Bahnhof Burg- und Nieder-Gemünden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg- u. Nieder-Gemünden
Bahnhof Burg- und Nieder-Gemünden, Juli 2012
Bahnhof Burg- und Nieder-Gemünden, Juli 2012
Daten
Lage im Netz Haltepunkt
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 1 (ehem. 5)
Abkürzung FBNG[1]
IBNR 8000061
Kategorie 6
Eröffnung 29. Juli 1870
Webadresse Informationen zum Bahnhof
Lage
Stadt/Gemeinde Gemünden
Ort/Ortsteil Nieder-Gemünden
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 41′ 26,3″ N, 9° 2′ 51″ OKoordinaten: 50° 41′ 26,3″ N, 9° 2′ 51″ O
Höhe (SO) 237 m ü. NHN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen
i16

Der Bahnhof Burg- und Nieder-Gemünden ist neben dem Bahnhof Ehringshausen (Oberhess) einer von zwei Bahnhöfen in der osthessischen Gemeinde Gemünden (Felda) im Vogelsbergkreis. Er liegt am Streckenkilometer 38,0 der Vogelsbergbahn (Gießen–Fulda). Von 1901 bis 1991 zweigte hier die Bahnstrecke Kirchhain–Burg- und Nieder-Gemünden (Ohmtalbahn) über Homberg (Ohm) nach Kirchhain ab. Er ist Kulturdenkmal laut Hessischem Denkmalschutzgesetz,[2] das Bahnhofsgebäude selbst ist in einem verwahrlosten Zustand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Burg- und Nieder-Gemünden wurde mit der Eröffnung des Abschnitts Grünberg–Alsfeld der Vogelsbergbahn am 29. Juli 1870 eröffnet. Am 30. Oktober des gleichen Jahres wurde die Vogelsbergbahn nach Lauterbach, am 31. Dezember bis nach Bad Salzschlirf verlängert. Am 31. Juli 1871 wurde sie mit dem Abschnitt Bad Salzschlirf–Fulda fertiggestellt.

Am 1. April 1901 wurde der Streckenabschnitt Burg- und Nieder-Gemünden–Nieder-Ofleiden der Bahnstrecke Kirchhain–Burg- und Nieder-Gemünden durch die Hessischen Staatseisenbahnen eröffnet.[3]

Am 31. Mai 1980 wurde der Personenverkehr auf der Bahnstrecke Kirchhain–Burg- und Nieder-Gemünden eingestellt. Am 28. September 1991 endete der Güterverkehr bis zum Anschluss des Basaltwerkes bei Nieder-Ofleiden, und der Abschnitt wurde stillgelegt.[3] Als die Ohmtalbahn 1999 abgebaut wurde, baute man den Bahnhof Burg- und Nieder-Gemünden zu einem Haltepunkt zurück.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Burg- und Nieder-Gemünden dient den beiden namensgebenden Ortsteilen Burg-Gemünden und Nieder-Gemünden der Gemeinde Gemünden (Felda). Er hat die Hausnummer Bahnhofstraße 14 und liegt am südwestlichen Ortsrand von Nieder-Gemünden.

Bahnanlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gleise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Burg- und Nieder-Gemünden hatte bis zur teilweisen Stilllegung der Bahnstrecke Kirchhain–Burg- und Nieder-Gemünden 5 Gleise an 3 Bahnsteigen. Der Hausbahnsteig an Gleis 1 und das Gleis 2 dienten der Vogelsbergbahn von Gießen nach Fulda. Die restlichen Gleise (Gleise 3 bis 5) dienten der Bahnstrecke Kirchhain–Burg- und Nieder-Gemünden. Bis auf den Hausbahnsteig, welcher bis heute den Zügen der Vogelsbergbahn dient, sind alle anderen Gleise überwachsen, aber nicht abgebaut.

Empfangsgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Burg- und Nieder-Gemünden stammt aus dem Jahr 1870, der Gründungszeit der Vogelsbergbahn. Es steht bereits lange Zeit leer und verfällt zusehends. In der Hessenschiene Nr. 86 wurde gemeldet, dass das Empfangsgebäude bei einem Mindestgebot von 1.000 Euro versteigert werden soll.

Stellwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl nur noch ein einziges der fünf vorhandenen Gleise befahrbar ist, ist das Stellwerk in Burg- und Nieder-Gemünden noch besetzt und in Betrieb. Kurz hinter dem Stellwerk schwenkt die Strecke der Bahnstrecke Kirchhain–Burg- und Nieder-Gemünden in Richtung Norden ab. Kurz darauf endet das verbliebene Gleisstück.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg- und Nieder-Gemünden liegt im Tarifgebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV).

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt wird stündlich von Regionalbahnen der Relation Gießen–Fulda bedient. Seit dem 11. Dezember 2011 wird die Vogelsbergbahn von der Hessischen Landesbahn (HLB) betrieben. Zum Einsatz kommen Triebwagen des Typs LINT 41. Davor fuhren Züge der Deutschen Bahn auf der Strecke mit Triebwagen der Baureihe 628. Werktags verkehren zu den Hauptzeiten im Berufsverkehr zusätzliche Regionalbahnen der Relation Gießen–Alsfeld.

Seit dem Fahrplanwechsel 2016/2017 am 11. Dezember 2016 verkehren die Züge der Vogelsbergbahn und der anschließenden Lahntalbahn statt wie bisher als RB 25 (Lahntalbahn) bzw. RB 35 (Vogelsbergbahn) durchgehend als RB 45.

Linie Strecke Taktfrequenz
RB 45 Vogelsbergbahn
(Limburg (Lahn)WeilburgWetzlar –) GießenGrünberg (Oberhess)Mücke (Hess)Burg- u. Nieder-GemündenAlsfeld (Oberhess)Lauterbach (Hess) NordFulda
Stundentakt
(+ einzelne Verstärkungszüge zur Hauptverkehrszeit)

Linien
Nieder Ohmen Hessische Landesbahn RB 45
Vogelsbergbahn
Ehringshausen (Oberhess)

Bus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Bahnhof besteht Anschluss zu einigen Regionalbuslinien.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abkürzung
  2. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Eisenbahn in Hessen. Kulturdenkmäler in Hessen
  3. a b Daten zur Ohmtalbahn (Memento vom 19. Juni 2008 im Internet Archive)