36. Kongress der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 36. Kongress der Vereinigten Staaten, bestehend aus dem Repräsentantenhaus und dem Senat, war die Legislative der Vereinigten Staaten. Seine Legislaturperiode dauerte vom 4. März 1859 bis zum 4. März 1861. Alle Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie ein Drittel der Senatoren (Klasse II) waren im Jahr 1858 bei den Kongresswahlen gewählt worden. Dabei ergaben sich in den Kammern unterschiedliche Mehrheiten. Während die Demokratische Partei im Senat die Mehrheit hatte, war im Repräsentantenhaus die Republikanische Partei in der Mehrheit. Aufgrund der Austritte einiger Südstaaten (siehe unten) verschoben sich die Mehrheitsverhältnisse im Senat zu Gunsten der Republikaner. Der Kongress tagte in der amerikanischen Bundeshauptstadt Washington, D.C. Präsident war der Demokrat James Buchanan. Die Vereinigten Staaten bestanden damals aus 33 Bundesstaaten. Im Januar 1861 kam mit Kansas der 34. Staat hinzu. Allerdings waren zwischen den Kongresswahlen 1860 (37. Kongress) und dem Ende der Legislaturperiode des 36. Kongresses (4. März 1861) die Staaten South Carolina, Mississippi, Florida, Alabama, Georgia, Louisiana und Texas aus der Union ausgetreten, was diese aber nicht anerkannte. Der Kongress lehnte die Austritte der Südstaaten ab. Die meisten der Abgeordneten und Senatoren aus den Südstaaten gaben freiwillig ihre Ämter auf. Andere wurden als Anhänger der sogenannten Rebellen aus dem Kongress ausgeschlossen. Der Austritt dieser Bundesstaaten erfolgte vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden Amerikanischen Bürgerkriegs. Die Sitzverteilung im Repräsentantenhaus basierte auf der Volkszählung von 1850.

Wichtige Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch 1859 1860 und 1861

  • 4. März 1859: Beginn der Legislaturperiode des 36. Kongresses
  • Die gesamte Legislaturperiode ist von den Spannungen zwischen dem Norden und dem Süden im Vorfeld des Bürgerkriegs geprägt. Außerdem gehen im Westen die Indianerkriege weiter.
  • 8. Juni 1859: In Virginia City im späteren Staat Nevada wird die Comstock Lode entdeckt. Ihre Entdeckung löste einen Silberrausch aus.
  • 27. August 1859: Bei Titusville wird die erste Ölquelle in den Vereinigten Staaten erschlossen.
  • 16.– 18. Oktober 1859: Der Abolitionist John Brown überfällt ein Waffenarsenal in Harpers Ferry im späteren Staat West Virginia.
  • 2. Dezember 1859: John Brown wird für seine Aktion wegen Hochverrat hingerichtet.
  • 3. April 1860: Der Pony-Express nimmt seine Arbeit auf.
  • 23. April – 3. Mai 1860: Democratic National Convention in Charleston South Carolina. Der Parteitag kann sich nicht auf einen Präsidentschaftskandidaten festlegen.
  • 9. Mai 1860: In Baltimore stellt die Constitutional Party John Bell als ihren Präsidentschaftskandidaten auf.
  • 18. Mai 1860: Auf der Republican National Convention in Chicago wird Abraham Lincoln zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner nominiert.
  • 18. – 23. Juni 1860: Auf ihrem zweiten Nominierungsparteitag des Jahres 1860, der in Baltimore stattfindet nominieren die Demokraten Stephen A. Douglas zum Präsidentschaftskandidaten
  • 26. – 28. Juni 1860: Die Demokraten aus den Südstaaten lehnen die Nominierung von Douglas ab und nominieren ihrerseits bei einem Parteitag in Richmond in Virginia den amtierenden Vizepräsidenten John C. Breckinridge.
  • 6. November 1860: Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA. Der Republikaner Abraham Lincoln wird zum neuen Präsidenten gewählt (Amtsantritt 4. März 1861). Bei den Kongresswahlen sichern sich die Republikaner die Mehrheit in beiden Kammern.
  • 18. Dezember 1860: Der Crittenden-Kompromiss wird in den Kongress eingebracht. Dieser Vermittlungsversuch zwischen dem Norden und dem Süden findet aber im Kongress keine Mehrheit.
  • 20. Dezember 1860: Als Reaktion auf die Wahl Lincolns verkündet South Carolina seinen Austritt aus der Union. (Sezession)
  • 3. Januar 1861: In Delaware entscheidet man sich für den Verbleib in der Union.
  • 9. Januar 1861: Mississippi schließt sich der Sezession an.
  • 10. Januar 1861: Florida schließt sich der Sezession an.
  • 11. Januar 1861: Alabama schließt sich der Sezession an.
  • 18. Januar 1861: Georgia schließt sich der Sezession an.
  • 26. Januar 1861: Louisiana schließt sich der Sezession an.
  • 29. Januar 1861. Kansas wird als 34. Staat in die Union aufgenommen.
  • 1. Februar 1861: Texas schließt sich der Sezession an.
  • 28. Februar 1861: Gründung des Colorado-Territoriums
  • 2. März 1861: Gründung des Nevada-Territoriums
  • 2. März 1861: Gründung des Dakota-Territoriums

