ATP Challenger Tunis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Tunis Open
Logo des Turniers „Tunis Open“
ATP Challenger Tour
Austragungsort Tunis
TunesienTunesien Tunesien
Erste Austragung 2005
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 54.160 US$
Website Offizielle Website
Stand: 16. April 2019

Das ATP Challenger Tunis (offizieller Name: „Tunis Open“) ist ein seit 2005 stattfindendes Tennisturnier in Tunis, Tunesien. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sand ausgetragen. Im Jahr 2011 war das Turnier nicht mehr in der Reihe der Challenger-Turniere, wurde jedoch bereits ein Jahr später wieder aufgenommen und ausgetragen. Nach einer dreijährigen Pause von 2015 bis 2017 wurde es im Jahr 2018 wieder ausgetragen. Simone Bolelli ist mit zwei Titeln im Einzel Rekordsieger des Turniers.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 UruguayUruguay Pablo Cuevas PortugalPortugal João Domingues 7:5, 6:4
2018 ArgentinienArgentinien Guido Andreozzi SpanienSpanien Daniel Gimeno Traver 6:2, 3:0 Aufgabe
2015–2017: nicht ausgetragen
2014 ItalienItalien Simone Bolelli (2) DeutschlandDeutschland Julian Reister 6:4, 6:2
2013 RumänienRumänien Adrian Ungur ArgentinienArgentinien Diego Sebastián Schwartzman 4:6, 6:0, 6:2
2012 SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo FrankreichFrankreich Jérémy Chardy 6:1, 6:4
2011 nicht ausgetragen
2010 ArgentinienArgentinien José Acasuso DeutschlandDeutschland Daniel Brands 6:3, 6:4
2009 ArgentinienArgentinien Gastón Gaudio PortugalPortugal Frederico Gil 6:2, 1:6, 6:3
2008 BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci SerbienSerbien Dušan Vemić 6:2, 6:4
2007 ItalienItalien Simone Bolelli (1) RumänienRumänien Andrei Pavel 4:6, 7:64, 6:2
2006 AlgerienAlgerien Lamine Ouahab MarokkoMarokko Younes El Aynaoui kampflos
2005 FrankreichFrankreich Gaël Monfils FrankreichFrankreich Fabrice Santoro 7:5, 3:6, 7:69

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 BelgienBelgien Ruben Bemelmans
DeutschlandDeutschland Tim Pütz
ArgentinienArgentinien Facundo Argüello
ArgentinienArgentinien Guillermo Durán
6:3, 6:1
2018 UkraineUkraine Denys Moltschanow
SlowakeiSlowakei Igor Zelenay
FrankreichFrankreich Jonathan Eysseric
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Joe Salisbury
7:64, 6:2
2015–2017: nicht ausgetragen
2014 FrankreichFrankreich Pierre-Hugues Herbert
KanadaKanada Adil Shamasdin
NiederlandeNiederlande Stephan Fransen
NiederlandeNiederlande Jesse Huta Galung
6:3, 7:65
2013 DeutschlandDeutschland Dominik Meffert
OsterreichÖsterreich Philipp Oswald
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Delgado
SchwedenSchweden Andreas Siljeström
3:6, 7:60, [10:7]
2012 PolenPolen Jerzy Janowicz
EstlandEstland Jürgen Zopp
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Monroe
DeutschlandDeutschland Simon Stadler
7:61, 6:3
2011 nicht ausgetragen
2010 SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee
BelgienBelgien Kristof Vliegen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Cerretani
KanadaKanada Adil Shamasdin
7:63, 6:3
2009 ArgentinienArgentinien Brian Dabul
ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer
SchwedenSchweden Johan Brunström
Niederlandische AntillenNiederländische Antillen Jean-Julien Rojer
6:4, 7:66
2008 BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci
BrasilienBrasilien Bruno Soares
SchweizSchweiz Jean-Claude Scherrer
FrankreichFrankreich Nicolas Tourte
6:3, 6:4
2007 PolenPolen Łukasz Kubot
OsterreichÖsterreich Oliver Marach
SpanienSpanien Marc Fornell
AlgerienAlgerien Lamine Ouahab
6:2, 6:2
2006 SpanienSpanien Daniel Gimeno Traver
SpanienSpanien Iván Navarro
NiederlandeNiederlande Bart Beks
NiederlandeNiederlande Martijn van Haasteren
6:2, 7:5
2005 DeutschlandDeutschland Tomas Behrend
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
SchweizSchweiz Marco Chiudinelli
SchweizSchweiz Jean-Claude Scherrer
3:6, 6:1, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]