World Golf Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die World Golf Hall of Fame ist die Ruhmeshalle des Golfsports. Sie befindet sich in St. Augustine, Florida und ehrt, anders als bei den meisten anderen Sportruhmeshallen, Berühmtheiten beider Geschlechter. Die Kontrolle obliegt einem Konsortium von 26 Golforganisationen aus der ganzen Welt.

Das Museum beherbergt eine dauerhafte Ausstellung, die sich nicht nur mit den ausgezeichneten Golferinnen und Golfern beschäftigt, sondern auch mit der Geschichte dieses Sports. Zusätzlich gibt es wechselnde Sonderausstellungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die World Golf Hall of Fame war ursprünglich in Pinehurst, North Carolina beheimatet und wurde von den Eigentümern des Pinehurst Resort betreut. Die Eröffnung war im September 1974 und die Ruhmeshalle bestand aus 13 Mitgliedern. Im Jahre 1983 übernahm die PGA of America das Management und ab 1986 befand sich die World Golf Hall of Fame im Alleinbesitz der PGA.

Zwei weitere Ruhmeshallen wurden integriert – jene der PGA of America (1940 gegründet) wurde in den 1980er Jahren einbezogen, während die der Damenorganisation LPGA (1951 als Hall of Fame of Women's Golf gegründet) im Jahre 1998 einverleibt wurde.

Im Jahre 1994 errichtete die weltweite Golfindustrie eine gemeinnützige Stiftung, die World Golf Foundation, zur Förderung des Golfsports und zur Erweiterung der Ruhmeshalle. 1996 wurde mit dem Bau in St. Augustine begonnen und am 19. Mai 1998 konnte die neue Ruhmeshalle eröffnet werden.

Mitgliederauswahl[Bearbeiten]

Neben den herausragenden Golfern beiderlei Geschlechts können auch Persönlichkeiten, die sich um den Golfsport verdient gemacht haben, in die World Golf Hall of Fame aufgenommen werden. Diese sind in der Kategorie Lifetime Achievement vertreten. Bekannteste Beispiele sind Bing Crosby, Bob Hope sowie die 34. bzw. 41. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika Dwight D. Eisenhower und George H. W. Bush.

Liste der Mitglieder der World Golf Hall of Fame[Bearbeiten]

(Jahreszahl: Jahr der Aufnahme, Stand: Mai 2013)

1974: Patty Berg | Walter Hagen | Ben Hogan | Robert Tyre "Bobby" Jones, Jr. | Byron Nelson | Jack Nicklaus | Francis Ouimet | Arnold Palmer | Gary Player | Gene Sarazen | Sam Snead | Harry Vardon | Babe Zaharias

1975: Willie Anderson | Fred Corcoran | Joseph C. Dey | Chick Evans | Tom Morris, Jr. | John H. Taylor | Glenna C. Vare | Joyce Wethered

1976: Tommy Armour | James Braid | Tom Morris, Sr. | Jerome Travers | Mickey Wright

1977: Bobby Locke | John Ball | Herb Graffis | Donald Ross

1978: Billy Casper | Harold Hilton | Dorothy Campbell | Hurd Howe | Bing Crosby | Clifford Roberts

1979: Louise Suggs | Walter Travis

1980: Sir Henry Cotton | Lawson Little

1981: Ralph Guldahl | Lee Trevino

1982: Julius Boros | Kathy Whitworth

1983: Jimmy Demaret | Bob Hope

1985: JoAnne Carner

1986: Cary Middlecoff

1987: Robert Trent Jones, Sr. | Betsy Rawls

1988: Bob Harlow | Peter Thomson | Tom Watson

1989: Jim Barnes | Roberto DeVicenzo | Raymond Floyd | Nancy Lopez

1990: William C. Campbell | Gene Littler | Paul Runyan | Horton Smith

1992: Harry Cooper | Hale Irwin | Chi Chi Rodriguez | Richard Tufts

1993: Patty Sheehan

1994: Dinah Shore

1996: Johnny Miller

1997: Nick Faldo

1998: Lloyd Mangrum

1999: Seve Ballesteros

2000: Jack Burke, Jr. | Deane Beman | Sir Michael Bonallack | Neil Coles | John Jacobs

2001: Greg Norman | Payne Stewart | Allan Robertson | Judy Bell | Karsten Solheim

2002: Bernhard Langer | Ben Crenshaw | Tony Jacklin | Tommy Bolt | Harvey Penick

2003: Nick Price | Leo Diegel | Hisako „Chako“ Higuchi | Annika Sörenstam

2004: Tom Kite | Isao Aoki | Marlene Stewart Streit | Charlie Sifford

2005: Bernard Darwin | Alister MacKenzie | Ayako Okamoto | Willie Park Sr. | Karrie Webb

2006: Vijay Singh | Mark McCormack | Larry Nelson | Henry Picard | Marilynn Smith

2007: Joe Carr | Hubert Green | Charles B. Macdonald | Kel Nagle | Curtis Strange | Se Ri Pak

2008: Bob Charles | Pete Dye | Denny Shute | Carol Semple Thompson | Herbert Warren Wind | Craig Wood

2009: José María Olazábal | Christy O'Connor | Lanny Wadkins | Dwight D. Eisenhower

2011: Ernie Els | Doug Ford | Jock Hutchison | George H. W. Bush | Masashi “Jumbo” Ozaki | Frank Chirkinian

2012: Phil Mickelson | Hollis Stacy | Sandy Lyle | Peter Alliss | Dan Jenkins

2013: Fred Couples | Ken Venturi | Willie Park, Jr. | Colin Montgomerie | Ken Schofield

Weblink[Bearbeiten]