Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:KEA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:KALP, WP:KEA
Autorenportal > Bewertungen > Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

Auf dieser Seite werden Artikel nominiert und diskutiert, die möglicherweise exzellent oder lesenswert sind, sowie Listen oder Portale, die möglicherweise informativ sind. Während einer Kandidatur wird entschieden, ob sie eine entsprechende Auszeichnung verdienen.

Die Auszeichnungen sollen qualitativ hochwertiges Schreiben kennzeichnen und belohnen. Durch Nominierung und Abstimmung sollen Seiten gesammelt werden, die Leser leicht als überdurchschnittlich oder hervorragend identifizieren und Autoren sich zum Vorbild nehmen können. Sie sollen Mitarbeiter motivieren, auch noch den letzten Schritt zur Verbesserung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals zu gehen, und ihnen dafür eine kleine Anerkennung der Community zukommen lassen. Bitte beachte beim Ausarbeiten von Kritik den Kritik-Knigge. Beachte ihn auch, wenn du auf Kritik antworten willst.

Artikel, die gezielt für lesenswert kandidieren, können auch unter Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel eingetragen werden. Das Verfahren ist dort beschrieben.

Kandidaturen für exzellente Bilder finden sich unter Wikipedia:Kandidaten für exzellente Bilder.

Vorgehen

Jeder kann einen Kandidaten zur Wahl stellen und sich an der Bewertung beteiligen. Wie du dafür vorgehst, erfährst du hier im Detail. Ein Review vor der Kandidatur ist empfehlenswert.

Bereits ausgezeichnete Artikel, Listen und Portale können zur Überprüfung des Auszeichnungsstatus erneut zur Wahl bzw. zur Abwahl gestellt werden. In letzterem Fall versuche bitte zuvor, die Seite selbst zu verbessern, Änderungen auf der Diskussionsseite oder in einem Review anzuregen und die Hauptautoren sowie das zuständige Portal auf Mängel hinzuweisen und eine angemessene Zeit auf eine Reaktion der selbigen zu warten. Wenn du eine bereits ausgezeichnete Seite nicht gut genug für ihre Auszeichnung findest, sollten auf der entsprechenden Diskussionsseite seit mehreren Wochen die Mängel genannt sein, die gegen eine bestehende Auszeichnung sprechen, bevor du hier die Aberkennung einer Auszeichnung vorschlägst.

Alle Benutzer, auch unangemeldete (IP-Benutzer), sind stimmberechtigt. Jeder hat ein Votum. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ oder „exzellent“ (für Artikel) oder „informativ“ (für Listen und Portale) kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung seines Votums hinsichtlich der Qualitäten der bewerteten Seite wird empfohlen, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

 Informativ  Lesenswert  Exzellent  keine Auszeichnung  Neutral  Abwartend
{{BE|i}} {{BE|l}} {{BE|e}} {{BE|k}} {{BE|n}} {{BE|a}}
Kriterien

Alle Kandidaten müssen fachlich korrekt sein und dürfen keine gravierenden Fehler enthalten. Artikel mit Lücken in Kernbereichen sind auch dann nicht auszeichnungswürdig, wenn die Lücken auf nicht existierende Literatur zurückzuführen sind. Alle vorgeschlagenen Seiten halten sich an Wikipedia-Richtlinien und -Standards für gute Artikel, Listen oder Portale. Eine detaillierte Darstellung der unterschiedlichen Bewertungsstufen findet sich in der Kriteriendarstellung, folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Informative Listen und Portale
  • decken ihren Informationsbereich gut strukturiert und im Wesentlichen vollständig ab
  • sind optisch und sprachlich ansprechend sowie übersichtlich und nicht überladen
  • Listen haben zudem eine Einleitung
  • Portale haben ein passendes Layout, regen zur Mitarbeit an und werden aktiv betreut
Lesenswerte Artikel
  • sind Artikel überdurchschnittlicher Qualität
  • besitzen eine verständliche Einleitung, können jedoch aufgrund tolerierter Fachsprache im Detail für Laien unverständlich sein,
  • können inhaltliche Lücken außerhalb der Kernbereiche aufweisen
Exzellente Artikel
  • sind besonders herausragende Artikel
  • sind hervorragend geschrieben und angemessen illustriert
  • behandeln ihr Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen
  • wirken weder einschläfernd noch anbiedernd
Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag (für exzellent am 20. Tag) nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 7. kann am 17. ab 0:00 Uhr ausgewertet werden, für exzellent am 27. ab 0:00 Uhr). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung.

Die Auswertung erfolgt primär durch eine Gewichtung und Wertung der für oder gegen die Auszeichnung vorgebrachten Argumente. Sollten keine gravierenden Mängel festgestellt worden sein, gilt folgendes Auswertungsschema: Ein Artikel ist mit einer „Lesenswert“-Auszeichnung auszuwerten, wenn die Summe aus „Exzellent“- und „Lesenswert“-Stimmen mindestens drei Stimmen mehr ergibt als die Zahl der Stimmen „keine Auszeichnung“.

Machen am 10. Tag die Exzellent-Stimmen sogar mehr als die Hälfte aller Stimmen aus, so wird die Kandidatur zur Überprüfung des Exzellent-Status um 10 auf insgesamt 20 Tage verlängert. Hat der Artikel am 20. Tag insgesamt mindestens fünf „Exzellent“-Stimmen und mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, dann gilt er als „exzellent“.

Als vorzeitig exzellent können Kandidaturen ausgewertet werden, die nach 10 Tagen mindestens zehn Exzellent-Stimmen und keine einzige „Keine Auszeichnung“-Stimme erhalten (wenn es zugleich mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen gibt).

Eine Liste oder ein Portal ist nach 10 Tagen als „informativ“ auszuwerten, wenn bis dahin mindestens drei „Informativ“-Stimmen mehr als „Keine Auszeichnung“-Stimmen abgegeben wurden.

Enthält eine Seite auch nur einen nachgewiesenen gravierenden inhaltlichen Fehler, so ist sie unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht oder nur mit einem begründeten niedrigeren Status auszuzeichnen.

Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden.

Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, ist die Kandidatur sofort gescheitert.

Weitere Details siehe unter Wahlmodus und Auswertung. Technische Hinweise für den Auswertenden gibt es hier.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Yves Joseph de Kerguelen de Trémarec

Yves Joseph de Kerguelen de Trémarec (* 13. Februar 1734 in Landudal; † 3. März 1797 in Paris) war ein französischer Marineoffizier, Seefahrer und Entdecker. Er segelte auf zwei Expeditionen zwischen 1771 und 1774 durch den südlichen Indischen Ozean, um zu dem vermuteten Südkontinent Terra Australis zu gelangen. Dabei entdeckte er am 12. Februar 1772 eine Inselgruppe, welche er als La France Australe, als Frankreich des Südens bezeichnete. James Cook, der die Inseln 1776 aufsuchte, beschrieb sie als Island of Desolation, als trostlose Insel, gab ihnen aber, zu Ehren des Erstentdeckers, den Namen Kerguelen-Inseln.


22. März[Bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 1. April/11. April.

Johannes Gutenberg[Bearbeiten]

Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg (* um 1400 in Mainz; † 3. Februar 1468 ebenda), gilt als Erfinder des modernen Buchdrucks mit beweglichen Metalllettern (Mobilletterndruck) und der Druckerpresse.

Sehr lesenswerter Artikel weil er hervorragend ausgearbeitet wurde, desweiteren war Johannes Gutenberg eine sehr wichtige Person in der Weltgeschichte! (nicht signierter Beitrag von Teruli (Diskussion | Beiträge) 18:55, 22. Mär. 2015 (CET))

Halbwegs brauchbar mag der Artikel ja sein, aber wirklich vorbildlich für andere Artikel in dem Gebiet? Über Johannes Gutenberg wurde und wird sehr viel publiziert (darunter ist aber auch viel Stuß) (vgl. z. B. diese und jene Suchergebnisse, sie sind sicher nicht erschöpfend). Für eine Auszeichnung mit Lesenswert sähe ich in den Anmerkungen gerne die Gutenberg-Biographien von Guy Bechtel und Aloys Ruppel verarbeitet, der Mainzer Ausstellungskatalog von 2000 dürfte gerne intensiver herangezogen werden. Für Exzellenz dürfen es gerne noch ein paar Titel mehr sein … Inhaltlich (und bei der Gliederung) ist noch viel Luft nach oben. Einstweilen  keine Auszeichnung. --HHill (Diskussion) 20:54, 22. Mär. 2015 (CET)
allererster Eindruck: ich schau mir die Gliederung des Artikels an und frage mich verzweifelt: Wo bitte soll ich hier zu lesen beginnen, damit ich etwas über über die Gutenberg-Bibel erfahre?? --Niki.L (Diskussion) 09:09, 23. Mär. 2015 (CET)

 keine Auszeichnung Liegt weit weg von einer Auszeichnung. Schwache Belegstruktur bzw. keine Fachliteratur verarbeitet. Dazu schwache Abschnitte (etwa der zur Bedeutung) oder stichpunktartige Auflistungen. --Armin (Diskussion) 11:33, 23. Mär. 2015 (CET)

 keine Auszeichnung genau wie Armin. Bitte überarbeiten. --Matthiasberoli (Diskussion) 07:51, 24. Mär. 2015 (CET)

 keine Auszeichnung Belege? ENs? Und dann steht auch noch Stuss drin 1945 wurde die Universität Mainz in Johannes Gutenberg-Universität Mainz umbenannt. Nein die Uni wurde nicht umbenannt, sondern die Uni wurde benannt. 1946 existierte in Mainz keine Uni, die alte Uni war 1810ff erloschen.--Elektrofisch (Diskussion) 12:33, 27. Mär. 2015 (CET)

23. März[Bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 2. April/12. April.

Paläoklimatologie[Bearbeiten]

Die Paläoklimatologie ist methodisch seit jeher ein Teilbereich der Historischen Geologie, weist jedoch auch Parallelen zur modernen, physikalisch orientierten Klimatologie auf. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, anhand von Messungen, Analysen sowie Datenreihen aus so genannten Klimaarchiven (Proxydaten) die klimatischen Verhältnisse der erdgeschichtlichen Vergangenheit in Form einer Klimageschichte zu rekonstruieren und die Mechanismen von Klimawandel-Ereignissen in den verschiedenen Erdzeitaltern zu entschlüsseln. Als interdisziplinär geprägte Wissenschaft, deren Anwendungsbereich nahezu die gesamte Erdgeschichte umfasst, stützt sich die Paläoklimatologie auf Erkenntnisse aus Paläontologie, Paläogeografie, Meteorologie, Ozeanografie und kooperiert mit Fachgebieten wie der Atmosphären- und Geophysik. Dabei wurden in den letzten Jahrzehnten verstärkt Forschungsresultate der Astronomie und der Astrophysik berücksichtigt.

Nachdem das Lemma Paläoklimatologie über Jahre hinweg als Stub existierte (mit einem Umfang von ca. 3500 Bytes), habe ich das Thema seit Juni 2014 im Alleingang erheblich ausgebaut und erweitert, gegliedert nach Forschungsgeschichte, Methoden, Klimafaktoren, wichtige paläoklimatische Ereignisse und einem Ausblick auf die mögliche Klimazukunft der Erde. Besonderer Wert wurde dabei auf reputable wissenschaftliche Quellen und möglichst aktuelle Referenzen gelegt. Der Artikel befand sich seit Mitte Januar 2015 über zwei Monate im Review. In dieser Zeit wurden mehrere Dutzend Detailverbesserungen vorgeschlagen, berücksichtigt und eingebaut. Gleichzeitig fielen die Urteile der am Review Beteiligten durchweg positiv aus, oftmals verbunden mit dem Vorschlag, das Lemma in die Kandidatur zu stellen. Was nun hiermit geschehen ist. --Berossos (Diskussion) 11:29, 23. Mär. 2015 (CET)

 Exzellent ohne wenn und aber. Sehr ausführliches Review und für mich sowieo einer der besten (wenn nicht der beste) Artikel hier im Bereich Geowissenschaften. --HylgeriaK (Diskussion) 16:38, 23. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Dem stimme ich voll zu: außergewöhnlich guter Artikel - sehr informativ, schön zu lesen und sehr gut bequellt. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an Berossos, der in den letzten 1 1/2 bis 2 Jahren viel Zeit und Mühe in diesen Artikel gesteckt hat! --Skra31 (Diskussion) 19:49, 23. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Ich schließe mich an, wünsche mir aber für die beiden jeweils letzten Abschnitte der Nah- und Fern-Prognose noch Nachweise direkt im Artikel. Ansonsten extrem kenntnisreich geschriebener Artikel. Insbesondere imponiert mir der Verve, mit dem hier ein Thema angegangen wurde, welchem das Hypothetische innewohnt. Sowas würden viele Alt-Wikipedianer aus Furcht vor Kritik nicht anpacken. Klasse! --Krächz (Diskussion) 21:34, 23. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Wikipedia at its best! Mit herzlicher Gratulation -- Barnos (Post) 07:23, 24. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Grandios! --Matthiasberoli (Diskussion) 07:53, 24. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent toller Artikel. In dem Abschnitt „Das 20. Jahrhundert“ könntest Du noch erwähnen, dass Wegener ein Meteorologe war und als solcher (und Polarforscher) bekannt wurde; er wird erst seit den 1960er Jahren von den Geowissenschaftlern als einer der ihren wahrgenommen. Als Meterologe lag ihn natürlich an paläoklimatologischen Fragestellungen. Eine andere Frage: in der Einleitung verwendest Du die Schreibweisen Paläogeografie und Ozeanografie, die haben sich meines Wissens in der Literatur (und in den entsprechenden Artikeln) so nie durchgesetzt, sondern es blieb bei den -graphie-Endungen, ich würde hier die vom Duden weiterhin erlaubte alte Schreibweise verwenden. --Diorit (Diskussion) 17:17, 24. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Artikel. Meine Kritikpunkte im Review wurden alle abgearbeitet, selbst vor dem Review hätte ich wahrscheinlich mit Exzellent gestimmt. --RobNbaby (Diskussion) 17:33, 24. Mär. 2015 (CET)
Ein Körnchen Salz habe ich doch noch gefunden: Warum werden die Englischsprachigen Bücher als "Standardwerke" bezeichnet, die Deutschen schlicht als "Bücher"? Ich würde einfach das Wort "Bücher" für beide verwenden. Bei den Fachzeitschriften "Nature", "Science" und "PNAS" aufzuzählen, ist zwar nicht falsch, würde aber so mehr oder weniger auf jedes andere Fachgebiet der Naturwissenschaften auch zutreffen. Vielleicht gibt es noch ein paar mehr spezialisiertere Zeitschriften, die vielleicht nicht so einen hohen Impact-Factor wie Nature haben, aber trotzdem erwähnenswert sind. Ich habe keinen besonderen Überblick in der Paläoklimatologie, aber eventuell könnte man z. B. Nature Climate Change, Nature Geoscience oder Geophysical Research Letters bzw. Radiocarbon oder Archaeometry aufzählen. Die Liste darf andererseits natürlich nicht ausarten in eine Aufzählung aller möglichen und unmöglichen Zeitschriften. --RobNbaby (Diskussion) 18:22, 24. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent. Hervorragender Artikel, der definitiv das begehrte große grüne Sternchen verdient hat. Hervorragend geschrieben, gut verständlich und inhaltlich vollständig. Dazu mit fast 170 Einzelnachweisen, praktisch ausnahmslos sehr gute wissenschaftliche Publikationen, exzellent belegt. So sollen Wikipedia-Artikel sein! Andol (Diskussion) 17:35, 24. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Ein echtes Highlight - was anderes habe ich von Berossos auch nicht erwartet ;-) --hg6996 (Diskussion) 21:08, 24. Mär. 2015 (CET)
Erstes Zwischenfazit: Herzlichen Dank für Eure Teilnahme und die tollen Bewertungenǃ
@Krächz: Einen Beleg für die zunehmende Sonneneinstrahlung habe ich nun in einen der letzten Absätze eingebaut. Falls ich passende Studien zum Abflauen der Plattentektonik und zur Reduzierung des Kohlenstoffdioxid-Gehalts finde, wird das ebenfalls verankert.
@Diorit: Die von Dir angesprochenen Punkte wurden inzwischen umgesetzt.
@RobNbaby: Die englischsprachigen Standardwerke wurden von mir so bezeichnet, weil sie "Uni-kompatibel" sind, das heißt, weil sie in Vorlesungen zur Paläoklimatologie häufig benutzt werden (was man von den deutschen Büchern nicht unbedingt sagen kann, das UTB-Buch von Schönwiese mal ausgenommen). Aber wahrscheinlich hast Du recht, und ohne nähere Erklärung wird sich der Sinn meiner Einteilung bzw. Unterscheidung dem Leser nicht erschließen.
