Werchni Tagil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Werchni Tagil
Верхний Тагил
Flagge
Flagge
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Werchni Tagil
Bürgermeister Anatoli Matakow
Gegründet 1716
Stadt seit 1966
Fläche 28 km²
Bevölkerung 11.843 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 423 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 260 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 34357
Postleitzahl 624160, 624162
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 453 503
Website www.verhniy-tagil.ru
Geographische Lage
Koordinaten 57° 23′ N, 59° 56′ O57.38333333333359.933333333333260Koordinaten: 57° 23′ 0″ N, 59° 56′ 0″ O
Werchni Tagil (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Werchni Tagil (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk
Liste der Städte in Russland

Werchni Tagil (russisch Верхний Тагил) ist eine Stadt in der Oblast Swerdlowsk (Russland) mit 11.843 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ostrand des Mittleren Urals, etwa 110 km nordwestlich der Oblasthauptstadt Jekaterinburg am Tagil, einem Nebenfluss der Tura im Flusssystem des Ob.

Werchni Tagil bildet einen eigenständigen Stadtkreis.

Die Stadt ist über eine 16 km lange Zweigstrecke mit der Station Neiwa der Eisenbahnstrecke PermKuschwa (Station Goroblagodatskaja) – Jekaterinburg verbunden. Die Station der Stadt heißt Werchnetagilskaja.

Geschichte[Bearbeiten]

Werchni Tagil entstand 1716 im Zusammenhang mit der Errichtung des Eisenwerkes Werchnetagilski Sawod (Oberes Tagil-Werk zur Unterscheidung vom Unteren Tagil-Werk, Nischnetagilski Sawod, heute Nischni Tagil) durch die Unternehmerfamilie Demidow. Das 1718 in Betrieb genommene Werk wurde nach 1917 stillgelegt. 1966 erhielt der Ort Stadtrecht.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897* 4.900
1959* 15.400
1979* 13.600
1989** 13.127
2002** 12.571
2009 12.174

Anmerkung: * Volkszählung (gerundet) ** Volkszählung

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Stadt sind verschiedene Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten, so das Herrenhaus der Besitzer (1767) und das Kontorgebäude (1772) des ehemaligen Eisenwerkes sowie die Kirche der Betenden Muttergottes (Храм Знамения Пресвятой Богородицы/ Chram Snamenija Preswjatoi Bogorodizy) von 1864.

Werchni Tagil besitzt ein Historisches und Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Neben den Werchnetagiler Wärmekraftwerk (Werchnetagilskaja GRES) des Energieversorgers OGK-1 gibt es ein Werk für Baukonstruktionen und eine Möbelfabrik sowie eine Fischereiwirtschaft am hier aufgestauten Tagil.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]