Expo 98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Expo 98

Motto „Die Ozeane - Ein Erbe für die Zukunft“
Allgemein
Ausstellungsfläche 40,5 ha
Besucherzahl 11 Millionen
BIE-Anerkennung ja
Teilnahme
Länder 143 Länder
Ausstellungsort
Ort Lissabon
Gelände Parque das Nações Welt-Icon38.767703-9.095821 38.767703-9.095821Koordinaten: 38° 46′ 4″ N, 9° 5′ 45″ W
Kalender
Eröffnung 22. Mai 1998
Schließung 30. September 1998
Zeitliche Einordnung
Vorgänger Expo 92
Nachfolger Expo 2000

Die Expo 98 war eine vom Bureau International des Expositions anerkannte Weltausstellung, die vom 22. Mai bis zum 30. September 1998 in Lissabon (Portugal) stattfand. Die Weltausstellung, die erste in Portugal und die vierte (1888 Barcelona, 1929 Barcelona, 1992 Sevilla) auf der Iberischen Halbinsel, stand unter dem Motto Os oceanos: um património para o futuro, zu Deutsch „Die Ozeane: Ein Erbe für die Zukunft“. Heute wird das populäre Ausstellungsgelände unter dem Namen Parque das Nações vermarktet.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof Oriente, entworfen von Santiago Calatrava

Die Idee für eine Weltausstellung in Portugal geht auf den Journalisten António Mega Ferreira und den Politiker Vasco Graça Moura zurück. Beide standen der Kommission für die Gedenkfeiern zum 500-jährigen Jubiläum portugiesischer Entdeckungen vor.

Nachdem die damalige Regierung unter Cavaco Silva ihre Zustimmung signalisiert hatte, arbeitete Mega Ferreira den Projektplan für die Bewerbung Lissabons beim Vergabekomitee des Bureau International des Expositions aus, Außenminister João de Deus Pinheiro stellt das Projekt am 9. März 1990 vor. Letztendlich gewann die portugiesische Hauptstadt 1994 gegen das kanadische Toronto, das sich ebenfalls beworben hatte.

Daraufhin gründete sich die staatliche Firma Parque Expo SA, die für die komplette Organisation der Weltausstellung verantwortlich war. Von Regierungsseite war das Projekt zunächst vom sozialdemokratischen Politiker António Cardoso e Cunha betreut. Nachdem die Sozialisten bei der Parlamentswahl 1995 gewonnen hatten, wurde dieser durch den sozialistischen José de Melo Torres Campos ersetzt.

Für den Ort der neuen Weltausstellung wählte die portugiesische Regierung den westlichsten Punkt im Stadtteil Olivais. Das 50 Hektar große alte Hafengelände mit dem Namen Doca dos Olivais war eine abgewirtschaftete, heruntergekommene Industriebrache, die sich aus stadtentwicklungstechnischen Gründen für eine derartige Weltausstellung eignete.[1]

Die Regierung legte besonderen Wert darauf, nach den Erfahrungen bei der Weltausstellung 1992 in Sevilla, dass alle Bauten und Anlagen auch nach der Ausstellung genutzt werden können, um später das Areal nicht wiederum verwahrlosen zu lassen. Jedes Gebäude war deshalb bereits zum Voraus für die Nachnutzung verkauft.

Gleichzeitig begann die Ausschreibung großer öffentlicher Infrastrukturprojekte, darunter der Bau der 17,2 Kilometer langen Vasco-da-Gama-Brücke über den Tejo, der neue Fernbahnhof Gare do Oriente, sowie eine neue Metrolinie (Linha Vermelha), die das Ausstellungsgelände vom Bahnhof Gare do Oriente über 7 Haltstellen mit der Innenstadt verbinden sollte.

Die Wiederherstellung und Urbanisierung des Geländes kostete insgesamt 151,7 Milliarden Escudos, die inhärenten Kosten betrugen 128,6 Milliarden Escudos, die Investitionen in das Verkehrsnetz beliefen sich auf 8,4 Milliarden Escudos sowie in weitere städtebauliche Projekte auf 38,3 Milliarden Escudos.[2]

Weltausstellung[Bearbeiten]

Die Weltausstellung wurde am 22. Mai 1998 eröffnet, insgesamt nahmen 143 Länder und 14 internationale Organisationen teil. Neben den Ausstellungspavillons gab es zusätzlich 5000 verschiedene Shows auf insgesamt 14 verschiedenen Bühnen.