Die Fachzeitschriften sehe ich mir noch genauer an. pnas sollte jedoch bleiben. Die Zeitschrift hat viele paläoklimatologische Paper veröffentlicht, und über den Daumen gepeilt wurden einige Dutzend davon von mir als Referenzquellen benutzt. Nature Geoscience und Geophysical Research Letters sind jedoch gute Vorschläge, die ich berücksichtigen werde. Viele Grüße an alleǃ --Berossos (Diskussion) 21:10, 24. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Sauber aufgearbeitet, verständlich, ein Vorbild. Ein paar winzige Details möchte ich zur Diskussion stellen: "...Jedoch ist der atmosphärische Wasserdampfgehalt nicht direkt beeinflussbar". Sollte in paläoklimatischem Zusammenhang anders formuliert werden. "...die gravierende Umweltveränderungen bewirkten und ein Massenaussterben nach sich zogen." Die Schneeball-Erde-Episoden zogen wohl kaum ein Massenaussterben nach sich (wäre schwierig gewesen). Ein solches wird für den Übergang Ediacarium - Kambrium (und eigentlich für alle Epochenwechsel in irgendeiner Form) diskutiert. " Es gab Zeiten, vor allem im Präkambrium ...". Da sind wir wieder bei der Schneeball-Erde-Hypothese, nur hier ohne Erwähnung. " Als Verursacher des Massenaussterbens an der Kreide-Tertiär-Grenze kommt der Dekkan-Trapp nach überwiegender wissenschaftlicher Meinung wohl nicht in Frage..." Erlebt die Hypothese nicht gerade eine Art Renaissance? "Eine Abgrenzung zwischen dem natürlichen Artenaustausch und „echten“ Aussterbe-Ereignissen ..." Echt sind sie alle. Gemeint sind Massenaussterben im Gegensatz zum Hintergrundaussterben. Der Absatz könnte etwas klarer. Der karbonische Tropenwald-Kollaps: Sollte man die Diskussion um "Romer's gap" nicht einbringen?--Meloe (Diskussion) 08:21, 25. Mär. 2015 (CET)
@Meloe: Vielen Dank für Dein Votum und Deine konstruktiven Anmerkungen. Ein Teil davon lässt sich durch kleine Umformulierungen locker in den Artikel integrieren. Zwei Dinge möchte ich hervorhebenː
1. Romer's Gap hat mit dem späteren Karbonischen Tropenwaldkollaps eigentlich nichts zu tun, sondern ist die wahrscheinliche Folge der Massenaussterben im späten Devon und an der Devon-Karbon-Grenze. Hier werde ich den Alfred Romer bzw. die nach ihm benannte Fossilienlücke am Schluss des Abschnitts Devon in ein oder zwei Sätzen schildern.
2. Mir ist natürlich bewusst, dass die Dekkan-Trapp-Hypothese in der wissenschaftlichen Diskussion immer noch eine Rolle spielt. Deshalb habe ich im Abschnitt Kreide-Tertiär-Grenze wo es ging auf die neuesten Paper zurückgegriffen, siehe zum Beispiel die Einzelnachweise 113 und 114. Nr. 114 wurde ganz aktuell 2015 veröffentlicht, ist schon fast ein kleines Buch (Full-Text-Zugangǃ) und belegt schlüssig, dass die (europäische) Faunenwelt in der spätesten Kreide immer noch ziemlich intakt war (was ein schleichendes Dekkan-Trapp-Aussterben relativ unwahrscheinlich macht). In den anderen aktuellen Studien, die ich in dem Zusammenhang verlinkt habe, wird Ähnliches postuliert.
Der Vollständigkeit halber möchte ich noch erwähnen, dass der Artikel Paläoklimatologie besonders exponierte Epochen und Events schildert, aber von einer Klimageschichte relativ weit entfernt ist. Da habe ich vor (als nächstes Großprojekt) alle Epochenübergänge detailliert zu beschreiben. Bis jetzt zeichnet sich der fragliche Artikel durch eine 500-Millionen-Jahre-Lücke aus (Berossos' Gap?). Viele Grüßeǃ --Berossos (Diskussion) 10:01, 25. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Prima Arbeit.--JBo 10:59, 25. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent --man (Diskussion) 12:11, 27. Mär. 2015 (CET)
Anmerkung: Die überbreiten Bilder (Lebenszyklus der Sonne, Temperaturentwicklung auf der Erde, evt. auch die Gondwana-Darstellung) sollten für die Darstellung auf mobilen Endgeräten (sowie in schmalen Browserfenstern) jeweils in einer eigenen Zeile dargestellt werden. Auf dem iPad mit relativ großem 9”-Display bleiben links jeweils nur wenige Worte übrig. Wo genau im Text die Bilder platziert werden, überlasse ich lieber dem Autor. –ðuerýzo ?! SOS 13:03, 27. Mär. 2015 (CET)
Danke für den Hinweis. Die drei von Dir angesprochenen Bilder wurden anders platziert bzw. verkleinert. --Berossos (Diskussion) 13:52, 27. Mär. 2015 (CET)
Warum machst du das Temperatur-Diagramm nicht auch in eine eigene Zeile? Gerade hier bietet es sich an, damit man überhaupt was erkennen kann. –ðuerýzo ?! SOS 14:21, 27. Mär. 2015 (CET)
Hast recht - schaut besser aus. --Berossos (Diskussion) 14:31, 27. Mär. 2015 (CET)
700px scheint ein guter Wert zu sein, vielen Dank für die Änderungen. Nun kann ich mich auf dem mobilen Endgerät beruhigt an die Lektüre machen! :-) ðuerýzo ?! SOS 14:50, 27. Mär. 2015 (CET)

