Mark O’Meara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mark O’Meara Golfspieler
O'Meara.jpg
Personalia
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Karrieredaten
Profi seit: 1980
Derzeitige Tour: Champions Tour, PGA TOUR
Turniersiege: 33
Majorsiege: 2 (1998), 1 Senior Major (2010)
Auszeichnungen: World Golf Hall of Fame (2015)

Mark Francis O’Meara (* 13. Januar 1957 in Goldsboro, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Profigolfer der PGA TOUR und zweifacher Major-Sieger.

Werdegang[Bearbeiten]

Der Absolvent der California State University, Long Beach wurde im Jahr 1980 Berufsgolfer. Er gewann sein erstes Event auf der PGA TOUR 1984, bei den Greater Milwaukee Open und verzeichnete dort insgesamt 16 Turniersiege. Auch weltweit hatte O’Meara zahlreiche Erfolge zu verbuchen. Seine beiden Major-Siege errang er im fortgeschrittenen Alter von 41 Jahren, im Jahre 1998, als er nach dem Gewinn der Masters im Augusta National Golf Club auch die Open Championship für sich entscheiden konnte. Im selben Jahr siegte O’Meara noch bei der World Matchplay Championship, der hochdotierten, inoffiziellen Weltmeisterschaft im Lochwettspiel. Seine väterliche Freundschaft mit dem damals aufstrebenden Tiger Woods hat beiden Karrieren durchaus gutgetan. Sie holten 1999 zusammen den World Cup für ihr Heimatland.

Mark O’Meara war fünfmal im Ryder Cup und zweimal im Presidents Cup für die amerikanische Mannschaft am Start.

Nach der Jahrtausendwende verflachte seine Formkurve und erst 2004 konnte O’Meara mit dem Sieg bei der stark besetzten Dubai Desert Classic – einer Veranstaltung der European Tour – wieder von sich reden machen. Seit Januar 2007 ist er für die Champions Tour spielberechtigt.

Im Oktober 2014 wurde seine Aufnahme in die World Golf Hall of Fame für 2015 angekündigt. [1]

Mark O’Meara ist mit seiner Frau Alicia verheiratet. Die beiden haben eine Tochter und einen Sohn und leben in Windermere, Florida.

PGA Tour Siege[Bearbeiten]

Major Championships sind fett gedruckt.

Champions Tour Siege[Bearbeiten]

  • 2010 Liberty Mutual Legends of Golf (mit Nick Price), Constellation Energy Senior Players Championship

Senior Majors sind fett gedruckt.

Andere Turniersiege[Bearbeiten]

Teilnahmen an Teambewerben[Bearbeiten]

Resultate bei Major Championships[Bearbeiten]

Tournament 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994
Masters CUT DNP DNP DNP DNP 24 48 T24 T39 T11 CUT T27 T4 T21 T15
US Open CUT CUT 58 DNP T7 T15 T41 CUT T3 CUT CUT CUT CUT CUT CUT
Open Championship DNP T47 DNP DNP DNP T3 T43 T66 27 T42 T48 T3 T12 CUT DNP
PGA Championship DNP T70 DNP CUT T25 T28 CUT CUT T9 CUT T19 CUT CUT CUT DNP
Tournament 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Masters T31 T18 T30 1 T31 CUT T20 CUT T8 T27 T31 CUT CUT CUT CUT
US Open DNP T16 T36 T32 CUT T51 CUT T18 T35 DNP DNP DNP DNP CUT DNP
Open Championship T49 T33 T38 1 CUT T26 T42 T22 T65 T30 CUT T63 T60 CUT T70
PGA Championship T6 T26 T13 T4 T57 T46 T22 CUT CUT CUT DNP DNP DNP DNP DNP
Tournament 2010 2011 2012 2013 2014
Masters CUT CUT DNP CUT CUT
US Open DNP DNP DNP DNP DNP
Open Championship CUT CUT DNP T58 DNP
PGA Championship DNP DNP DNP DNP DNP

DNP = nicht teilgenommen
CUT = Cut nicht geschafft
"T" geteilte Platzierung
Grüner Hintergrund für Siege
Gelber Hintergrund für Top 10

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mark O'Meara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

(alle englisch)

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.worldgolfhalloffame.org/press_releases/world-golf-hall-of-fame-welcomes-davies-graham-omeara-and-tillinghast-as-the-class-of-2015/