51. Kongress der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 51. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1889 bis zum 4. März 1891. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse II) aus den alten 38 Bundesstaaten waren im Jahr 1888 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergab sich in beiden Kammern eine Mehrheit für die Republikanische Partei, die mit Benjamin Harrison auch den Präsidenten stellte. Der Demokratischen Partei blieb nur die Rolle in der Opposition. Insgesamt wurden in den Jahren 1889 und 1890 sechs neue Staaten in die Union aufgenommen, die nun nach Wahlen im Verlauf der Legislaturperiode erstmals im Kongress vertreten waren. Dabei handelt es sich um die Staaten North Dakota, South Dakota, Montana, Washington, Idaho und Wyoming. Die USA bestanden nunmehr aus 44 Bundesstaaten. Bis 1959 sollten noch sechs weitere folgen. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1880.

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch 1889 1890 und 1891

  • 4. März 1889: Beginn der Legislaturperiode des 51. Kongresses. Gleichzeitig wird der ebenfalls im November 1888 gewählte Benjamin Harrison in sein neues Amt als US-Präsident eingeführt. Er löst den Demokraten Grover Cleveland ab.
  • 31. Mai 1889: Nach einem Dammbruch in Pennsylvania sterben über 2,200 Menschen (Johnstown Flood).
  • 3. Juni 1889: Die erste Strom Langstreckenüberlandleitung geht in Portland in Oregon in Betrieb. Die Leitung ist etwa 14 Meilen (22,4 km) lang.
  • 2. Oktober 1889: Die erste Panamerikanische Konferenz findet in Washington DC statt.
  • 2. November 1889: North Dakota und South Dakota werden als 39. bzw. 40. Staat in die Vereinigten Staaten aufgenommen.
  • 8. November 1889: Montana wird 41. US-Bundesstaat.
  • 11. November: Washington wird 42. US-Bundesstaat.
  • 27. März 1890: Bei einem Tornado in Louisville sterben 76 Menschen. Über 200 Personen werden verletzt.
  • 2. Mai 1890: Gründung des Oklahoma-Territoriums.
  • 3. Juli 1890: Idaho wird 43. US-Bundesstaat.
  • 10. Juli 1890: Wyoming wird 44. US-Bundesstaat.
  • 25. September 1890: Gründung des Sequoia-Nationalparks
  • 1. Oktober 1890: Gründung des Yosemite-Nationalparks.
  • November 1890: Bei den Kongresswahlen ergeben sich in den Kammern unterschiedliche Mehrheiten. Im Senat erreicht die Republikanische Partei die Mehrheit und im Repräsentantenhaus gelingt das gleiche den Demokraten.
  • 29. Dezember 1890: In South Dakota kommt es zum Wounded Knee Massacre.

Die wichtigsten Gesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sitzungsperioden des 51. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 27. Juni 1890: Dependent Pension Act
  • 2. Juli 1890: Sherman Antitrust Act
  • 14. Juli 1890: Sherman Silver Purchase Act
  • 30. August 1890: Morrill Land-Grant Colleges Act siehe auch Morrill-Gesetze
  • 1. Oktober 1890: McKinley Tariff
  • 3. März 1891: Forest Reserve Act of 1891
  • 3. März 1891: Land Revision Act of 1891
  • 3. März 1891: Immigration Act of 1891
  • 3. März 1891: Merchant Marine Act of 1891
  • 3. März 1891: International Copyright Act of 1891

Zusammensetzung nach Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei: 35
  • Republikanische Partei: 51
  • Sonstige: 0
  • Vakant: 2

Gesamt: 88 Stand am Ende der Legislaturperiode

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei: 152
  • Republikanische Partei: 175
  • Sonstige: 1
  • Vakant: 3

Gesamt: 331 Stand am Ende der Legislaturperiode

Außerdem gab es noch neun nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

Amtsträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senatsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 51. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arkansas

Kalifornien

Colorado

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Idaho

Illinois

Indiana

Iowa

Kansas

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Minnesota

Mississippi

Missouri

Montana

Nebraska

Nevada

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

North Dakota

Ohio

Oregon

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

South Dakota

Tennessee

Texas

Vermont

Virginia

Washington

West Virginia

Wisconsin

Wyoming

Mitglieder des Repräsentantenhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 51. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 8 Wahlbezirke

Arkansas 5 Wahlbezirke.

Kalifornien 6 Wahlbezirke.

Colorado Staatsweite Wahl

Connecticut 4 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida Zwei Wahlbezirke

Georgia 10 Wahlbezirke

Idaho Staatsweite Wahl

Illinois 20 Wahlbezirke

Indiana 13 Wahlbezirke

Iowa 11 Wahlbezirke

Kansas 7 Wahlbezirke

Kentucky 11 Wahlbezirke

Louisiana 6 Wahlbezirke

Maine 4 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 12 Wahlbezirke

Michigan 11 Wahlbezirke

Minnesota 5. Wahlbezirke

Mississippi 7 Wahlbezirke

Missouri 14 Wahlbezirke

Montana Staatsweite Wahl

Nebraska 3 Wahlbezirke

Nevada Staatsweite Wahl

New Hampshire 2 Wahlbezirke

New Jersey 7 Wahlbezirke

New York 34 Wahlbezirke

North Carolina 9 Wahlbezirke

North Dakota Staatsweite Wahl

Ohio 21 Wahlbezirke

Oregon Staatsweite Wahl

Pennsylvania 28 Wahlbezirke

Rhode Island 2 Wahlbezirke

South Carolina 7 Wahlbezirke.

South Dakota Staatsweite Wahlen für beide Abgeordneten

* Oscar S. Gifford (R) ab dem 2. November 1889

Tennessee 10 Wahlbezirke

Texas 11 Wahlbezirke.

Vermont 2 Wahlbezirke

Virginia 10 Wahlbezirke

Washington Staatsweite Wahl

West Virginia 4 Wahlbezirke

Wisconsin 9 Wahlbezirke

Wyoming Staatsweite Wahle

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 51. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 51 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 51. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)