bearbeiten]

Die Nummern entsprechen den Nummern in der Karte.

Nr. Region[1] Hauptstadt Distrikte Bemerkungen
18 Awdal Baki Baki, Boorama, Lughaya, Zeila (Saylac) Somaliland
5 Bakool Huddur Bab-Dhuure, El Barde (Ceelbarde), Xuddur, Tiyeeglow
7 Banaadir Mogadischu Landeshauptstadt
13 Bari Boosaaso Aluula (Caluula), Benderbeyla, Boosaaso, Iskushuban, Qandala, Qardho Puntland
4 Bai Baidoa Baidoa, Buurhakaba, Dinsor, Qansah Dhere
10 Galguduud Dhuusamarreeb Abudwak (Caabudwaaq), Adaado (Cadaado), El Buur (Ceelbuur), Eldheere (Ceeldhere), Dhuusamarreeb
3 Ghedo Garbahaarreey Baardheere, Beledhawo, Doolow, El Waaq (Ceelwaaq), Garbahaarreey, Luuq
9 Hiiraan Beledweyne Beledweyne, Buulobarde (Bulo Burti), Jalalaqsi
2 Medio Giuba Bu'aale Bu'aale, Jilib, Sakow
1 Basso Giuba Kismaayo Afmadow, Badhaadhe, Kismaayo (Chisimaio), Jamaame (Margherita)
11 Mudug Gaalkacyo Gallacaio, Galdogob, Haradhere, Hobyo (Obbia), Jirriiban teilweise Puntland
12 Nugaal Garoowe Burtinle, Garoowe, Eyl Puntland
15 Sanaag Erigabo Badhan, El Afweyn (Ceel Afweyn), Erigabo, Laasqorey Somaliland/Puntland
8 Medio Scebeli Jawhar Adale, Aden Yabal, Balad, Jawhar früher Teil von Banaadir
6 Basso Scebeli Merka Afgooye, Baraawe, Kurtun Warrey, Merka, Sablale, Qoryooley, Wanlaweyne früher Teil von Banaadir
14 Sool Las Anod (Laascaanood) Aynaba (Caynaba), Las Anod (Laascaanood), Taleh (Taleex), Xudun Somaliland/Puntland
16 Togdheer Burao Buhoodle, Burao, Oodweyne, Sheikh Somaliland
17 Woqooyi Galbeed Hargeysa Berbera, Gabiley, Hargeysa Somaliland

Somaliland[Bearbeiten]

Regionen Somalilands

Zum faktisch autonomen Somaliland zählen die Regionen Awdal (1), Sanaag (3), Sool (4), Togdheer (5) und Woqooyi Galbeed. Letztere wurde in zwei Regionen aufgeteilt, Hargeysa (6) mit der gleichnamigen Hauptstadt, die zugleich Hauptstadt Somalilands ist, und Saaxil (2) mit Berbera als Hauptstadt.

Die Distrikte wurden gemäß dem Regionen- und Distriktgesetz von 2002 neu eingeteilt. Es wird zwischen Distrikten der Grade A, B, C und D unterschieden, wobei die Einordnung in Grade nach Bevölkerungszahl, Fläche, Wirtschaft und Produktion erfolgt.[2]

Awdal
  • Boorama (A)
  • Zeila (B)
  • Baki (C)
  • Lughaya (C)
  • Dilla (D)
Hargeysa
  • Hargeysa (A)
  • Gabiley (A)
  • Baligubadle (C)
  • Salahley (C)
  • Faraweyne (D)
  • Sabawanag (D)
  • Cadadlay (D)
  • Daresalam (D)
  • Allaybaday (D)
Sahil
  • Berbera (A)
  • Sheikh (C)
  • Mandhere (D)
  • Bulhar (D)
  • Hagal (D)
Sanaag
  • Erigabo (A)
  • El-Afweyn (B)
  • Badhan (C)
  • Laasqorey (C)
  • Dhahar (C)
  • Gar-adag (C)
  • Maydh (D)
  • Dararweyne (D)
  • Fiqi Fuliye (D)
  • Xiis (D)
Sool
  • Las Anod (A)
  • Aynabo (C)
  • Taleh (C)
  • Hudun (C)
  • Boane (D)
  • Yagori (D)
Togdheer
  • Burao (A)
  • Oodweyne (B)
  • Buhoodle (B)
  • Duruqsi (D)
  • Sh. Hasan Geele (D)
  • Qoryale (D)

Im März 2008 kündigte der somaliländische Präsident Dahir Riyale Kahin die Schaffung von sechs neuen Regionen (Badhan, Buhoodle, Gabiley, Salal, Sarar und Oodweyne) sowie von 16 Distrikten an.[3]

Puntland[Bearbeiten]

Zu Puntland zählen Bari, Nugaal und Teile von Mudug, wobei der südliche Teil von Bari eine eigene Region Karkaar bildet. Hauptstadt von Puntland ist Garoowe.

Ferner erhebt Puntland Anspruch auf Teile von Sool und Sanaag.

Geschichte[Bearbeiten]

Von der Unabhängigkeit 1960 bis zur Reform der Verwaltungsgliederung 1974 umfasste das Land die acht Regionen Benadir, Ober- und Unter-Jubba, Midschurtinia (italienisch Migiurtinia, Somali Majeerteeniya; nach dem dort lebenden Clan der Majeerteen-Darod), Mudugh, Hiiraan, Nordost (mit den Distrikten Burao, Erigavo und Las Anod) und Nordwest (Distrikte: Hargeysa, Berbera und Boorama). Damit war die zuletzt gültige Verwaltungsgliederung der Kolonialgebiete Italienisch-Somaliland und Britisch-Somaliland übernommen worden.[4]

1974 ließ Siad Barre die Verwaltungsgliederung ändern. Laut Mohamed Haji Mukhtar tat er dies womöglich, um die Macht der verschiedenen Untergruppen seines Clans, der Darod, in den einzelnen Regionen zu stärken. So sei Sool für die Dolbohanta, Sanaag für die Warsangeli, Gedo für die Marehan und Bakool für die Ogadeni geschaffen worden.[5][6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Food Security and Nutrition Analysis Unit Somalia; gemäß Einteilung der Regierung der Republik Somalia, 1986
  2. Regions & Districts Law (Law No: 23/2002), somalilandlaw.com
  3. Somaliland Times: President Riyale Names 6 New Regions + 16 New Districts
  4. Afrika II. Länder und Völker. Enzyklopädie für Geographie, Geschichte, Kunst, Kultur, Sitten und Bräuche. Geographisch-Kulturelle Gesellschaft im Kunstkreis Luzern, Freudenstadt, Wien (S. 68, 78–79)
  5. Mohamed Haji Mukhtar: Somalia: Searching for the Foundations of Social and Civil Morality, in: Somali Studies International Association (Hrsg.): What are Somalia's development perspectives? Science between Resignation and Hope. (Proceedings of the 6th SSIA Congress, Berlin 6–9 December 1996), 2001, ISBN 9783860932308 (S. 58)
  6. Huddur, in: Mohamed Haji Mukhtar: Historical Dictionary of Somalia, New Edition, Scarecrow Press 2003, ISBN 0-8108-4344-7