Billy Casper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Billy Casper Golfspieler
Billy Casper and Brian Bateman.jpg
Billy Casper (links)
Personalia
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Karrieredaten
Profi seit: 1952
Turniersiege: 69
Majorsiege: 3
Auszeichnungen: PGA Player of the Year (1966, 1970)
World Golf Hall of Fame (1978)

William Earl „Billy“ Casper (* 24. Juni 1931 in San Diego, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Profigolfer. Seine überaus effiziente Spielweise und sein stilles Wesen standen im Gegensatz zu den berühmteren Zeitgenossen, den Big Three (Arnold Palmer, Jack Nicklaus und Gary Player). Er ist vielleicht deshalb die am wenigsten beachtete Größe in der Geschichte des professionellen Golfsports.

Laufbahn[Bearbeiten]

Nach einem Jahr Studium an der University of Notre Dame trat Casper 1954 der PGA Tour bei. Bereits zwei Jahre später gewann er sein erstes Turnier, die Labatt Open. In seiner bemerkenswerten Karriere errang Casper zwischen 1956 und 1975 auf der nordamerikanischen PGA TOUR 51 Turniersiege, darunter drei Majors. Damit nimmt er Rang sieben in der Liste der meisten Siege bei PGA-Touren ein. Zwischen 1964 und 1970 gewann er mehr PGA-Titel als die damaligen Stars Arnold Palmer und Gary Player zusammen, und vier mehr als Jack Nicklaus. Außerhalb der PGA Tour war Casper neunmal erfolgreich.

Er spielte achtmal (durchgehend von 1961-1975) im Ryder Cup für die USA. 1979 war er Kapitän (non-playing captain) der Mannschaft. Bis auf eine (1969), die remis ausging, zur Cupverteidigung aber langte, wurden alle diese Begegnungen gewonnen. Mit insgesamt 23.5 Punkten ist er der erfolgreichste amerikanische Ryder-Cup Spieler überhaupt.[1]

Auf der Senior PGA Tour konnte Casper neun Turniere gewinnen, darunter ein Senior Major, die US Senior Open 1983.

Nach dem Ende seiner Turnierlaufbahn widmete er sich mit Erfolg dem Design von Golfplätzen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • PGA Player of the Year: 1966, 1970
  • Vardon Trophy (für besten Schlagdurchschnitt): 1960, 1962, 1966, 1968
  • Leading money winner (Geldranglistensieger): 1966, 1968
  • World Golf Hall of Fame: 1978

PGA Tour Siege[Bearbeiten]

Major Championships sind fett gedruckt.

Champions Tour Siege[Bearbeiten]

  • 1982 The Shootout at Jeremy Ranch, Merrill Lynch/Golf Digest Pro-Am
  • 1983 U.S. Senior Open
  • 1984 SENIOR PGA TOUR Roundup
  • 1987 Del E. Webb Arizona Classic, Greater Grand Rapids Open
  • 1988 Vantage At The Dominion, Mazda SENIOR TOURNAMENT PLAYERS Championship
  • 1989 Transamerica Senior Golf Championship

Senior Major fett gedruckt.

Andere Turniersiege[Bearbeiten]

  • 1958 Havana Invitational
  • 1959 Brazilian Open
  • 1960 Brazilian Open
  • 1974 Trophée Lancôme (Frankreich, damals noch kein European Tour Event)
  • 1975 Italian Open (European Tour)
  • 1977 Mexican Open
  • 1984 Legends of Golf (mit Gay Brewer)
  • 1985 Union Mutual Seniors, Doug Sanders Invitational

Teilnahmen an Teambewerben[Bearbeiten]

  • Ryder Cup: 1961, 1963, 1965, 1967, 1969, 1971, 1973, 1975; 1979

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.wgv.com/hof/member.php?member=1034

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]