Die wichtigsten Gesetze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Sitzungsperioden des 36. Kongresses wurden unter anderem folgende Bundesgesetze verabschiedet (siehe auch: Gesetzgebungsverfahren):

  • 16. Juni 1860: Pacific Telegraph Act of 1860
  • 2. März 1861: Morrill Tariff

Zusammensetzung nach Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei: 38
  • Republikanische Partei: 23
  • Sonstige: 2
  • Vakant: 3

Gesamt: 66 Stand zu Beginn der Legislaturperiode

  • Demokratische Partei: 26
  • Republikanische Partei: 28
  • Sonstige: 1
  • Vakant: 13 (Vor allem Sitze aus den aus der Union ausgetretenen Staaten)

Gesamt: 68 Stand am Ende der Legislaturperiode

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Demokratische Partei: 84
  • Republikanische Partei: 113
  • Sonstige: 38
  • Vakant: 2

Gesamt: 237 Stand zu Beginn der Legislaturperiode

  • Demokratische Partei: 58
  • Republikanische Partei: 116
  • Sonstige: 35
  • Vakant: 29 (Vor allem Abgeordnete aus den ausgetretenen Südstaaten)

Gesamt: 238 Stand am Ende der Legislaturperiode

Außerdem gab es noch fünf nicht stimmberechtigte Kongressdelegierte

Amtsträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Repräsentantenhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senatsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 36. Kongress vertraten folgende Senatoren ihre jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama

Arkansas

Kalifornien

Connecticut

Delaware

Florida

Georgia

Illinois

Indiana

Iowa

Kansas

  • Vakant
  • Vakant

Kentucky

Louisiana

Maine

Maryland

Massachusetts

Michigan

Minnesota

Mississippi

Missouri

New Hampshire

New Jersey

New York

North Carolina

Ohio

Oregon

Pennsylvania

Rhode Island

South Carolina

Tennessee

Texas

Vermont

Virginia

Wisconsin

Mitglieder des Repräsentantenhauses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kongressabgeordnete vertraten im 36. Kongress die Interessen ihrer jeweiligen Bundesstaaten:

Alabama 7 Wahlbezirke

Arkansas 2 Wahlbezirke

Kalifornien 2 Wahlbezirke

Connecticut 4 Wahlbezirke

Delaware Staatsweite Wahl

Florida Staatsweit

Georgia 8 Wahlbezirke

Illinois 9 Wahlbezirke

Indiana 11 Wahlbezirke

Iowa 2 Wahlbezirke

Kansas Staatsweite Wahl

Kentucky 10 Wahlbezirke

Louisiana 4 Wahlbezirke

Maine 6 Wahlbezirke

Maryland 6 Wahlbezirke.

Massachusetts 11 Wahlbezirke

Michigan 4 Wahlbezirke

Minnesota Staatsweite Wahlen

Mississippi 5 Wahlbezirke

Missouri 7 Wahlbezirke

New Hampshire 3 Wahlbezirke

New Jersey 5 Wahlbezirke

New York 33 Wahlbezirke.

North Carolina 8 Wahlbezirke

Ohio 21 Wahlbezirke

Oregon Staatsweite Wahl

Pennsylvania 25 Wahlbezirke

Rhode Island 2 Wahlbezirke

South Carolina 6 Wahlbezirke

Tennessee 10 Wahlbezirke

Texas 2 Wahlbezirke

Vermont 3 Wahlbezirke

Virginia 13 Wahlbezirke

Wisconsin 3 Wahlbezirke

Nicht stimmberechtigte Mitglieder im Repräsentantenhaus:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 36. Kongress der Vereinigten Staaten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • bioguide.congress.gov (durch Eingabe von 36 unter Year OR Congress: erhält man eine Liste der Mitglieder des 36. Kongresses mit Verlinkung zu den offiziellen Biografien; englisch)