Bahnhof Leipzig-Leutzsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leipzig-Leutzsch
Bahnsteige an der Strecke Leipzig–Gera
Bahnsteige an der Strecke Leipzig–Gera
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung LLEL
IBNR 8010207
Preisklasse 5
Eröffnung 22. März 1856
Profil auf Bahnhof.de Leipzig-Leutzsch
Lage
Stadt/Gemeinde Leipzig
Ort/Ortsteil Leutzsch
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 21′ 23″ N, 12° 18′ 48″ OKoordinaten: 51° 21′ 23″ N, 12° 18′ 48″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe und Haltepunkte in Sachsen
i16i16i18

Leipzig-Leutzsch ist ein Bahnhof im Leipziger Stadtteil Leutzsch. Er liegt an der Bahnstrecke Leipzig–Großkorbetha und ist sieben Bahnkilometer und zehn Fahrminuten vom Leipziger Hauptbahnhof entfernt. Außerdem ist er seit 1873 Anfangspunkt der Bahnstrecke Leipzig–Probstzella und war von 1931 bis 1998 Endpunkt der Bahnstrecke Merseburg–Leipzig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliges Empfangsgebäude, 2009
Ehemalige Bahnsteige, 2009

Der Bahnhof wurde am 22. März 1856 mit der Thüringer Eisenbahn eröffnet und trug zunächst den Namen Barneck (nach dem nahe gelegenen Rittergut Barneck). Später wurde er in Leutzsch umbenannt. Nach der Eingemeindung der Gemeinde Leutzsch in die Stadt Leipzig zum 1. Januar 1922 erhielt er den noch heute gültigen Namen Leipzig-Leutzsch. Mit dem Bau der zum Leipziger Güterringes gehörenden Strecke erhielt der Bahnhof Leipzig-Leutzsch vier mechanische Stellwerke. 1931 wurde als letzte die Strecke von Merseburg in den Bahnhof eingeführt.

Im Jahr 1969 wurde der Bahnhof Leipzig-Leutzsch einer der ersten Zugangsstellen der S-Bahn Leipzig. Im Zug der Vorbereitung für den S-Bahn-Betrieb erhielt der Bahnhof in den Stellwerksbereichen Lo und Lä Lichtsignale, im Stellwerksbereich Ls Richtung Plagwitz nur an den durchgehenden Hauptgleisen. In diesem Zusammenhang wurden auf dem Ostkopf zwei elektrisch ferngestellte Weichen mit einem Abzweigradius von 1200 Metern und eine Flachkreuzung mit beweglichen Doppelherzstückspitzen eingebaut. Damit wurden Fahrten von und nach Leipzig-Plagwitz mit 100 km/h möglich. Mit insgesamt 32 Gleisen zählte der Bahnhof zu einem der größten Bahnhöfe Leipzigs. Zeitweise gab es bis zu 28 Gleisanschlüsse für umliegende Betriebe.[1] Wichtige Anschließer des Güterbahnhofs waren unter anderem: VEB Kirow, der Pioanobauer Hupfeld und der VEB Industriearmaturen und Apparatebau Leipzig (IAL).

Im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts verlor der Bahnhof zunehmend seine Funktion als Regionalbahnhof. 1998 wurde der Reiseverkehr Richtung Merseburg eingestellt, schon Anfang 1999 erfolgte darauf die Stilllegung der Strecke. Der Linienbetrieb auf der Straßenbahnstrecke, die seit 1899 vom Rathaus Leutzsch durch die Rathenaustraße zum Bahnhof führt, wurde 2001 von den Leipziger Verkehrsbetrieben eingestellt.

