Alt-Viersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alt-Viersen
Stadt Viersen
Wappen von Alt-Viersen
Koordinaten: 51° 15′ 25″ N, 6° 23′ 21″ O
Höhe: 33–85 m ü. NN
Fläche: 31,64 km²
Einwohner: 38.350 (31. Dez. 2017)
(Stadt Viersen: Zahlen und Fakten)
Bevölkerungsdichte: 1.212 Einwohner/km²
Postleitzahlen: 41747, 41748
Vorwahl: 02162
Karte
Der Stadtbezirk Alt-Viersen im Viersener Stadtgebiet
Festhalle in Alt-Viersen mit dem alten Stadtwappen

Alt-Viersen ist ein Stadtbezirk der Kreisstadt Viersen[1] im Westen des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Das Gebiet von Alt-Viersen entspricht der kleineren, aber (noch) kreisfreien Stadt Viersen, wie sie bis zum 31. Dezember 1969 bestand. Zum 1. Januar 1970 wurde die Stadt Viersen durch Eingemeindung der Nachbarstädte Dülken und Süchteln sowie der Gemeinde Boisheim erheblich vergrößert, und die bisherige Stadt Viersen war nur noch ein Stadtbezirk des neuen erweiterten Stadtgebiets. Zur besseren Unterscheidung zwischen dem Stadtbezirk Viersen und der neuen, größeren Stadt Viersen hat sich dann seit den 1970er Jahren in der lokalen Umgangssprache für den Stadtbezirk die Bezeichnung Alt-Viersen entwickelt und allgemein durchgesetzt, so dass der Begriff inzwischen selbst von der Stadtverwaltung verwendet wird.[2]

Mit rund 37.000 Einwohnern ist Alt-Viersen der größte Stadtbezirk der Stadt Viersen.[3] Ortsbürgermeisterin ist Anne Kolanus (CDU), ihre Stellvertreterin Annalena Rönsberg (SPD).[4]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionale Zuordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Stadtbezirk der nordrhein-westfälischen Kreisstadt Viersen gehört Alt-Viersen zum gleichnamigen Kreis, der Teil der Region Niederrhein ist und zählt außerdem zur Metropolregion Rhein-Ruhr sowie zur Euregio Rhein-Maas-Nord, die sich in Viersen mit der Region Niederrhein überlappen.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alt-Viersen grenzt im Norden an den Viersener Stadtbezirk Süchteln, im Westen an den Viersener Stadtbezirk Dülken, im Süden an den Mönchengladbacher Stadtbezirk Nord, im Südosten an den Mönchengladbacher Stadtbezirk Ost, sowie im Osten an die beiden Willicher Stadtteile Neersen und Anrath.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Stadtbezirk Alt-Viersen gehören neben der nördlichen Innenstadt, die sich aus dem namensgebenden früheren Dorf Viersen entwickelt hat, die folgenden Stadt- und Ortsteile, Ortslagen, Dörfer und Weiler: Beberich (mit Ober- und Unterbeberich), Bockert, Bötzlöh, Donk, Düpp, Hamm, Heimer, Helenabrunn, Hoser, Hülsdonk, Löh, Noppdorf, Rahser (mit Ober- und Unterrahser), Rintgen (mit der Südstadt Viersen), Robend (mit Stadtpark Robend), Ompert und Ummer.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Bockerter Heide und dem Rintger Bruch befinden sich zwei ausgewiesene Naturschutzgebiete ausschließlich im Gebiet des Stadtbezirks Alt-Viersen. Im Bereich Rahser Bruch/Dorfer Bruch in der Nähe der Niers erstreckt sich außerdem noch ein Teil des Naturschutzgebiets Salbruch bis nach Alt-Viersen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundesautobahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet von Alt-Viersen wird von 2 Bundesautobahnen tangiert, nämlich der A A52 und der A A61, nicht weit entfernt verläuft mit der A A44 noch eine weitere Autobahn.

  • Die Autobahn A52 (DüsseldorfRoermond) verläuft zwar abschnittweise über (Alt-)Viersener Gebiet, sie lässt sich aber von Alt-Viersen aus nur über die beiden Anschlussstellen „Mönchengladbach-Nord“ (AB-AS-blau.svg Nr. 8) oder „Mönchengladbach-Hardt“ (AB-AS-blau.svg Nr. 6) erreichen, die beide bereits auf Mönchengladbacher Stadtgebiet liegen.
  • Zur Autobahn A61 (VenloHockenheim) gibt es am westlichen Rand von Alt-Viersen die beiden Anschlussstellen „Viersen“ (AB-AS-blau.svg Nr. 7) und „Mackenstein“ (AB-AS-blau.svg Nr. 8).
  • Im Nachbarort Neersen gibt es an der A A44 (MönchengladbachVelbert) eine weitere Anschlussstelle („Neersen“, AB-AS-blau.svg Nr. 22), die von Alt-Viersen aus günstig zu erreichen ist.

Landes- und Kreisstraßen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vierspurige L116, hier im Süden von Alt-Viersen zwischen den Ortsteilen Hamm und Ummer als Kölnische Straße, ist neben den Autobahnen A 44, A 52 und A 61 eine der Hauptverkehrsachsen im Großraum Viersen / Mönchengladbach.

Alt-Viersen wird von den folgenden vier nordrhein-westfälischen Landesstraßen durchquert:

  • L 29 : Von Nettetal über Boisheim, Dülken und die Autobahnanschlussstelle „Viersen“ (AB-AS-blau.svg Nr. 7 an der A A61) nach Alt-Viersen, hier über Dülkener Straße, Freiheitsstraße, Alte Bruchstraße und Krefelder Straße verlaufend und weiter Richtung Anschlussstelle „Neersen“ (AB-AS-blau.svg Nr. 22 an der A A44). Dies ist die ehemalige Bundesstraße B7.[5]
  • L 39 : Von Mönchengladbach-Hardt über die gleichnamige Autobahnanschlussstelle (AB-AS-blau.svg Nr. 6 an der A A52) und Rasseln, in Alt-Viersen durch die Ortsteile Bockert und Hoser über die Hardter Straße verlaufend bis auf den Willy-Brandt-Ring, weiter über Freiheitsstraße (L 39) und Süchtelner Straße im Ortsteil Rahser bis nach Süchteln und Grefrath.
  • L 71 : Von Mönchengladbach durch die Altviersener Ortsteile Ummer und Beberich als Gladbacher Straße verlaufend bis ins Rintgen und weiter über Große Bruchstraße und Krefelder Straße bis an die Gabelung mit der Alten Bruchstraße (L 29) am dortigen Wegekreuz. Dies ist die ehemalige Bundesstraße B59.
  • L 116 : Von Mönchengladbach vierspurig über die Autobahnanschlussstelle „Mönchengladbach-Nord“ (AB-AS-blau.svg Nr. 8 an der A A52) durch die Altviersener Ortsteile Heimer/Helenabrunn, Ummer und Hamm als Kölnische Straße verlaufend, im östlichen Rintgen weiter als Freiheitsstraße, nördlich der Kreuzung Freiheitsstraße/Alte Bruchstraße/Lindenstraße Fortsetzung als L 29 Richtung Nettetal (siehe oben!).

Durch das Gebiet von Alt-Viersen verlaufen außerdem die Kreisstraßen K 5, K 6, K 8 und K 18.

Schienenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empfangsgebäude auf der Südseite des Viersener Bahnhofs.

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Alt-Viersen verlaufen heute die beiden Eisenbahnstrecken Mönchengladbach – Duisburg bzw. Mönchengladbach – Venlo. Etwa von der Überführung über die Gerberstraße bis an die Mönchengladbacher Stadtgrenze südlich von Alt-Viersen verlaufen beide Strecken auf gemeinsamem Bahndamm, an dem sich im Bereich von Alt-Viersen die beiden Bahnhöfe „Viersen“ und „Viersen-Helenabrunn“ befinden. Während der Personenverkehr am Bahnhof Helenabrunn, der sich am westlichen Rand des Ortsteils Heimer befindet, bereits 1965 eingestellt wurde,[6] ist der Bahnhof „Viersen“ nach wie vor als Haltepunkt im Personenverkehr in Betrieb. Hier bestehen Zustiegsmöglichkeiten zu den beiden Regionalexpress-Linien RE 11 und RE 13 sowie zur Regionalbahnlinie RB 33.

Der Bahnhof Viersen war außerdem Endpunkt der Bahnstrecke Neuss–Viersen, die zwischen Kaarst und Viersen jedoch stillgelegt und demontiert wurde. Inzwischen gibt es seitens der zuständigen Verwaltungen Überlegungen, den Streckenabschnitt zwischen Kaarst und Viersen wiederherzustellen, und die zurzeit (2012) am Kaarster See endende S-Bahn-Linie S 28 („Regiobahn“) zumindest bis Viersen, wahrscheinlich aber darüber hinaus bis zum niederländischen Grenzbahnhof Venlo zu verlängern.[7][8]

Neben den Bahnhöfen „Viersen“ und „Viersen-Helenabrunn“ gab es in Alt-Viersen früher noch einen dritten Bahnhof im Personenverkehr, nämlich die Endstation „Viersen CEG“ der Crefelder Eisenbahn-Gesellschaft (CEG) im Rahserfeld. Der Personenverkehr wurde hier jedoch bereits 1949 eingestellt. Die CEG-Strecke wurde im Volksmund auch „Schluff“ genannt und führte über Süchteln und St.Tönis nach Krefeld und weiter über Hüls nach Moers. Zwischen St.Tönis und Hülser Berg ist ein Restabschnitt dieser Strecke noch als Museumsbahn in Betrieb, im Viersener Stadtgebiet wurde der größte Teil dieser Strecke zum Radweg umgebaut.

Frühere Straßenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1906 und 1965 gab es in Alt-Viersen einen Straßenbahnbetrieb. Zunächst verkehrte ab 1906 eine Straßenbahnlinie von Mönchengladbach über Alt-Viersen nach Dülken, ab 1907 kamen zwei weitere Strecken dazu, nämlich nach Süchteln und von der Altviersener Hauptstraße entlang der Bahnhofstraße zum Bahnhof Viersen. Ab 1907 wurde dieses kleine Netz jahrzehntelang von mindestens zwei Linien befahren, wovon die eine aus Mönchengladbach über Alt-Viersen nach Süchteln führte und die andere von Dülken über die Altviersener Innenstadt zum Viersener Bahnhof. Zeitweise verkehrte in späteren Jahren noch eine dritte Linie als Schnelllinie zwischen dem heutigen Sparkassenvorplatz und Mönchengladbach. Die Streckenführung in der Altviersener Innenstadt verlief im Wesentlichen einspurig durch die Hauptstraße, auch durch die heutige Fußgängerzone, und zwar in beiden Richtungen.[9]

Im Jahr 1955 wurden dann die Streckenabschnitte zwischen Remigiusplatz und Süchteln, Remigiusplatz und Dülken sowie zwischen dem Sparkassenvorplatz und dem Viersener Bahnhof eingestellt, es verblieb aber zunächst eine Linie, die vom Remigiusplatz durch die Hauptstraße und weiter entlang der Gladbacher Straße über Beberich, Ummer und die Haltestelle Helenabrunn, Wegweiser nach Mönchengladbach führte. 1959 wurde dann auch der Betrieb zwischen Remigiusplatz und dem Wegweiser bei Helenabrunn eingestellt. Die Mönchengladbacher Straßenbahn verkehrte danach noch bis 1965 eine Haltestelle weit auf Altviersener Stadtgebiet bis Helenabrunn, Wegweiser. Dann wurde auch dieser letzte kleine Viersener Straßenbahnabschnitt stillgelegt, während es in Mönchengladbach noch bis 1969 einen Straßenbahnbetrieb gab.[9]

Busverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Viersener Busbahnhof.

