24. Kongress der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 24. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1835 bis zum 4. März 1837. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse II) waren im Jahr 1834 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Demokratische Partei, deren Anhänger damals oft auch noch als Jacksonians bezeichnet werden. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 24 Bundesstaaten. Im Verlauf der Legislaturperiode kamen mit Arkansas und Michigan zwei weitere Staaten hinzu. Präsident war Andrew Jackson. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1830.

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch 1835 1836 und 1837

  • 4. März 1835: Beginn der Legislaturperiode des 24. Kongresses
  • Während der gesamten Legislaturperiode gehen die Indianerkriege weiter. Siehe auch Pfad der Tränen.
  • 1835: Zwischen dem US-Bundesstaat Ohio und dem Michigan-Territorium kommt es um die Stadt Toledo zum sogenannten Toledo-Krieg.
  • 2. Oktober 1835: Beginn des Texanischen Unabhängigkeitskriegs. Er geht bis zum 21. April 1836. Dann muss Mexiko die unabhängige Republik Texas anerkennen.
  • 3. Februar 1836: Die noch junge United States Whig Party hält in Albany im Bundesstaat New York ihren ersten regionalen Parteitag ab. Am 4. Dezember ist dann der erste Bundesparteitag in Harrisburg in Pennsylvania.
  • 23. Februar 1836: Beginn der Schlacht von Alamo. Sie dauert bis zum 6. März und endet mit einer Niederlage der Texaner gegen mexikanische Truppen.
  • 20. April 1836: Gründung des Wisconsin-Territoriums.
  • 15. Juni 1836: Arkansas wird 25. Bundesstaat der USA.
  • 3. November – 7. Dezember 1836: Bei den Präsidentschaftswahlen in den USA setzt sich Vizepräsident Martin Van Buren gegen William Henry Harrison durch. Allerdings gibt es keinen Wahlsieger für das Amt des Vizepräsidenten. Dieser wird erst am 8. Februar 1837 vom Senat gewählt (ein bis heute einmaliger Vorgang in der amerikanischen Geschichte). Gewählt wird schließlich der Demokrat Richard Mentor Johnson.
  • 1836: Bei den Kongresswahlen ergibt sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Demokratische Partei.
  • 26. Januar 1837: Michigan wird 26. Bundesstaat der USA.

Zusammensetzung nach Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei (Jacksonians) : 31
  • Anti-Jacksonians: 19
  • Sonstige: 2 (Nullifiers aus South Carolina)
  • Vakant: 0

Gesamt: 52 Stand am Ende der Legislaturperiode.

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei (Jacksonians): 139
  • Anti-Jacksonians: 79
  • Anti-Masonic Party: 15
  • Sonstige: 8 (vor allem Nullifiers aus South Carolina)
  • Vakant: 1

Gesamt: 242 Stand am Ende der Legislaturperiode.

Außerdem gab es noch vier nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

Amtsträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senatsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 24. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arkansas

Connecticut

Delaware

Georgia

Illinois

Indiana

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Mississippi

Missouri

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

Ohio

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

Tennessee

Vermont

Virginia

Mitglieder des Repräsentantenhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 24. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 5 Wahlbezirke

Arkansas Staatsweite Wahl

Connecticut Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

Delaware Staatsweite Wahl

Georgia Staatsweite Wahlen

Illinois 3 Wahlbezirke

Indiana 7 Wahlbezirke

Kentucky 13 Wahlbezirke

Louisiana 3 Wahlbezirke

Maine 8 Wahlbezirke

Maryland 7 Wahlbezirke. Der 4. Wahlkreis stellte zwei Abgeordnete

Massachusetts 12 Wahlbezirke

Michigan Staatsweite Wahl

Mississippi Staatsweite Wahlen

Missouri Staatsweite Wahlen

New Hampshire Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

New Jersey Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt

New York 33 Wahlbezirke. Der 3. Wahlbezirk stellte vier Abgeordnete und der 8. 17. 22. und 23. jeweils zwei.

North Carolina 13 Wahlbezirke

Ohio 19 Wahlbezirke

Pennsylvania 25 Wahlbezirke. Der 2. Wahlbezirk stellte Abgeordnete und der 4. drei.

* 1. Joel Barlow Sutherland (D) 

Rhode Island Alle Abgeordneten wurden staatsweit gewählt.

South Carolina 9 Wahlbezirke

Tennessee 13 Wahlbezirke

Vermont 5 Wahlbezirke

Virginia 21 Wahlbezirke

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 24. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 24 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 24. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)