William Henry Cavendish-Bentinck, 3. Duke of Portland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Henry Cavendish-Bentinck, 3. Duke of Portland

William Henry Cavendish-Bentinck, 3. Duke of Portland, (* 14. April 1738 in Nottinghamshire; † 30. Oktober 1809 in Bulstrode, Buckinghamshire) war ein britischer Politiker der Whigs und der Tories und Premierminister. Vor 1762 führte er den Höflichkeitstitel Marquess of Titchfield.

Cavendish-Bentinck, der älteste Sohn von William Bentinck, 2. Duke of Portland und Margaret Harley, wurde an der Westminster School und am Christ Church College der Universität Oxford erzogen. 1761 wurde er ins House of Commons gewählt. Ein Jahr später zog er ins House of Lords ein, nachdem er die Nachfolge seines Vaters als Duke of Portland angetreten hatte. Er stand der aristokratischen Whig-Partei von Charles Watson-Wentworth, 2. Marquess of Rockingham, nahe. So diente er in dessen erster Regierung (1765–1766) als Lord Chamberlain of the Household und danach, in Rockinghams zweiter Amtszeit (April–August 1782), als Lord Lieutenant of Ireland. Nach Rockinghams Tod gehörte er Regierung von William Petty, 2. Earl of Shelburne, nicht mehr an, da er ein Anhänger von Charles James Fox war.

Im April 1783 kam Cavendish-Bentinck als nomineller Kopf einer Koalitionsregierung ins Rampenlicht. Deren wahre Führer waren jedoch James Fox und Lord North. Er gehörte dieser Regierung als Lord of the Treasury an, bis sie im Dezember desselben Jahres zerfiel.

Wie viele andere konservative Whigs (unter ihnen Edmund Burke) empfand der Duke ein tiefes Unbehagen über die Französische Revolution. Er zerstritt sich mit Fox wegen dieses Problems und schloss sich 1794 Pitts Regierung als Innenminister an. Er gehörte dem Kabinett bis zu Pitts Tod 1806 an – von 1801 bis 1805 als Lord President of the Council, danach als Minister ohne Geschäftsbereich.

Als Pitts Anhänger nach dem Sturz der „Regierung aller Talente“ im März 1807 wieder an die Macht kamen, war Cavendish-Bentinck wieder ein akzeptable Galionsfigur für eine zänkische Gruppe von Ministern wie George Canning, Lord Castlereagh, Lord Hawkesbury und Spencer Perceval.

Cavendish-Bentincks zweite Regierung erlebte die vollständige Isolation des Vereinigten Königreichs vom Kontinent (Kontinentalsperre), aber auch den Anfang der Erholung, als der Spanische Befreiungskrieg begann. Im Herbst 1809 trat der Duke wegen seines schlechten Gesundheitszustands und wegen des skandalösen Duells zwischen Canning und Castlereagh zurück. Kurz darauf starb er.

Die Portlandvase ist nach seiner Familie benannt, der sie zeitweise gehörte.

Familie[Bearbeiten]

Cavendish-Bentinck heiratete 1766 Dorothy Cavendish (1750–1794), eine Tochter von William Cavendish, 4. Duke of Devonshire. Das Ehepaar hatte folgende Kinder:

  • William Bentinck, 4. Duke of Portland (1768–1854)
  • Charlotte (1773–1862) ∞ 1793 Charles Greville
  • William Henry (1774–1839)
  • William Charles (1780–1826) ∞ 1. 1808 Georgiana Seymour, 2. 1816 Anne Wellesley
  • Frederick (1781–1828) ∞ 1820 Mary Lowther

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
William Bentinck Duke of Portland
1762–1809
William Bentinck