7. Kongress der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 7. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1801 bis zum 4. März 1803. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse III) waren im Jahr 1800 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich im Repräsentantenhaus eine Mehrheit für die Demokratisch-Republikanische Partei, während die Föderalistische Partei ihre Mehrheit im Senat verteidigen konnte. Allerdings tagte der Senat nur kurz im März zu seiner Konstitution, bei Beginn der regulären Sitzung im Dezember war die Mehrheit durch Nachwahlen bereits gekippt. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Es war die erste volle Amtszeit, die der Kongress dort absolvierte. Er hatte sein neues Domizil erst im November des Jahres 1800 bezogen. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 16 Bundesstaaten. Am Ende der Legislaturperiode kam mit Ohio der 17. Staat hinzu, der dann in der folgenden Legislaturperiode erstmals im Kongress vertreten war. Präsident war Thomas Jefferson.

Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1790.

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch 1801 1802 und 1803

  • 4. März 1801: Beginn der Legislaturperiode des 7. Kongresses. Gleichzeitig tritt Thomas Jefferson sein neues Amt am 3. US-Präsident an. Er löst John Adams ab. Die Wahl war erst im Februar im Kongress entschieden worden. Siehe auch Präsidentschaftswahlen des Jahres 1800
  • 10. Mai 1801: Beginn des Amerikanisch-Tripolitanischen Kriegs.
  • Mai bis November 1801: Durch Nachwahlen verlieren die Föderalisten ihre Mehrheit im Senat.
  • 16. März 1802: Gründung der United States Military Academy in West Point.
  • 1802: Bei den Kongresswahlen baut die Demokratisch-Republikanische Partei ihre Mehrheit in beiden Kammern aus.
  • 1. März 1803: Ohio wird 17. Bundesstaat der USA (das Datum wurde erst 1953 rückwirkend vom Kongress festgelegt). Bereits am 19. Februar 1803 hatte Präsident Jefferson die Aufnahme des Staates verkündet. Die ersten Kongressvertretungen erfolgten im 8. Kongress.

Die wichtigsten Gesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sitzungsperioden des 7. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 29. April 1802: Judiciary Act of 1802
  • 30. April 1802: Enabling Act of 1802

Zusammensetzung nach Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt: 34 Stand am Ende der Legislaturperiode

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratisch-Republikanische Partei: 64
  • Föderalistische Partei: 41
  • Sonstige: 0
  • Vakant: 3

Gesamt: 108 Stand am Ende der Legislaturperiode

Außerdem gab es noch zwei nicht stimmberechtigte Kongressdelegierten

Amtsträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senatsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Senatoren wurden von den Legislativen der Bundesstaaten für Amtszeiten von sechs Jahren gewählt. Die Senatssitze waren in drei annähernd gleich große Klassen aufgeteilt, wovon je eine alle zwei Jahre zur Wahl stand. Die Zahl vor den Namen kennzeichnet die Klassenzuordnung des jeweiligen Senators.

Connecticut

Delaware

Georgia

Kentucky

Maryland

Massachusetts

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

Tennessee

Vermont

Virginia

Mitglieder des Repräsentantenhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sitze im Repräsentantenhaus wurden auf die Bundesstaaten verteilt und dort alle zwei Jahre von der wahlberechtigten Bevölkerung gewählt. Ob die Sitze über mehrere Wahlkreise verteilt oder gemeinsam besetzt werden, entschied jeder Bundesstaat selbst.

Connecticut Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

Delaware

Georgia Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

Kentucky Zwei Wahlbezirke

Maryland Acht Wahlbezirke

Massachusetts Vierzehn Wahlbezirke

New Hampshire Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

New Jersey Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

New York Zehn Kongresswahlbezirke

North Carolina Zehn Kongresswahlbezirke

Pennsylvania Zwölf Kongresswahlkreise. Der vierte Wahlkreis stellte zwei Kongressabgeordnete.

Rhode Island Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

South Carolina Sechs Kongresswalbezirke

Tennessee Staatsweit gewählt

Vermont Zwei Wahlkreise

Virginia Neunzehn Wahlbezirke

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 7. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 7 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 7. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)