Andrei Wjatscheslawowitsch Loktionow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Andrei Loktionow Eishockeyspieler
Andrei Loktionow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 30. Mai 1990
Geburtsort Woskressensk, Russische SFSR
Größe 180 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #95
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2008, 5. Runde, 123. Position
Los Angeles Kings
Spielerkarriere
bis 2003 Chimik Woskressensk
2003−2006 HK Spartak Moskau
2006–2008 Lokomotive Jaroslawl
2008–2009 Windsor Spitfires
2009–2013 Manchester Monarchs
2013–2014 New Jersey Devils
2014 Carolina Hurricanes
2014–2017 Lokomotive Jaroslawl

Andrei Wjatscheslawowitsch Loktionow (russisch Андрей Вячеславович Локтионов; englische Transkription: Andrei Vyacheslavovich Loktionov; * 30. Mai 1990 in Woskressensk, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei Lokomotive Jaroslawl unter Vertrag stand und für diese auf der Position des Centers spielte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loktionow begann seine Karriere in den Nachwuchsmannschaften von Chimik Woskressensk.[1] Ab 2003 spielte er für die Juniorenteams des HK Spartak Moskau, bevor er 2006 zu Lokomotive Jaroslawl wechselte. Für Lokomotive spielte er zunächst in der drittklassigen Perwaja Liga, bevor er 2008 für die Herrenmannschaft in der russischen Superliga debütierte. Während des NHL Entry Draft 2008 wurde er von den Los Angeles Kings ausgewählt und von diesen in die Ontario Hockey League zu den Windsor Spitfires geschickt. Dem vorausgegangen war ein Konflikt zwischen der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL) und der NHL über den Vertragsstatus des Russen. Mit den Spitfires gewann er 2009 sowohl den J. Ross Robertson Cup als auch den Memorial Cup.

Ab Beginn der Spielzeit 2009/10 spielte er für die Manchester Monarchs in der American Hockey League, gab im Saisonverlauf aber auch sein NHL-Debüt. Im Februar 2013 wurde der Russe im Austausch für ein Fünftrunden-Wahlrecht im NHL Entry Draft 2013 zu den New Jersey Devils transferiert.[2] In der folgenden Saison, im März 2014, gaben die Devils Loktionow im Austausch für Tuomo Ruutu an die Carolina Hurricanes ab. Dort blieb er bis zum Saisonende, bis sein auslaufender Vertrag nicht verlängert wurde und er somit ab Juli 2014 als Free Agent auf der Suche nach einem neuen Arbeitgeber war.

Im November 2014 kehrte Loktionow zu Lokomotive Jaroslawl in die KHL zurück und war bis zum Ende der Saison 2016/17 Stammspieler Lokomotives. Im Juli 2017 wagte er abermals den Sprung nach Nordamerika, als er einen Probevertrag bei seinem Ex-Team Los Angeles Kings unterzeichnete. Daraus entwickelte sich allerdings kein festes Engagement.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der russischen U18-Auswahl nahm Loktionow an mehreren internationalen Turnieren teil[1] und gewann dabei eine Gold- und eine Silbermedaille bei U18-Weltmeisterschaften.

Während der Saison 2012/13 absolvierte er sein erstes Länderspiel für die russische Herrennationalmannschaft und wurde für die Weltmeisterschaft 2013 nominiert, bei der er sieben Partien absolvierte. Ein Jahr später, bei der Weltmeisterschaft 2014, wurde er nur in einer Partie eingesetzt. Am Turnierende gewann er mit der Sbornaja die Goldmedaille. Für diesen Erfolg erhielt die gesamte Mannschaft den Orden der Ehre.[3]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2016/17

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2005/06 HK Spartak Moskau II Perwaja Liga 4 1 1 2 2
2006/07 Lokomotive Jaroslawl II Perwaja Liga 33 7 21 28 28
2007/08 Lokomotive Jaroslawl II Perwaja Liga 31 8 22 30 8
2007/08 Lokomotive Jaroslawl Superliga 7 0 1 1 0 2 0 0 0 0
2008/09 Windsor Spitfires OHL 51 24 42 66 16 20 11 22 33 2
2009 Windsor Spitfires Memorial Cup 6 2 5 7 0
2009/10 Manchester Monarchs AHL 29 9 15 24 12 16 1 8 9 2
2009/10 Los Angeles Kings NHL 1 0 0 0 0
2010/11 Manchester Monarchs AHL 34 8 23 31 6
2010/11 Los Angeles Kings NHL 19 4 3 7 2
2011/12 Manchester Monarchs AHL 32 5 15 20 10
2011/12 Los Angeles Kings NHL 39 3 4 7 2 2 0 0 0 0
2012/13 Manchester Monarchs AHL 37 7 15 22 6
2012/13 Albany Devils AHL 3 0 0 0 0
2012/13 New Jersey Devils NHL 28 8 4 12 4
2013/14 New Jersey Devils NHL 48 4 8 12 12
2013/14 Carolina Hurricanes NHL 20 3 7 10 2
2014/15 Lokomotive Jaroslawl KHL 26 9 6 15 10 6 0 1 1 2
2015/16 Lokomotive Jaroslawl KHL 56 8 14 22 32 5 0 1 1 4
2016/17 Lokomotive Jaroslawl KHL 58 12 15 27 18 15 4 8 12 0
OHL gesamt 51 24 42 66 16 20 11 22 33 2
AHL gesamt 135 29 68 97 34 16 1 8 9 2
NHL gesamt 155 22 26 48 22 2 0 0 0 0
Perwaja Liga gesamt 68 16 44 60 38
Superliga/KHL gesamt 145 29 36 65 60 27 4 10 14 6

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2007 Russland U18-WM 1. Platz, Gold 7 2 4 6 2
2007 Russland IHMT 3. Platz, Bronze 4 2 3 5 6
2007 Russland U19-WJAC 4. Platz 4 1 3 4 2
2008 Russland U18-WM 2. Platz, Silber 6 3 5 8 29
2013 Russland WM 6. Platz 7 0 1 1 0
2014 Russland WM 1. Platz, Gold 1 0 0 0 0
Junioren gesamt 21 8 15 23 39
Herren gesamt 8 0 1 1 0

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Andrei Loktionow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b russianprospects.com, Andrei Loktionov
  2. Devils acquire C Andrei Loktionov from Kings. devils.nhl.com, 6. Februar 2013, abgerufen am 20. Januar 2015 (englisch).
  3. Победители чемпионата мира по хоккею 2014 года в Минске, удостоенные государственных наград Российской Федерации. news.kremlin.ru, 27. Mai 2014, abgerufen am 20. Januar 2015 (russisch).