Vincent Moon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autogrammstunde Vincent Moon

Vincent Moon, bürgerlicher Name Mathieu Saura (* 25. August 1979 in Paris[1]) ist ein französischer Regisseur von Musikvideos und Dokumentarfilmen.

Moon hat sich hauptsächlich auf Musikvideos spezialisiert und bekam seine erste Auftragsarbeit als Regisseur 1991 von der Band The Spinto Band. Moon machte danach auch Filme für R.E.M., Tom Jones, Bloc Party, Seasick Steve, Fleet Foxes, The Wombats, dEUS, An Pierle, Bon Iver, Black Lips, Yeasayer, Liars, Arcade Fire, Efterklang, Mogwai, O'Death, The Ex, De Kift, Stephen Malkmus, Scout Niblett, Caribou, Vic Chesnutt, Architecture in Helsinki, The National, The Young Gods, The Shins, Andrew Bird, The Kooks, Okkervil River, Xiu Xiu, Sufjan Stevens und Beirut. 2006 begann Moon The Take-Away Shows, eine Serie von Musikvideos[2].

2008 drehte er einen Dokumentarfilm über die Investitionen von Coca-Cola in Afrika, Changes in Rhythm.

Musikvideos[Bearbeiten]

The Take-Away Shows[Bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. interview mit Moon, videology-tv.com (Version vom 2. Oktober 2008 im Internet Archive)
  2. bio cnn.com
  3. http://www.thenationalboxer.com/film/

Weblinks[Bearbeiten]