Während der 132 Öffnungstage besuchten 10,12 Millionen Menschen die Weltausstellung.[2]

Torre Vasco da Gama[Bearbeiten]

Als markantestes Wahrzeichen der Expo 98 entstand der 145 Meter hohe Aussichtsturm Torre Vasco da Gamma. Der Turm soll als Denkmal an den Seefahrer Vasco da Gama erinnern: die Stahlkonstruktion stellt das Segel einer Karavelle dar, der Turmkörper (mit dem Aussichtrestaurant) ein Mast mit Ausguck.

Pavillons[Bearbeiten]

Neben den einzelnen Länder- und Organisationspavillons, gab es auf dem Expo-Gelände dreizehn zusätzliche verschiedene Pavillons. Neben den neun thematischen Pavillons, gab es auch vier verschiedene Pavillons, die verschiedene (ehemalige) portugiesische Regionen thematisierten.

Die thematischen Pavillons waren Pavilhão do Futuro (Zukunftspavillon), Pavilhão da Realidade Virtual (Pavillon der virtuellen Realität), Pavilhão da Utopia (Utopie-Pavillon), Pavilhão de Portugal (Portugal-Pavillon), Pavilhão do Conhecimento (Wissenspavillon), Pavilhão dos Oceanos (Ozean-Pavillon), Pavilhão do Território (Gelände-Pavillon), Pavilhão da Água (Wasser-Pavillon) sowie die Exibição Náutica (Nautische Ausstellung).

Die vier regionalen Pavillons, stellten die portugiesischen Inselgruppe der Azoren (Pavilhão dos Açores) und Madeira (Pavilhão da Madeira) sowie die ehemaligen portugiesischen Kolonien Guinea-Bissau (Pavilhão da Guiné-Bissau) und Macao (Pavilhão de Macau) dar.

Eintrittskarten[Bearbeiten]

Haupteingang zur Expo 98

Für den Zutritt zum Expo-Gelände gab es verschiedene Typen von Eintrittskarten. Neben der Tageskarte (5.000$00 Escudos, etwa 25 Euro) und einer Abendkarte (2500$00 Escudos, etwa 12,50 Euro) waren auch Drei-Tageskarten (12.500$00 Escudos, etwa 62,35 Euro) und Drei-Monatskarten (50.000$00 Escudos, etwa 250 Euro) erhältlich.

Die Schweizer Uhrenfirma Swatch lancierte einige Monate vor der Ausstellung das Uhrenmodel Adamastor, das einen Chip erhielt, der als Tageskarte genutzt werden konnte. Für den Zutritt reichte es, die Uhr beim Eintritt an die Eingangssperren zu halten.

Musik, Logo und Maskottchen[Bearbeiten]

Das Maskottchen der Expo 98, Gil

Die passende Musik zur Weltausstellung komponierte der Musiker Nuno Rebelo im Jahr 1996. Sein Stück Pangea, benannt nach dem gleichnamigen Urkontinent, stellte eine Mischung verschiedenster Musikstile dar, die angeblich aus allen Ecken der Erde kommen sollten.

Das Logo der Expo 98 entwarf der zuständige Marketingchef der Expo, Augusto Tavares Dias. Es zeigt eine Meereswelle und eine Sonne sowie darunter den Schriftzug EXPO '98.

Das Maskottchen für die Expo entwickelten der Maler António Modesto und der Bildhauer Artur Moreira. Der Vorschlag des Schülers José Luis Coelho konnte sich bei dem landesweiten an Schulen ausgeschriebenem Maskottchenwettbewerb gegen 309 andere Vorschläge durchsetzen und erhielt letztendlich als Hommage an den portugiesischen Seefahrer Gil Eanes den Namen Gil.