Montage des Mittelbahnsteigs mit Fertigteilen, 2010

Im Zuge der umfangreichen Neuordnung des S-Bahnverkehrs im Großraum Leipzig zum Aufbau des Netzes der S-Bahn Mitteldeutschland wurden die Reiseverkehrsanlagen des Bahnhofs Leipzig-Leutzsch und des Haltepunktes Industriegelände West zu einer neuen Zugangsstelle an der Georg-Schwarz-Straße zusammengefasst. Zwischen den Stammgleisen der Strecke Leipzig–Großkorbetha wurde ein 140 m langer Inselbahnsteig eingerichtet, an der Strecke Leipzig–Probstzella zwei ebenfalls 140 m lange Außenbahnsteige. Treppen und Aufzüge verbinden diese mit der Georg-Schwarz-Straße, wodurch eine bessere Umsteigemöglichkeit zum Bus- und Straßenbahnnetz der Stadt entstand. Die alten Bahnsteige wurden abgebrochen und die Gleisanlagen in veränderter Lage neu errichtet.[2][3]

Seit Ende 2011 wird der Bahnhof aus der Betriebszentrale Leipzig ferngesteuert. Die zuständige Unterzentrale (UZ) ist die UZ Leipzig-Wahren, das entsprechende, an die UZ Leipzig-Wahren angeschlossene, ESTW-A befindet sich vor Ort im Bahnhof Leipzig-Leutzsch. Hersteller des Elektronischen Stellwerks ist die Firma Thales.[4]

Die neuen Anlagen gingen abschnittsweise bis zur Eröffnung des Citytunnels im Dezember 2013 in Betrieb. Seitdem wird der Bahnhof von der Linie RB 125 Leipzig Hbf–Weißenfels und der Linie S 1 Wurzen–Leipzig Miltitzer Allee der S-Bahn Mitteldeutschland bedient. Im Dezember 2015 übernahm Abellio Rail Mitteldeutschland die Regionalzugleistungen nach Weißenfels, die seitdem Richtung Erfurt oder Saalfeld durchgebunden werden.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ehemaliges Stellwerk Lt, die verputzten Teile wurden nach dem Unfall vom 10. Juli 1973 neugebaut
  • Am 10. Juli 1973 entgleiste im Bahnhof Leipzig-Leutzsch der Schnellzug 703 infolge überhöhter Geschwindigkeit. Wegen der angespannten Betriebssituation sollte er nicht planmäßig über das durchgehende Hauptgleis 1 der Strecke Leipzig–Großkorbetha, sondern über Gleis 3, das durchgehende Hauptgleis der Strecke Leipzig-Leutzsch–Probstzella fahren und im Bereich des Befehlsstellwerkes Lt auf die Strecke nach Großkorbetha zurückgeleitet werden. Der Lokomotivführer bemerkte die einschränkenden Fahrtbegriffe Fahrt mit 100 km/h, Fahrt mit 40 km/h erwarten am Einfahr- und Fahrt mit 40 km/h am Zwischensignal auf der Westseite des Bahnsteiges zunächst nicht und bremste verspätet. Mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h entgleiste die Lokomotive daraufhin in der Weichenverbindung und prallte mit voller Wucht in das Fahrdienstleiterstellwerk. Auch der erste Wagen entgleiste, und die nachfolgenden Wagen des Schnellzugs schoben sich ineinander. Das Stellwerk wurde schwer beschädigt. Vier Tote, unter ihnen auch der Lokomotivführer, sowie 25 Verletzte waren zu beklagen. Der Heizer rettete sich mit einem Sprung von der Lokomotive. Das beschädigte Stellwerksgebäude wurde wieder aufgebaut und das Stellwerk in diesem Zusammenhang von mechanischer auf elektromechanische Sicherungstechnik umgestellt. Die neugebaute Gebäudeseite ist am grauen Putz anstelle des roten Klinkermauerwerkes erkennbar.[5]
  • Am 19. Mai 2013 wurde am Bahnhof Leipzig-Leutzsch ein 23-jähriger Luxemburger mit Verbindungen ins Drogenmilieu erschossen.[6]
  • Am 3. März 2015 kam ein 48-jähriger beim Zusammenstoß mit einem durchfahrenden Zug zu Tode.[7]
  • Am 16. Juni 2020 kletterte ein Slowake (33) auf einen abgestellten Kesselwagen und wurde durch einen Stromschlag schwerverletzt.[8]
  • Am 18. Oktober 2020 drang ein auf der Gustav-Esche-Straße von Wahren kommender Pkw mit erhöhter Geschwindigkeit im Bereich des ehemaligen, 1969 geschlossenen Wegüberganges Rathenaustraße in das Bahngelände ein. Daraufhin prallte er mit einem Güterzug zusammen. Es gab Personen- und Sachschäden. Die Insassen des Kraftfahrzeugs wurden schwerverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.[9]