She’s Got It[Bearbeiten]

Specialty 584 shes got it.JPG

She’s Got It ist ein Rock-’n’-Roll-Song von Little Richard aus dem Jahr 1956. Das Stück basiert auf Little Richards zuvor unveröffentlichten Komposition I Got It, zu der John Marascalco für die Verwendung im Film The Girl Can’t Help It einen neuen Text schrieb. Die Songstruktur mit dem Wechsel von Strophe und Refrain über einem 12-taktigen Blues macht den Song zu einem Prototyp des Genres. Little Richard erreichte mit der Single auf Specialty Records die R&B-Charts des Billboard Magazins und 1957 auf London Records die britischen Top 30. Im Verlauf seiner Karriere spielte Little Richard She’s Got It erneut für Vee-Jay Records und K-tel ein. Der Song wurde national und international auf unterschiedlichen Tonträger-Formaten wiederveröffentlicht, ebenso ab 1960 die ursprüngliche Version I Got It. She’s Got It wurde von den Briten Johnny Guitar und Paul Murphy sowie vom San Marinesen Little Tony, in Deutschland von Jimmy and the Rackets, von den Australiern Col Joye und Johnny Cooper sowie vom Finnen Rock-Jerry und von der amerikanischen Band The Poppees gecovert. Eine französische Version Elle est mordue der Band Les Forbans liegt seit 1981 vor. Die späteren Coverinterpreten Sleepy LaBeef, Mike Smith, The Brandos und The Tremors spielten hingegen die frühe Version I Got It nach.

Nicht schon wieder!!!!?? Hier ist gerade nicht viel los, daher stelle ich nochmal den im Dezember 2013 als Lesenswert ausgezeichneten Artikel vor, an dem ich zwischenzeitlich noch ein bisschen geschraubt habe. Insbesondere konnte ich ein paar Coverversionen ergänzen, welche die internationale Bedeutung des Titels untermauern. Besonders freute mich, dass ich einen Kritikpunkt aus der letzten Kandidatur zur fehlenden Bedeutung des Beitrag von Textschreiber John Marascalco aufgreifen und hoffentlich ausräumen konnte. Mit Heeby-Jeebies ist auch die andere Seite der Single inzwischen recht ordentlich versorgt, im direkten Vergleich zu diesem als "Exzellent" bewerteten Artikel braucht sich She’s Got It nicht zu verstecken, wie ich finde. Gleichwohl fühlt sich "Lesenwert" natürlich auch nicht schlecht an. Ein beinahe halbjähriges Review ergab leider nur 1 Rückmeldung. Genug gelabert: Danke für alle Rückmeldungen. --Krächz (Diskussion) 13:29, 23. Mär. 2015 (CET)

 Exzellent Der Artikel ist in meinen Augen nun perfekt. --Matthiasberoli (Diskussion) 07:54, 24. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Rundum gelungen. --Mikano (Diskussion) 08:56, 24. Mär. 2015 (CET)
 Exzellent Auch wenn ich bei Wikipedia auf anderen musikalischen Feldern tätig bin, ist dieser Artikel aus meiner Sicht ausgezeichnet, mit sehr guten Belegen, umfassenden Querverweisen, dazu klar und verständlich bis ins letzte Detail geschrieben. --Berossos (Diskussion) 12:18, 25. Mär. 2015 (CET)

27. März[Bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 6. April/16. April.