Teilnehmende Länder[Bearbeiten]

Fahnen der beteiligten Länder

Afrika[Bearbeiten]

Ägypten, Algerien, Angola, Benin, Botswana, Demokratische Republik Kongo, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Guinea-Bissau, Kap Verde, Kenia, Komoren, Kongo, Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mali, Marokko, Mauretanien, Mauritius, Mosambik, Namibia, Nigeria, Sambia, São Tomé und Príncipe, Senegal, Seychellen, Simbabwe, Südafrika, Sudan, Swasiland, Tansania, Tunesien, Uganda

Amerika[Bearbeiten]

Antigua und Barbuda, Argentinien, Bahamas, Barbados, Belize, Bolivien, Brasilien, Chile, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Granada, Guatemala, Guyana, Honduras, Jamaika, Kanada, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, St. Kitts und Nevis, St. Vincent und die Grenadinen, St. Lucia, Suriname, Trinidad und Tobago, Uruguay, Venezuela, Vereinigte Staaten

Asien[Bearbeiten]

Armenien, Bangladesch, China, Indien, Iran, Israel, Japan, Jemen, Jordanien , Kasachstan, Kuwait, Libanon, Mongolei, Nepal, Pakistan, Palästinensische Autonomiegebiete, Philippinen, Saudi-Arabien, Sri Lanka, Südkorea, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Zypern

Europa[Bearbeiten]

Albanien, Andorra, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Jugoslawien, Kirgisistan, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal,[3] Rumänien, Russland, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Ukraine, Ungarn, Vatikan, Vereinigtes Königreich, Weißrussland

Ozeanien[Bearbeiten]

Cookinseln, Kiribati, Mikronesien, Papua-Neuguinea, Samoainseln, Tonga, Tuvalu

Nachnutzung[Bearbeiten]

Blick auf den Bahnhof Oriente sowie das Einkaufszentrum Vasco da Gama

Nach dem offiziellen Ende der Weltausstellung am 30. September 1998, schloss das gesamte Gelände für 15 Tage. Danach eröffnete es unter dem neuen Namen Parque das Nações. Das Ozeanarium, der Zukunfts- sowie der Wissenspavillon blieben bis zum Ende des Jahres weiterhin geöffnet.

In den folgenden Monaten fanden sich weitere Umnutzungen für die Themenpavillons und andere Veränderungen auf dem Ausstellungsgelände.

Der Haupteingang der Weltausstellung, der sich direkt vor dem Gare do Oriente befindet, wurde zum Einkaufszentrum Vasco da Gama (Centro Comercial Vasco da Gama), betrieben von Sonae, umgewandelt. Der internationale Nordteil der Weltausstellung wurde zum neuen Standort der Lissabonner Messe (Feira Internacional de Lisboa). Der Utopie-Pavillon erhielt den neuen Namen Pavilhão Atlântico und fungiert bis heute als Veranstaltungsort. 2007 fand in diesem Gebäude die Konferenz von Lissabon statt. Durch den Einbau eines temporären Konferenzzentrums wurde das Gebäude vorübergehend umgenutzt.[4] Der Wissenspavillon beherbergt ein Wissenschaftsmuseum, im Zukunftspavillon residiert das Lissabonner Casino. Der Ozean-Pavillon wurde in das große Ozeanarium umgewandelt. Lediglich der Pavillon der virtuellen Realität wurde abgerissen, der Vasco-da-Gama-Turm blieb, abgesehen von ein paar Zwischennutzungen, lediglich als markantes Gebäude ohne kommerzielle Nutzung erhalten.

Die restlichen Ausstellungsflächen konnten verkauft werden, sowohl als Büro- wie auch als Wohnflächen. Unter anderem haben heute verschiedene internationale Firmen ihre Vertretung (Vodafone, Sonae, Sony, die Europäische Agentur für die Sicherheit des Seeverkehrs). Heute wohnen etwa 28.000 Menschen in dem Gebiet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christian Gänshirt: Ein in die Zukunft geworfener Anker - Lissabon und die Expo '98, in: Frankfurter Rundschau vom 13. August 1998
  2. a b Grunddaten des BIE zur Expo 98 in Lissabon, Portugal
  3. Christian Gänshirt: Der Staat als Architekt - Der Portugiesische Pavillon auf der Expo '98, in: Frankfurter Rundschau vom 27. August 1998
  4. Carsten Land, Jordana Tomé: "Der Wert einer Casa efémera" in: archimaera (Heft 3/2010).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Parque das Nações – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien