Simone Bolelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simone Bolelli Tennisspieler
Simone Bolelli
Simone Bolelli 2014 in Wimbledon
Spitzname: Superbol
Nation: Italien Italien
Geburtstag: 8. Oktober 1985
Größe: 183 cm
Gewicht: 83 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Preisgeld: 6.286.338 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 123:165
Höchste Platzierung: 36 (23. Februar 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open 2R (2008, 2009, 2015, 2016)
French Open 3R (2008, 2015)
Wimbledon 3R (2008, 2011, 2014)
US Open 2R (2007, 2014)
Doppel
Karrierebilanz: 250:203
Karrieretitel: 11
Höchste Platzierung: 8 (17. August 2015)
Aktuelle Platzierung: 55
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 1
Australian Open S (2015)
French Open HF (2015)
Wimbledon HF (2021)
US Open HF (2011)
Letzte Aktualisierung der Infobox:
20. November 2023
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Simone Bolelli (* 8. Oktober 1985 in Bologna) ist ein italienischer Tennisspieler.

Auf der ATP World Tour konnte Bolelli noch keinen Einzeltitel gewinnen. Bei den BMW Open in München 2008 erreichte er sein erstes und bislang einziges ATP-Finale, in dem er sich dem Chilenen Fernando González geschlagen geben musste.

Auf der ATP Challenger Tour gewann er 2006 die Turniere in Biella und Como, 2007 in Tunis und Bratislava sowie 2010 in Turin und 2011 in Rom. Im Jahr 2012 sicherte er sich den Titel in Florianópolis und Recanati, 2014 in Bergamo gegen Jan-Lennard Struff. Im Doppel gewann Bolelli 2006 mit Davide Sanguinetti das Turnier in Recanti und 2008 mit Andreas Seppi in Bergamo. Bei den Olympischen Spielen 2008 schied er mit Seppi in der ersten Runde gegen die späteren Goldmedaillengewinner Roger Federer und Stan Wawrinka aus.

2007 bis 2009 spielte Bolelli für die italienische Davis-Cup-Mannschaft. Er bestritt in diesem Zeitraum sieben Partien, von denen er drei gewann. Beim Davis Cup 2007 gegen Israel verlor er gegen Noam Okun, gewann aber gegen Dudi Sela. Beim Davis Cup 2008 gegen Kroatien verlor er das Einzel gegen Ivo Karlović wie auch das Doppel mit Potito Starace gegen Mario Ančić und Marin Čilić, dagegen gewann er sein Einzel gegen Ančić. 2009 trat Bolelli aus der Davis-Cup-Mannschaft zurück, um sich ganz auf seine eigene Karriere zu konzentrieren, die damals ihren Höhepunkt (bestes Ranking mit Platz 36 am 23. Februar 2009) erreicht hatte.

Am 1. Februar 2010 fiel Bolelli erstmals seit drei Jahren aus den Top 100. 2010 kehrte er in die Davis-Cup-Mannschaft zurück und im September 2011 gegen Chile trug er mit einem Sieg im Einzel und dem im Doppel mit Fabio Fognini zum Aufstieg Italiens in die Weltgruppe bei. Bei der Erstrundenbegegnung der Weltgruppe im Februar 2012 gegen Tschechien feierte Bolelli den einzigen Sieg seiner Mannschaft (6:4, 6:4 gegen František Čermák). 2011 gewann er dann die Doppelkonkurrenz bei den BMW Open in München, als er zusammen mit Horacio Zeballos gegen Andreas Beck und Christopher Kas mit 7:6, 6:4 gewann. Im selben Jahr gelang ihm beim ATP-Turnier in Umag mit Landsmann Fognini gegen Marin Čilić und Lovro Zovko mit 6:3, 5:7, [10:7] sein zweiter Doppelerfolg auf der Tour.

Bei den Australian Open erreichte Bolelli 2012 mit Fognini die zweite Runde, damit verbesserte er sich im Doppel auf Position 37. Im Einzel verbesserte er sich durch den Endspielsieg gegen Blaž Kavčič beim Challenger-Turnier in Florianópolis auf Platz 110. Im Februar 2013 feierte er zusammen mit Fognini in Buenos Aires im Finale gegen Simon Stadler und Nicholas Monroe seinen dritten Doppeltitel. Seinen vierten gewann er 2015 erneut an der Seite von Fognini bei den Australian Open; es war sein erster Grand-Slam-Titel. Im Doppel stand er damit auf Rang 27, seine neue Bestmarke.

