ATP Challenger Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Tennis Challenger Hamburg
ATP Challenger Tour
Austragungsort Hamburg
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1994
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 46.600 
Stand: 24. Oktober 2019

Das ATP Challenger Hamburg ist ein Tennisturnier, das von 1995 mit einer Unterbrechung bis 2003 und ab 2019 wieder jährlich in Hamburg stattfindet. Es gehört zur ATP Challenger Tour und wird seit 2019 in der Halle auf Hartplatz gespielt.[1] Bis 2003 wurde auf Teppich gespielt. Austragungsort ist der DTB-Stützpunkt in Hamburg-Horn.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 NiederlandeNiederlande Botic van de Zandschulp SpanienSpanien Bernabé Zapata Miralles 6:3, 5:7, 6:1
2004–2018: nicht ausgetragen
2003 KroatienKroatien Mario Ančić SpanienSpanien Rafael Nadal 6:2, 6:3
2002 NiederlandeNiederlande Raemon Sluiter SudafrikaSüdafrika Neville Godwin 6:1, 6:3
2001 FrankreichFrankreich Michaël Llodra TschechienTschechien Jan Vacek 6:4, 6:3
2000 DeutschlandDeutschland Alexander Popp DeutschlandDeutschland Andy Fahlke 6:3, 6:2
1999 WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Waltschkou DeutschlandDeutschland Axel Pretzsch 4:6, 6:3, 7:6
1997–1998: nicht ausgetragen
1996 DanemarkDänemark Kenneth Carlsen DanemarkDänemark Frederik Fetterlein 6:3, 4:6, 6:3
1995 DeutschlandDeutschland David Prinosil DeutschlandDeutschland Martin Sinner 6:1, 6:4

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie Cerretani
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maxime Cressy
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
AustralienAustralien John-Patrick Smith
6:4, 6:4
2004–2018: nicht ausgetragen
2003 NordmazedonienNordmazedonien Aleksandar Kitinov
SchwedenSchweden Magnus Larsson
AustralienAustralien Todd Perry
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Thomas
4:6, 7:67, 7:610
2002 BahamasBahamas Mark Merklein
SudafrikaSüdafrika Paul Rosner
SudafrikaSüdafrika Wesley Moodie
SudafrikaSüdafrika Shaun Rudman
6:3, 6:4
2001 OsterreichÖsterreich Julian Knowle
SchweizSchweiz Lorenzo Manta
DeutschlandDeutschland Karsten Braasch
DeutschlandDeutschland Jens Knippschild
6:3, 7:64
2000 TschechienTschechien Tomáš Cibulec
TschechienTschechien Leoš Friedl
DeutschlandDeutschland Mark Gienke
DeutschlandDeutschland Florian Jeschonek
4:6, 6:3, 6:2
1999 DeutschlandDeutschland Michael Kohlmann
SchweizSchweiz Filippo Veglio
ArgentinienArgentinien Martín Alberto García
BrasilienBrasilien Cristiano Testa
6:4, 7:6
1997–1998: nicht ausgetragen
1996 TschechienTschechien Tomáš Krupa
TschechienTschechien Pavel Vízner
DeutschlandDeutschland Karsten Braasch
DeutschlandDeutschland Patrik Kühnen
6:3, 7:5
1995 DeutschlandDeutschland David Prinosil
DeutschlandDeutschland Martin Sinner
SudafrikaSüdafrika Clinton Ferreira
NordmazedonienNordmazedonien Aleksandar Kitinov
6:2, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Zukunft des Tennis in Hamburg. In: hamburg.de. Abgerufen am 17. August 2019.