Bedienung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2019
RB 20 Leipzig HbfLeipzig-MöckernLeipzig-LeutzschLeipzig-MiltitzMarkranstädtBad DürrenbergGroßkorbethaWeißenfelsNaumburg (Saale) HbfBad KösenBad SulzaApoldaWeimarErfurt HbfGothaEisenach (betrieben durch Abellio Rail Mitteldeutschland)
S 1 Leipzig-StötteritzLeipzig MDRLeipzig Bayerischer BahnhofLeipzig Wilhelm-Leuschner-PlatzLeipzig MarktLeipzig Hbf (tief) – Leipzig-Gohlis – Leipzig-Möckern – Leipzig-LeutzschLeipzig-LindenauLeipzig-Plagwitz – Leipzig Miltitzer Allee
Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2016, 2017, 2018
RE 17 Leipzig HbfLeipzig-MöckernLeipzig-LeutzschLeipzig-MiltitzMarkranstädtBad DürrenbergGroßkorbethaWeißenfelsNaumburg (Saale) HbfBad KösenBad SulzaApoldaWeimarErfurt Hbf (betrieben durch Abellio Rail Mitteldeutschland)
SE 15 Leipzig Hbf – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Miltitz – Markranstädt – Bad Dürrenberg – Großkorbetha – Weißenfels – Naumburg (Saale) Hbf – Bad Kösen – Jena SaalbahnhofOrlamündeRudolstadt (Thür)Saalfeld (Saale) (betrieben durch Abellio Rail Mitteldeutschland)
S 1 Leipzig-StötteritzLeipzig MDRLeipzig Bayerischer BahnhofLeipzig Wilhelm-Leuschner-PlatzLeipzig MarktLeipzig Hbf (tief) – Leipzig-Gohlis – Leipzig-Möckern – Leipzig-LeutzschLeipzig-LindenauLeipzig-Plagwitz – Leipzig Miltitzer Allee
Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2015
RB 125 Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Miltitz – Markranstädt – Bad Dürrenberg – Großkorbetha – Weißenfels
S 1 (RiesaOschatz –) WurzenBorsdorf (Sachs)Engelsdorf – Leipzig-Stötteritz – Leipzig MDR – Leipzig Bayerischer Bahnhof – Leipzig Wilhelm-Leuschner-Platz – Leipzig Markt – Leipzig Hbf (tief) – Leipzig-Gohlis – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Lindenau – Leipzig-Plagwitz – Leipzig Miltitzer Allee
Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2014
EBx 12 Leipzig Hbf – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Plagwitz – Leipzig-KnauthainPegauZeitzBad KöstritzGera Hbf – Saalfeld (Saale)
RB 125 Leipzig Hbf – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Gohlis – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Miltitz – Markranstädt – Bad Dürrenberg – Großkorbetha – Weißenfels
EB 3 Leipzig Hbf – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Plagwitz – Leipzig Großzschocher – Leipzig-Knauthain – Groß Dalzig – Pegau – ProfenReudenBornitz – Zeitz – Bad Köstritz – Gera Hbf – Saalfeld (Saale)
S 1 (Riesa – Oschatz –) Wurzen – Borsdorf (Sachs) – Engelsdorf – Leipzig-Stötteritz – Leipzig MDR – Leipzig Bayerischer Bahnhof – Leipzig Wilhelm-Leuschner-Platz – Leipzig Markt – Leipzig Hbf (tief) – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Lindenau – Leipzig-Plagwitz – Leipzig Miltitzer Allee
Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2011, 2012, 2013
RE 12 Leipzig Hbf – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Plagwitz – Leipzig-Knauthain – Pegau – Zeitz – Bad Köstritz – Gera Hbf – Hof Hbf
RB 125 Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Miltitz – Markranstädt – Bad Dürrenberg – Großkorbetha – Weißenfels
RB 51 Leipzig Hbf – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Plagwitz – Leipzig-Großzschocher – Leipzig-Knauthain – Groß Dalzig – Pegau – Profen – Reuden – Bornitz – Zeitz – Bad Köstritz – Gera Hbf
Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2010
RB 125 Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Miltitz – Markranstädt – Bad Dürrenberg – Großkorbetha – Weißenfels
S 1 Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig Industriegelände West – Leipzig-Lindenau – Leipzig-Plagwitz – Leipzig Miltitzer Allee
Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2007, 2008, 2009
RB 125 Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig-Miltitz – Markranstädt – Bad Dürrenberg – Großkorbetha – Weißenfels
ab Leipzig Hbf durchgebunden als RB 115 weiter nach Eilenburg Ost, Falkenberg (Elster) und Torgau
S 1 Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig Industriegelände West – Leipzig-Lindenau – Leipzig-Plagwitz – Leipzig Miltitzer Allee
Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2002, 2003, 2004
RB 125 Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Miltitz (b Leipzig) – Markranstädt – Bad Dürrenberg – Großkorbetha – Weißenfels
S 1 Zwickau (Sachs) HbfWerdauCrimmitschauGößnitzAltenburg