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 (2)
ATP World Tour 250 (9)
ATP Challenger Tour (16)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (9)
Rasen (1)
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juli 2006 Italien Biella Sand Tschechien Ivo Minář 7:5, 3:6, 7:60
2. 3. September 2006 Italien Como Sand Italien Federico Luzzi 4:6, 6:3, 6:2
3. 6. Mai 2007 Tunesien Tunis (1) Sand Rumänien Andrei Pavel 4:6, 7:64, 6:2
4. 11. November 2007 Slowakei Bratislava Hartplatz (i) Kolumbien Alejandro Falla 4:6, 7:67, 6:1
5. 4. Juli 2010 Italien Turin Sand Italien Potito Starace 7:67, 6:2
6. 7. Mai 2011 Italien Rom Sand Argentinien Eduardo Schwank 2:6, 6:1, 6:3
7. 4. März 2012 Brasilien Florianópolis Sand Slowenien Blaž Kavčič 6:3, 6:4
8. 22. Juli 2012 Italien Recanati Hartplatz Frankreich Fabrice Martin 6:3, 6:2
9. 16. Februar 2014 Italien Bergamo Hartplatz (i) Deutschland Jan-Lennard Struff 7:66, 6:4
10. 27. April 2014 Italien Vercelli Sand Kroatien Mate Delić 6:2, 6:2
11. 4. Mai 2014 Tunesien Tunis (2) Sand Deutschland Julian Reister 6:4, 6:2
12. 27. Juli 2014 Deutschland Oberstaufen Sand Deutschland Michael Berrer 6:4, 7:62

Finalteilnahmen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 4. Mai 2008 Deutschland München Sand Chile Fernando González 6:74, 7:64, 3:6
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 24. April 2011 Deutschland München Sand Argentinien Horacio Zeballos Deutschland Andreas Beck
Deutschland Christopher Kas
7:63, 6:4
2. 25. Juli 2011 Kroatien Umag (1) Sand Italien Fabio Fognini Kroatien Marin Čilić
Kroatien Lovro Zovko
6:3, 5:7, [10:7]
3. 24. Februar 2013 Argentinien Buenos Aires (1) Sand ItalienItalien Fabio Fognini Deutschland Simon Stadler
Vereinigte Staaten Nicholas Monroe
6:3, 6:2
4. 31. Januar 2015 Australien Australian Open Hartplatz ItalienItalien Fabio Fognini Frankreich Pierre-Hugues Herbert
Frankreich Nicolas Mahut
6:4, 6:4
5. 27. Februar 2016 Vereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz Italien Andreas Seppi Spanien Feliciano López
Spanien Marc López
6:2, 3:6, [14:12]
6. 14. März 2021 Chile Santiago de Chile Sand Argentinien Máximo González Argentinien Federico Delbonis
Spanien Jaume Munar
7:64, 6:4
7. 29. Mai 2021 Italien Parma Sand Argentinien Máximo González Osterreich Oliver Marach
Pakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
6:3, 6:3
8. 26. Juni 2021 Spanien Mallorca Rasen Argentinien Máximo González Serbien Novak Đoković
Spanien Carlos Gómez Herrera
kampflos
9. 20. Februar 2022 Brasilien Rio de Janeiro Sand ItalienItalien Fabio Fognini Vereinigtes Konigreich Jamie Murray
Brasilien Bruno Soares
7:5, 6:72, [10:6]
10. 30. Juli 2022 Kroatien Umag (2) Sand ItalienItalien Fabio Fognini Vereinigtes Konigreich Lloyd Glasspool
Finnland Harri Heliövaara
5:7, 7:66, [10:7]
11. 19. Februar 2023 Argentinien Buenos Aires (2) Sand ItalienItalien Fabio Fognini Kolumbien Nicolás Barrientos
Uruguay Ariel Behar
6:2, 6:4
12. 18. Februar 2024 Argentinien Buenos Aires (3) Sand Italien Andrea Vavassori Spanien Marcel Granollers
Argentinien Horacio Zeballos
6:2, 7:66
ATP Challenger Tour
[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 30. Juli 2006 Italien Recanati Hartplatz Italien Davide Sanguinetti Deutschland Sebastian Rieschick
Serbien Viktor Troicki
6:1, 3:6, [10:4]
2. 9. Februar 2008 Italien Bergamo Hartplatz (i) Italien Andreas Seppi Vereinigte Staaten Jamie Cerretani
Slowakei Igor Zelenay
6:3, 6:0
3. 13. Juli 2019 Deutschland Braunschweig Sand Argentinien Guillermo Durán Vereinigte Staaten Nathaniel Lammons
Kroatien Antonio Šančić
6:3, 6:2
4. 5. Oktober 2019 Spanien Barcelona Sand Spanien David Vega Hernández Spanien Sergio Martos Gornés
Indien Ramkumar Ramanathan
6:4, 7:5