Als Stadtbezirk von Viersen zählt Alt-Viersen zum Verkehrs- und Tarifgebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr. Insgesamt 16 Buslinien verkehren in Alt-Viersen und verbinden einerseits die Altviersener Ortsteile untereinander, andererseits Alt-Viersen mit fast allen Nachbarorten (außer Mönchengladbach-Hardt). Abgesehen von Tönisvorst-St.Tönis bestehen außerdem Verbindungen in alle anderen Hauptorte des Kreises Viersen: Brüggen, Grefrath, Kempen, Nettetal-Lobberich, Niederkrüchten, Schwalmtal-Waldniel und Willich. Die beiden BVR-Linien 071 und 094 verbinden Alt-Viersen darüber hinaus mit den Düsseldorfer Vororten Meerbusch und Kaarst, wo jeweils Anschluss an das Stadtbahn- oder S-Bahn-Netz besteht.[10]

Dabei wird der Busbetrieb in Alt-Viersen wird von insgesamt 3 Verkehrsgesellschaften durchgeführt, nämlich durch

Zentrale Haltestelle ist der Busbahnhof in der Altviersener Innenstadt am Rathausmarkt, der von allen Linien (außer der Buslinie 007) angefahren wird. Im Einzelnen verkehren in Alt-Viersen die folgenden Linien:[10]

Öffentlicher Nahverkehr in Alt-Viersen
(Streckenabschnitte außerhalb von Alt-Viersen in Kursivschrift)
Typ Linie Strecke Hinweise
Bus logo Basel.png SB 87 Viersen, Busbf. – Anrath – Tönisvorst-Vorst – Kempen – Mülhausen – Grefrath – Lobberich, Doerkesplatz Schnellbus, NEW Viersen und Busverkehr Rheinland
Bus logo Basel.png SB 88 Viersen Bf. – Viersen, Busbf. – Hoser – Mackenstein – Schwalmtal – Niederkrüchten – Elmpt – Brüggen Schnellbus, NEW M'gladbach
Bus logo Basel.png CE 89 Mackenstein – Dülken – Viersen Busbf. – Viersen Bf. – Hamm – Ummer – Heimer – Helenabrunn, Wegweiser / Mönchengladbach Hbf CityExpress, NEW Viersen
Bus 007 Viersen-Heimer – M'gladbach-Lockhütte – Bettrath – Hoven – Neuwerk, Markt – Uedding – Lürrip – Mönchengladbach Hbf – M'gladbach, Alter Markt – M'gladbach-Holt, Hehnerholt NEW M'gladbach
Bus logo Basel.png 009 (Süchteln – Viersen Busbf. – Gereonsplatz – Beberich – Ummer –) Helenabrunn, Wegweiser – M'gladbach, Alter Markt – M'gladbach Hbf – M'gladbach, Ohlerfeld NEW M'gladbach, der Abschnitt zwischen Süchteln und Wegweiser wird nur gelegentlich befahren.
Bus logo Basel.png 019 (Vinkrath – Grefrath –) Süchteln – Viersen Busbf. – Gereonsplatz – Beberich – Ummer – Helenabrunn, Wegweiser – M'gladbach, Alter Markt – M'gladbach Hbf – Rheydt, Hbf NEW M'gladbach, der Abschnitt zwischen Vinkrath und Süchteln wird nicht immer befahren.
Bus logo Basel.png 071 Viersen, Busbf. – Gereonsplatz – Krefelder Str./Kanalstr. – Krefelder Str./Robend – Anrath – Willich – MeerbuschHaus Meer Stadtbahn.svg Busverkehr Rheinland
Am Haus Meer besteht Anschluss an die Düsseldorfer Stadtbahn.
Bus logo Basel.png 080 Hamm, Helmholtzstr. – Gereonsplatz – Viersen, Busbf. – Löh – Schirick – Bistard – Dülken, Straelener Weg NEW Viersen
Bus logo Basel.png 081 Düpp, Im Wolfhahn – Robend – Krefelder Str./Kanalstr. – Viersen, Busbf. – Gereonsplatz – Hoser – Bockert, Kreuz NEW Viersen
Bus logo Basel.png 082 Düpp, Im Wolfhahn – Robend, Stadtwaldallee – Viersen, Bf. – Gereonsplatz – Viersen, Busbf. – Hoser – Bockert, Kreuz NEW Viersen
Bus logo Basel.png 083 Dülken, Am Drouvenhof – Ransberg – Viersen, Busbf. – Gereonsplatz – Viersen, Bf. – Krefelder Str./Kanalstr. – Rahser – Sittard – SüchtelnJugendpsychiatrie NEW Viersen
Bus logo Basel.png 085 Dülken, Straelener Weg – Ransberg – Viersen, Busbf. NEW Viersen
Bus logo Basel.png 086 Beberich, Berliner Höhe – Gereonsplatz – Viersen, Busbf. – Rahser, Notburgastr. NEW Viersen
Bus logo Basel.png 087 Beberich, Berliner Höhe – Gereonsplatz – Viersen, Busbf. – Krefelder Str./Kanalstr. – Rahser, Notburgastr. NEW Viersen
Bus logo Basel.png 092 Viersen, Busbf. – Dülken – Boisheim – Dyck – Lobberich, Doerkesplatz Busverkehr Rheinland
Bus logo Basel.png 094 Viersen, Busbf. – Krefelder Str./Gillessen – Krefelder Str./Kanalstr. – Krefelder Str./Robend – Neersen – Schiefbahn – Kaarster See S-Bahn-Logo.svg Busverkehr Rheinland
Am Kaarster See besteht Anschluss an die S‑Bahnlinie S28 ("Regiobahn").
Stand: April 2012

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zweitorschule im Ortsteil Bockert.
Die ehemalige Astrid-Lindgren-Schule auf der Krefelder Straße in Hülsdonk ist jetzt eine Nebenstelle der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Rahser.

Grundschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agnes-van-Brakel-Schule, Ummertalweg 51 (Helenabrunn)[11]
  • Albert-Schweitzer-Schule (unesco-projekt-schule), Bachstraße 201 (Hamm)[12]
  • Städtische katholische Grundschule an der Zweitorstraße, Zweitorstraße 1 (Bockert)[13]
  • Körnerschule – Gemeinschaftsgrundschule Viersen Stadtmitte, Klosterstraße 8 (Stadtmitte, Rintgen)[14]
  • Remigiusschule -Städtische Katholische Grundschule, Portiunkulaweg 20 (Stadtmitte)[15]
  • Städtische Gemeinschaftsgrundschule Rahser (Astrid-Lindgren-Schule), Regentenstraße 43 (Rahser)[16]

Förderschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Diergardtschule (Förderschule für Lernbehinderte), Rektoratstraße 76 (Stadtmitte)[17]
  • Förderschule des Kreises Viersen (Emotionale und soziale Entwicklung), Team Viersen, Am Schluff 18 (Rahser)[18]
  • Förderschule für Sprachbehinderte, Gereonstraße 82 (Rintgen)[19]

Schulen der Sekundarstufen I und II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anne-Frank-Gesamtschule Viersen, Jahrgangsstufen 5 bis 8, Rahserstraße 134 und 139 (Rahser)[20]
  • Anne-Frank-Gesamtschule Viersen, Jahrgangsstufen 9 bis 13, Lindenstraße 7 (Stadtmitte)[20]
  • Realschule an der Josefskirche, An der Josefskirche 25 (Rintgen)[21]
  • Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium Viersen, Konrad-Adenauer-Ring 30 (Löh)[22]

Andere schulische Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kreismusikschule Viersen, Heimbachstraße 12 (Rintgen)[23]
  • Landwirtschaftsschule – Höhere Landbauschule, Gereonstraße 80 (Rintgen)[24]
  • Kreisvolkshochschule Viersen, Willy-Brandt-Ring 40 (Stadtmitte)[25]

Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Viersen: Hauptsatzung der Stadt Viersen vom 14. Dezember 1994 (offizieller Internetauftritt der Stadt Viersen, abgerufen am 10. April 2012; PDF; 29 kB)
  2. Stadt Viersen: Stichwortsuche nach "Alt-Viersen". Abgerufen am 10. Juli 2020.
  3. Stadt Viersen: Zahlen und Fakten (offizieller Internetauftritt der Stadt Viersen, abgerufen am 10. April 2012)
  4. Stadt Viersen: Ortsbürgermeister/innen (offizieller Internetauftritt der Stadt Viersen, abgerufen am 10. April 2012)
  5. RP Online: Nettetal: Abschied von der B 7 (Onlinepräsentation der Rheinischen Post vom 2. August 2010, abgerufen am 12. April 2012)
  6. Christian Kotschi: Kursbuchstrecke 425 (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  7. Kreis Viersen: INTERREG-A Projekte "Regiobahn" (offizieller Internet-Auftritt des Kreises Viersen, abgerufen am 14. April 2012)
  8. Stadt Viersen: Neujahrsansprache von Bürgermeister Günter Thönnessen beim Neujahrsempfang der Stadt Viersen am 14. Januar 2011 (Memento vom 21. Dezember 2015 im Internet Archive) (PDF; 48 kB)
  9. a b Jürgen Lehmann: Straßenbahn in Mönchengladbach, herausgegeben durch: Verlag Kenning, Nordhorn 1997, ISBN 3-927587-62-1
  10. a b Fahrplan 2011 Kreis Viersen, herausgegeben vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR)
  11. Agnes-van-Brakel-Schule (Internetauftritt der Agnes-van-Brakel-Schule, Viersen-Helenabrunn, abgerufen am 16. April 2012)
  12. Albert-Schweitzer-Schule (unesco-projekt-schule) (Memento vom 24. Dezember 2010 im Internet Archive)
  13. Herzlich Willkommen auf der Website der Städt. katholischen Grundschule an der Zweitorstraße
    (Internetauftritt der Städtischen katholischen Grundschule an der Zweitorstraße, Viersen-Bockert, abgerufen am 16. April 2012)
  14. Körnerschule - GGS Viersen Stadtmitte (Internetauftritt der Körnerschule, Viersen, abgerufen am 16. April 2012)
  15. Willkommen auf der Internetseite der Remigiusschule Viersen (Internetauftritt der Remigiusschule, Viersen, abgerufen am 16. April 2012)
  16. a b Schulen in Viersen: Städtische Gemeinschaftsgrundschule Rahser (offizieller Internetauftritt der Stadt Viersen, abgerufen am 16. April 2012)
  17. Diergardschule Viersen (Memento vom 20. März 2013 im Internet Archive)
  18. Förderschule Emotionale und soziale Entwicklung. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 10. Juli 2020.@1@2Vorlage:Toter Link/www.sfekv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  19. Schulen in Viersen: Förderschule für Sprachbehinderte (offizieller Internetauftritt der Stadt Viersen, abgerufen am 16. April 2012)
  20. a b Anne-Frank-Gesamtschule Viersen (Internetauftritt der Anne-Frank-Gesamtschule, Viersen, abgerufen am 16. April 2012)
  21. Realschule an der Josefskirche - Herzlich Willkommen! (Internetauftritt der Realschule an der Josefskirche, Viersen-Rintgen, abgerufen am 16. April 2012)
  22. Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasium (Internetauftritt des Erasmus-von-Rotterdam-Gymnasiums, Viersen-Löh, abgerufen am 16. April 2012)
  23. Kreismusikschule Viersen (Internetauftritt der Kreismusikschule Viersen, abgerufen am 16. April 2012)
  24. Schulen in Viersen: Landwirtschaftsschule Höhere Landbauschule (offizieller Internetauftritt der Stadt Viersen, abgerufen am 16. April 2012)
  25. Willkommen auf der Homepage der Kreisvolkshochschule Viersen (Internetauftritt der Kreisvolkshochschule Viersen, abgerufen am 16. April 2012)