bis Gaschwitz als RB 130

NeukieritzschBöhlen (b Leipzig)MarkkleebergLeipzig-Connewitz – Leipzig-Stötteritz – Leipzig Ost – Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig Industriegelände West – Leipzig-Lindenau – Leipzig-Plagwitz – Leipzig Miltitzer Allee
Borna (Leipzig) –
Linie Linienverlauf im Fahrplanjahr 2001
RB 125 Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Miltitz (b Leipzig) – Markranstädt – Bad Dürrenberg – Großkorbetha – Weißenfels
S 1 Borna (b Leipzig) – Neukieritzsch – Böhlen (b Leipzig) – Markkleeberg – Leipzig-Connewitz – Leipzig-Stötteritz – Leipzig Ost – Leipzig Hbf – Leipzig-Gohlis – Leipzig Coppiplatz – Leipzig-Möckern – Leipzig-Leutzsch – Leipzig Industriegelände West – Leipzig-Lindenau – Leipzig-Plagwitz – Leipzig Miltitzer Allee

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bahnhof Leipzig-Leutzsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesarchiv Sachsen-Anhalt, Deutsche Reichsbahn. Reichsbahndirektion Halle (1830–1999), Anschlussbahnen (1880–1978)
  2. Kurzfassung des Nahverkehrsplans 2008 des ZVNL@1@2Vorlage:Toter Link/www.zvnl.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (PDF, 779 kB); Seite 19
  3. Projektkomplex Leipzig-Leutzsch / Leipzig-Plagwitz. (Nicht mehr online verfügbar.) Jaeger Gruppe Bernburg, archiviert vom Original am 15. Dezember 2013; abgerufen am 13. Juli 2013.
  4. Wichtiger Meilenstein: Neue Stellwerkstechnik in Leipzig-Leutzsch, Leipzig-Plagwitz und Großlehna in Betrieb. Deutsche Bahn AG. 15. Dezember 2011. Abgerufen am 22. Januar 2012.
  5. Die DR vor 25 Jahren – 1973. EK-Verlag.
  6. Pressebericht LVZ.de
  7. Pressebericht LVT.de
  8. Pressebericht tag24.de
  9. Pressebericht mdr.de