Finalteilnahmen

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. Oktober 2012 Russland Moskau (1) Hartplatz (i) Italien Daniele Bracciali Tschechien František Čermák
Slowakei Michal Mertiňák
5:7, 3:6
2. 2. März 2013 Mexiko Acapulco Sand Italien Fabio Fognini Polen Łukasz Kubot
Spanien David Marrero
5:7, 2:6
3. 22. März 2015 Vereinigte Staaten Indian Wells Hartplatz ItalienItalien Fabio Fognini Kanada Vasek Pospisil
Vereinigte Staaten Jack Sock
4:6, 7:63, [7:10]
4. 19. April 2015 Monaco Monte Carlo Sand ItalienItalien Fabio Fognini Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
6:73, 1:6
5. 18. Oktober 2015 China Volksrepublik Shanghai Hartplatz ItalienItalien Fabio Fognini Sudafrika Raven Klaasen
Brasilien Marcelo Melo
3:6, 3:6
6. 22. Juli 2018 Schweden Båstad (1) Sand ItalienItalien Fabio Fognini Chile Julio Peralta
Argentinien Horacio Zeballos
3:6, 4:6
7. 22. September 2019 Russland St. Petersburg Hartplatz (i) Italien Matteo Berrettini Indien Divij Sharan
Slowakei Igor Zelenay
3:6, 6:3, [8:10]
8. 20. Oktober 2019 RusslandRussland Moskau (2) Hartplatz (i) Argentinien Andrés Molteni Brasilien Marcelo Demoliner
Niederlande Matwé Middelkoop
1:6, 2:6
9. 10. April 2021 Italien Cagliari Sand Argentinien Andrés Molteni Italien Lorenzo Sonego
Italien Andrea Vavassori
3:6, 4:6
10. 22. Mai 2021 Schweiz Genf Sand Argentinien Máximo González Australien John Peers
Neuseeland Michael Venus
2:6, 5:7
11. 15. Januar 2022 Australien Sydney Hartplatz ItalienItalien Fabio Fognini Australien John Peers
Slowakei Filip Polášek
5:7, 5:7
12. 17. Juli 2022 SchwedenSchweden Båstad (2) Sand ItalienItalien Fabio Fognini Brasilien Rafael Matos
Spanien David Vega Hernández
4:6, 6:3, [11:13]
13. 25. Juni 2023 Deutschland Halle Rasen Italien Andrea Vavassori Brasilien Marcelo Melo
Australien John Peers
6:73, 6:3, [6:10]
14. 29. Juli 2023 Kroatien Umag Sand ItalienItalien Andrea Vavassori Slowenien Blaž Rola
Kroatien Nino Serdarušić
6:4, 6:72, [13:15]
15. 27. Januar 2024 Australien Australian Open Hartplatz ItalienItalien Andrea Vavassori Indien Rohan Bopanna
Australien Matthew Ebden
6:70, 5:7
16. 8. Juni 2024 Frankreich French Open Sand ItalienItalien Andrea Vavassori El Salvador Marcelo Arévalo
Kroatien Mate Pavić
5:7, 3:6

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Turnier200520062007200820092010201120122013201420152016201720182019Karriere
Australian Open221Q2Q3122Q12
French Open23212112312113
WimbledonQ32323113122Q13
US OpenQ2Q1211Q121Q3Q22

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde; nicht ausgetragen

Turnier200720082009201020112012201320142015201620172018201920202021202220232024Karriere
Australian Open1VFAF2HF2S21AFAFVF1FS
French Open11212HF112AF2FF
Wimbledon11121 HF2 HF
US Open11AFHF11AF2AF2AF1 HF
Commons: Simone Bolelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien