Zoltán Varga (Schachspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zoltán Varga 2001 in Dortmund
Name Zoltán Varga
Verband UngarnUngarn Ungarn
Geboren 12. Juli 1970
Titel Internationaler Meister (1990)
Großmeister (1995)
Aktuelle Elo-Zahl 2473 (Dezember 2014)
Beste Elo-Zahl 2592 (Jul 2004)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Zoltán Varga (* 12. Juli 1970) ist ein ungarischer Schachmeister.

Leben[Bearbeiten]

Varga wurde 1990 Internationaler Meister und 1995 Großmeister.[1] Er siegte 1996 bei der ungarischen Meisterschaft.

Varga siegte oder belegte vordere Plätze in vielen Turnieren: geteilter I. Platz in Werfen (1991), I. Platz in Altensteig (1993), I. Platz in Budapest (1994, 1998, 2000), I. Platz in Sárospatak (1995), geteilter I. Platz in Zalakaros (1995), II. Platz in Recklinghausen (1995), geteilter I. Platz in Balatonberény (1997), II. Platz in Gyula (1998), II. Platz in Kőszeg (1999), II. Platz in Paks (2000)[2], I. Platz im Sparkassen Open der Dortmunder Schachtage (2001), II.-III. Platz in Opatija (2002), I.-VIII. Platz in Benasque (2003)[3], II.-IV. Platz in Nagykanizsa (2003), I. Platz in Miskolc (2004), I. Platz in Balatonlelle (2005), I. Platz in Zürich (2005), I.-II. Platz in Harkány (2006) und I.-III. Platz in Balatonföldvár (2007).

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Varga nahm mit Ungarn an den Schacholympiaden 1998 und 2004[4], der Mannschaftsweltmeisterschaft 2001[5] und den Mannschaftseuropameisterschaften 1992 (in der dritten Mannschaft) und 2003 (bei der er das zweitbeste Ergebnis am dritten Brett erreichte)[6] teil. Außerdem beteiligte er sich mit der ungarischen Mannschaft neunmal am Mitropacup, den er 1993, 1995 und 1999 gewann.[7]

Vereine[Bearbeiten]

In Ungarn spielte Varga bis 2000 für Honvéd Budapest, mit dem er viermal am European Club Cup teilnahm und dabei 1995 den zweiten Platz erreichte[8], von 2000 bis 2004 für den Miskolci SSC, mit dem er 2001 ungarischer Mannschaftsmeister wurde und am European Club Cup 2000 teilnahm[8], in der Saison 2004/05 für Mozgáskorlátozottak PIREMON Sportegyesülete, von 2005 bis 2007 und in der Saison 2008/09 für Tabáni Spartacus Sportegyesület, in der Saison 2012/13 für Budapesti Egyetemi Atlétikai Club und in der Saison 2013/14 für Zalaegerszegi Csuti Antal. In der österreichischen Bundesliga spielte er von 2009 bis 2011 für ASVÖ SK Lackenbach, in der bosnischen Premijer Liga 2002 und 2003 für den HŠK Napredak Sarajevo[9], mit dem er auch am European Club Cup 2002 teilnahm[8]. In der tschechischen Extraliga spielte Varga in der Saison 2004/05 für den ŠK Sokol Plzeň[10], in der Slowakei für den ŠK Dunajská Streda, mit dem er am European Club Cup 2014 teilnahm[8].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zoltán Varga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924–2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 83
  2. ChessBase Megabase 2007
  3. XXIII Open, Benasque, 5-13 VII 2003
  4. Zoltán Vargas Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  5. Zoltán Vargas Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  6. Zoltán Vargas Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  7. Zoltán Vargas Ergebnisse bei Mitropacups auf olimpbase.org (englisch)
  8. a b c d Zoltán Vargas Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)
  9. Zoltán Vargas Ergebnisse in der bosnischen Premijer Liga auf olimpbase.org (englisch)
  10. Zoltán Vargas Ergebnisse in der tschechischen Extraliga auf olimpbase.org (englisch)