Williams FW25

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Williams FW25

Ralf Schumacher im Williams FW25 beim Großen Preis der USA 2003.

Konstrukteur: Williams
Designer: Patrick Head (Technischer Direktor)
Gavin Fisher (Chefdesigner)
Antonia Terzi (Aerodynamik-Chef)
Vorgänger: Williams FW24
Nachfolger: Williams FW26
Technische Spezifikationen
Chassis: Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (Epoxidharz)
Motor: BMW Motorsport P84, V10-Motor, 3,0 Liter
Reifen: Michelin
Statistik
Fahrer: 3. KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya
4. DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher
4. SpanienSpanien Marc Gené
Erster Start: Großer Preis von Australien 2003
Letzter Start: Großer Preis von Japan 2003
Starts Siege Poles SR
16 4 4 4
WM-Punkte: 144
Podestplätze: 12
Führungsrunden: 308 über 1371,429 km
Vorlage:Infobox Rennwagen/Wartung/Alte Parameter

Der Williams FW25 war der Formel-1-Rennwagen von Williams für die Saison 2003. Er folgte dem in der vorhergehenden Saison eingesetzten Williams FW24.

Der V10-Motor kam wie im Vorjahr von BMW. Die Reifen stellte erneut der französische Reifenhersteller Michelin.

Design[Bearbeiten]

Das Design des Williams FW25, der am 1. Februar 2003 am Circuit de Catalunya in Barcelona enthüllt wurde, erinnerte nur noch wenig an seinen Vorgänger Williams FW24. Der leistungsstarke BMW-P83-V10-Motor hatte einen niedrigen Schwerpunkt und ermöglichte es, den Gesamtschwerpunkt des FW25 nach unten zu verlagern.[1] Neu im Designteam war die ehemalige Ferrari-Aerodynamikspezialistin Antonia Terzi, die das Design zusammen mit Gavin Fisher entwickelte.

Fahrer[Bearbeiten]

Die Fahrer für den FW25 waren erneut Juan Pablo Montoya (Nr. 3) und Ralf Schumacher (Nr. 4). Ein Rennen bestritt Marc Gené, der beim Großen Preis von Italien als Ersatz für den verletzten Ralf Schumacher an den Start ging.

Saison 2003[Bearbeiten]

Der Williams FW25 debütierte beim Großen Preis von Australien 2003. Juan Pablo Montoya zeigte schon beim ersten Saisonrennen das Potenzial des Wagens. Er führte bis zehn Runden vor Schluss, verpasste den Sieg allerdings nach einem Dreher. Beim Großen Preis von Monaco machte es Montoya besser. Er gewann das Rennen, nachdem sein Teamkollege Ralf Schumacher zuvor die Poleposition erobert hatte. Nach diesem Erfolg stand Montoya sieben Mal hintereinander auf dem Podium. Dank der hohen Zuverlässigkeit des Wagens kamen beide Fahrer bei nahezu allen Rennen ins Ziel und hielten die Weltmeisterschaft bis zum Schluss offen. Insgesamt standen Montoya und Schumacher zwölf Mal auf dem Podium und konnten beim Großen Preis von Europa am Nürburgring und beim Großen Preis von Frankreich zwei Doppelsiege in Folge feiern.[1]

Zu den abschließenden Saisonrennen in den USA und in Japan setzte BMW eine weitere Ausbaustufe des Motors ein. Der P83 beeindruckte nun mit einer Höchstdrehzahl von über 19.000 min-1. Technische Probleme und eine Zeitstrafe warfen Montoya in letzter Minute noch aus dem Kampf um den WM-Titel. 2003 war die erfolgreichste Saison des Williams-BMW-F1-Teams und der FW25 der erfolgreichste Rennwagen der englisch-deutschen Partnerschaft.[1] Am Ende der 16 Saisonrennen standen vier Siege, vier Polepositionen und vier schnellste Runden. In der Konstruktionswertung erreichte das Williams-BMW-F1-Team mit 144 Punkte den zweiten Platz, 14 Punkte hinter Weltmeister Ferrari.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Punkte Rang
Formel-1-Saison 2003 Flag of Australia.svg Flag of Malaysia.svg Flag of Brazil.svg Flag of San Marino.svg Flag of Spain.svg Flag of Austria.svg Flag of Monaco.svg Flag of Canada.svg Flag of Europe.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Hungary.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Japan.svg 144 2.
KolumbienKolumbien J.P. Montoya 3 2 12 DNF 7 4 DNF 1 3 2 2 2 1 3 2 6 DNF
DeutschlandDeutschland R. Schumacher 4 8 4 7 4 5 6 4 2 1 1 9 DNF 4 INJ DNF 12
SpanienSpanien M. Gené 5
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Williams BMW FW25. bmw-motorsport.com, archiviert vom Original am 10. November 2009, abgerufen am 6. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Williams FW25 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien