Bahnstrecke Oberhausen–Wesel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oberhausen Hbf – Walsum – Wesel
Strecke der Bahnstrecke Oberhausen–Wesel
Verlauf der Bahnstrecke Oberhausen – Wesel
Streckennummer (DB):2271
Streckenlänge:29,8 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse:D4
Höchstgeschwindigkeit:EOBN–EWLS: 80 km/h
EWLS–ESPN: 50 km/h
Zugbeeinflussung:PZB 90
Zweigleisigkeit:nein
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Verlauf
Strecke – geradeaus
von Emmerich
   
von Bocholt
   
von Venlo
Bahnhof, Station
Wesel
   
nach Obrighoven (Anschlussgleis)
BSicon eBS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
28,9 Wesel (Hamborner Bf, Bft)
BSicon exWBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Lippe
BSicon exSTR.svgBSicon STRl.svg
nach Dinslaken
BSicon exhKRZWa.svgBSicon .svg
Wesel-Datteln-Kanal
BSicon xhKRZe.svgBSicon ABZq+l.svg
Kreisbahn und Hafenbahn Emmelsum
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
zur Kreisbahn und Hafenbahn Emmelsum
Bahnhof ohne Personenverkehr
25,0 Spellen (Niederrhein) (ab 1985)
   
24,0 Spellen (Niederrhein) (bis 1985)
   
20,8 Voerde (Nrh)-Löhnen
Bahnhof ohne Personenverkehr
18,4 Möllen (Niederrhein) ehem. Steag-Kraftwerk
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Emscher
Bahnhof ohne Personenverkehr
13,2 Walsum
   
zur Grubenanschlussbahn Zeche Walsum
Planfreie Kreuzung – oben
Grubenanschlussbahn Zeche Walsum
BSicon STR.svg
   
Bahnstrecke Oberhausen–Walsum Südhafen
  – HOAG-Trasse
BSicon STR.svg
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Kleine Emscher
   
10,8 Duisburg-Hamborn Provinzialstraße
Brücke (mittel)
A 59
   
Zechenbahn Schwelgern–Lohberg
   
8,5 Duisburg-Marxloh
Bahnhof ohne Personenverkehr
7,8 Duisburg-Hamborn
   
nach Duisburg-Neumühl
Brücke (mittel)
A 3
   
Duisburg-Ruhrort–Dortmund
Bahnhof ohne Personenverkehr
3,8 Oberhausen-Buschhausen
Straßenbrücke
A 42
   
von Dinslaken
Bahnhof ohne Personenverkehr
1,4 Oberhausen Hbf Obn (Bft)
   
Rhein-Herne-Kanal
   
nach Oberhausen West
Planfreie Kreuzung – unten
Oberhausen West–Oberhausen-Osterfeld
Planfreie Kreuzung – unten
Oberhausen West–Bottrop Süd
Planfreie Kreuzung – unten
Oberhausen West–Essen-Altenessen
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
von und nach Oberhausen Hbf Obo
   
von Oberhausen West
   
-0,1 Oberhausen Hbf
   
nach Duisburg-Ruhrort
   
nach Mülheim-Styrum
Strecke – geradeaus
nach Duisburg

Die Bahnstrecke Oberhausen – Wesel, auch Walsumbahn genannt, wurde 1912 in Betrieb genommen, der Baubeginn war 1908. Die Strecke wurde als Nord-Süd-Entlastung der Hauptlinie Wesel – Dinslaken – Oberhausen gebaut. Wegen ihrer Nähe zum Rhein wurde die Bahnstrecke als Hochbahn ausgeführt, wobei unter anderem der Erdaushub des im Bau befindlichen Rhein-Herne-Kanals eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 1906 beauftragte das Ministerium der öffentlichen Arbeiten die Königliche Eisenbahn-Direktion Essen bis zum 1. September 1906 mit der Ausarbeitung eines Plans für die Strecke Oberhausen – Hamborn – Walsum – Wesel. Die Strecke sollte als eingleisige Hauptbahn angelegt werden, der zweigleisige Ausbau sollte aber bereits berücksichtigt werden. Die Strecke sollte die Versorgung der Garnisonsstadt Wesel verbessern, die im Wachstum begriffene Stadt Hamborn an das Eisenbahnnetz anschließen und die neu erschlossenen Steinkohlezechen erschließen. Zudem war eine Entlastung der Hauptstrecke Oberhausen – Dinslaken – Wesel vorgesehen. Die Strecke sollte ursprünglich bei Möllen in die Hauptstrecke einfädeln, wurde auf Betreiben des Spellener Pfarrers Spies über Spellen geführt.[1] Am 29. Mai 1907 wurde das Gesetz zum Bau der Strecke bekannt gegeben.[2] In Wesel konnte die Strecke aus Platzgründen nicht in den bestehenden Bahnhof eingeführt werden und erhielt daher einen separaten vorgelagerten Bahnsteig mit Empfangsgebäude, den sogenannten Hamborner Bahnhof.[3][4]

Empfangsgebäude von Hamborn, vor 1945

Da die Bahn aus Gründen des Hochwasserschutzes als Hochbahn ausgeführt wurde, mussten insgesamt etwa drei Millionen Tonnen an Erdmasse bewegt werden. Die Hälfte davon konnte aus dem Aushub des im Bau befindlichen Rhein-Herne-Kanals bezogen werden, die Bauzeit konnte dadurch um zwei Jahre reduziert werden. Weiteres Material kam unter anderem von der Zeche Osterfeld und der Gutehoffnungshütte in Sterkrade. Die Verwendung von Waschbergen hatte zur Folge, dass der Bahndamm durch Entzündungen des Materials beschädigt wurde. Beim Bau wurden überwiegend Fremdarbeiter eingesetzt.[2] Die landespolizeiliche Abnahme fand am 3. Oktober 1912 statt, am 14. Oktober 1912 fand die feierliche Eröffnung mit einer Sonderfahrt von Oberhausen nach Wesel und zurück statt. Der fahrplanmäßige Betrieb wurde am Folgetag aufgenommen.[5] Das dritte Streckengleis zwischen der Abzweigstelle Obn[Anm. 1] und Oberhausen Hauptbahnhof ging am 1. November 1913 in Betrieb.[6]

Nach Ende des Ersten Weltkrieges war der Verkehr auf der Walsumbahn mehrmals unterbrochen. Zwischen dem 5. November und 16. November 1919 war der Personenverkehr eingestellt worden, um die vorhandenen Kapazitäten für Kohle- und Kartoffeltransporte zu nutzen. Im Frühjahr 1920 war die Strecke Schauplatz des Ruhrkampfs, der Verkehr war daher in der Zeit zwischen dem 19. März und 3. April 1920 stark eingeschränkt und in der Folgewoche bis zum 10. April 1920 gänzlich eingestellt. In der ersten Zeit nach der Wiederinbetriebnahme wurden Fahrkarten nur in dringenden Fällen ausgegeben. Am 11. Januar 1923 besetzten belgische Truppen das Ruhrgebiet und übernahmen nach dem passiven Widerstand der deutschen Eisenbahner den Betrieb auf der Strecke bis kurz vor Wesel in Eigenregie. 1924 wurde der Regiebetrieb eingestellt und die Betriebsführung wieder an die 1920 gegründete Deutsche Reichsbahn übergeben.[7] Am 15. Juli 1926 wurde der Bahnhof Möllen in eine Haltestelle umgewandelt, die beiden Stellwerke nahm die Reichsbahn außer Betrieb.[8]

Im Jahr 1930 wurde nördlich von Spellen die Brücke über den Wesel-Datteln-Kanal errichtet. Die Brücke wurde am 24. März 1945 von deutschen Pionieren gesprengt. Bis in die 1960er Jahre war ein Wiederaufbau vorgesehen, die Bundesbahndirektion (BD) Essen legte den Abschnitt Spellen – Wesel erst zum 19. März 1969 still.[5] Ebenfalls im März 1945 wurde außerdem die Eisenbahnbrücke über die heutige Kleine Emscher gesprengt und die Strecke zwischen Walsum und Hamborn unterbrochen.[7] Während der Bahnhof Hamborn weiterhin aus Richtung Oberhausen erreichbar war, wurde der Abschnitt Walsum – Spellen über ein Privatanschlussgleis und das Werkbahnnetz der Gutehoffnungshütte an den Bahnhof Sterkrade[Anm. 2] angeschlossen. Ab dem 5. Mai 1948 befuhren Güterzüge den Abschnitt Hamborn – Walsum wieder, Personenzüge ab dem 9. Mai 1948.[9]

Von 1963 bis 1983 war Walsum nördlicher Endbahnhof der Personenzüge, 2016

Zum 14. Mai 1950 stufte die Deutsche Bundesbahn den Streckenabschnitt Walsum – Spellen in eine Nebenbahn herunter und führte auf dem Abschnitt Zugleitbetrieb ein. Der Fahrdienstleiter in Walsum nahm gleichzeitig die Aufgabe des Zugleiters auf der Strecke wahr. Das Stellwerk Sp in Spellen ging gleichzeitig außer Betrieb.[10] Der Hauptbahnabschnitt Oberhausen – Walsum wurde etwa zeitgleich mit Indusi ausgerüstet. Am 13. Dezember 1957 wurde der Stückgutverkehr in Möllen und Spellen eingestellt.[5]

Widerlager für das Streckengleis Spellen – Wesel an der Böskenstraße, dahinter die Überführung der Kreisbahn und Hafenbahn Emmelsum, 2018

Am 29. Mai 1959 begann der Bau der Kreisbahn Dinslaken, die als Industriestammgleis die am Südufer des Wesel-Datteln-Kanals gelegenen Betriebe an die Eisenbahn anschließen sollte. Nach einjähriger Bauzeit konnte die Strecke am 30. Mai 1960 eröffnet werden. Für den Bau wurde das 1945 abgebaute Streckengleis zwischen Kilometer 24,0 und Kilometer 25,0 als Nebenbahn wieder aufgebaut, im Kilometer 25,0 ging die Strecke in das Anschlussgleis über.[10] Ausschlaggebend für den Bau des Stammgleises war der Bau der BP-Raffinerie Hünxe.[11] Am 25. Mai 1963 stellte die Deutsche Bundesbahn den Personen-, Eilgut- und Güterverkehr auf dem Abschnitt Walsum – Spellen ein. Die Haltestelle Möllen war damit die nächsten fünf Jahre funktionslos.[8] Anstelle der Personenzüge kamen wie schon seit 1945 zwischen Wesel und Spellen Bahnbusse zum Einsatz. Zum 1. Oktober 1968 stellte die Bundesbahn den Eilgutverkehr auf der Strecke ein.[5]

Mit dem 1968 gefällten Beschluss zum Bau des Kraftwerks Voerde wurde die Betriebsstelle Möllen von der STEAG zur Ausweichanschlussstelle für die Lieferung von Steinkohlen ausgebaut. Der erste Zug traf am 18. August 1970 ein. 1985 ging ein zweiter Tiefbunker zur Entladung in Betrieb. Gleichzeitig ging das Relaisstellwerk Moe in Betrieb, es ersetzte das bis dahin bestehende Schlüsselwerk.[8] Der verbliebene Personenverkehr zwischen Oberhausen Hbf und Walsum wurde am 28. Mai 1983 eingestellt.[6][12] Im gleichen Jahr wurden die mechanischen Stellwerke in Oberhausen-Buschhausen außer Betrieb genommen und der Bahnhof als Fernstellbereich an das Relaisstellwerk Ohf in Oberhausen Hauptbahnhof angeschlossen.[13] Etwa zur gleichen Zeit legte BP die Ruhrraffinerie in Hünxe still.[14]

Der verbliebene Güterverkehr konzentrierte sich auf die Bedienung mehrerer Anschlüsse, unter anderem die Grillo-Werke (Duisburg-Hamborn), Zeche Walsum, Kraftwerk Duisburg-Walsum, Haindl Papier (Walsum), Kraftwerk Voerde (Möllen) und die Anschließer der Kreisbahn Dinslaken[Anm. 3] und des Hafens Emmelsum (Spellen).[8][15][16][17][18] Nach der Stilllegung der Zeche Walsum im Jahr 2008 und des Kraftwerks Voerde im März 2017 ist das tägliche Zugaufkommen auf unter 20 Fahrten zurückgegangen. Im Jahr 2010 gab es Überlegungen seitens der Deutschen Bahn, als Alternative zum Ausbau der Betuweroute die Walsumbahn zwischen Oberhausen und Wesel zu nutzen.[19] Dieses Projekt wurde nicht verwirklicht. Die Stadt Dinslaken lehnte das Vorhaben mit Verweis auf den ansteigenden Schienenlärm entschieden ab.[20] Anfang Dezember 2017 wurde die Strecke zwischen Oberhausen-Buschhausen (ausschließlich) und Spellen an ein elektronische Stellwerk angeschlossen. Die Bedieneinrichtungen befinden sich im Bahnhof Oberhausen West. Die noch bestehenden mechanischen Stellwerke in Duisburg-Hamborn und Walsum gingen mit der Aufschaltung des ESTW außer Betrieb.

Die seit 1912 bestehenden Bahnhöfe Oberhausen-Buschhausen,[Anm. 4] Duisburg-Hamborn,[Anm. 5] Walsum, Möllen und Spellen sind nach der Aufgabe des Personenverkehrs 1963 und 1983 weiterhin in Betrieb.[13][21][22][23] Der Bahnhof Spellen wurde 1985 in eine Anschlussstelle umgewandelt.[10][24] Seit der Aufschaltung des ESTW wird die Betriebsstelle wieder als Bahnhof geführt. Die Empfangsgebäude sind noch vorhanden und werden überwiegend privat genutzt.[25] Das imposante Empfangsgebäude des Bahnhofs Duisburg-Hamborn beherbergt unter anderem ein Café, die Empfangshalle wird für Hochzeitsfeiern genutzt.[26][27]

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Januar 2020 haben Vertreter der Städte Duisburg, Oberhausen sowie des Kreises Wesel und des VRR eine Absichtserklärung unterzeichnet, die Wiederaufnahme der Walsumbahn zu prüfen.[28]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem letzten Friedensfahrplan vom Mai 1914 fuhren auf der Strecke täglich acht Personenzugpaare zwischen Oberhausen Hbf und Wesel, acht weitere Zugpaare pendelten zwischen Oberhausen Hbf und Hamborn.[29] Infolge des Nachkriegswirren ging das Angebot 1920 bis auf drei Zugpaare zwischen Oberhausen und Wesel und fünf Zugpaare zwischen Oberhausen und Hamborn zurück.[5] Am 3. Oktober 1937 wurde die Strecke in den Ruhrschnellverkehr einbezogen und das Angebot auf 34 Züge zwischen Oberhausen und Wesel und weitere 18 Züge zwischen Oberhausen und Hamborn ausgeweitet.[9] Es sollen ausschließlich Verbrennungstriebwagen zum Einsatz gekommen sein.[30] Im Sommer 1939 fuhren jeweils 17 Zugpaare auf der gesamten Strecke und die gleiche Anzahl an Zugpaaren bis Hamborn.[31]

Nach dem Zweiten Weltkrieg endeten die Personenzüge in Spellen, da die Brücke über den Wesel-Datteln-Kanal gesprengt worden war. Es gingen die Haltepunkte Voerde (Nrh)-Löhnen (1947),[32][33] Duisburg-Hamborn Provinzialstraße (1948)[34][35] und Duisburg-Marxloh (1967)[36][37] in Betrieb. Gleichzeitig setzte die Deutsche Bundesbahn Verbrennungstriebwagen der Baureihe VT 95 anstelle von Dampfzügen ein, ab den 1960er Jahren kamen Akkumulatortriebwagen der Baureihe ETA 150 zum Einsatz.[30] Das Zugangebot war nach der Ausweitung des Kohleverkehrs nach Möllen ab 1976 auf zwei Zugpaare zurückgegangen.[9] Außer gelegentlichen Sonderfahrten wird kein Personenverkehr mehr durchgeführt.[38]

Im Jahr 2004 gab es ein Gutachten des Fahrgastverbandes Pro Bahn zur Überprüfung der Wirtschaftlichkeit einer Reaktivierung des Personenverkehrs.[39] Als Hauptgründe wurden die äußerst schlechte Anbindung des Duisburger Nordens an den SPNV und die daraus resultierenden nicht akzeptablen Fahrzeiten aufgeführt. Die bautechnische Machbarkeit sei durch die vorhandene Nutzung des Güterverkehr gegeben, lediglich Bahnsteige müssten neu errichtet werden. Die Investitionskosten würden, verglichen zu anderen Reaktivierungen, im Rahmen bleiben. Jedoch sei das Fahrgastpotenzial nicht ausreichend. Deshalb wurde von einer Reaktivierung abgeraten.[40] Neben diesem Gutachten gab es Petitionen hinsichtlich einer Wiederaufnahme des Personenverkehrs.[41]

Im Oktober 2019 wurde nun der Startschuss für die Erstellung einer weiteren Machbarkeitsstudie bezüglich einer Reaktivierung des SPNV seitens des VRR gegeben, sodass bis 2025 auf der Strecke wieder Personenzüge verkehren könnten.[42] Dieser Vorstoß trifft in der Bevölkerung sowie bei den Städten entlang der Strecke bisher auf überwiegend positive Resonanz.[43]

Güterverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchfahrt eines Leerzuges von Möllen (Niederrhein) nach Oberhausen West, 2016

Hauptsächlich verkehren Kohletransporte zum Kraftwerk Walsum und über die Kreisbahn und Hafenbahn Emmelsum zum Hafen Emmelsum, wo mehrere Industrieanschlüsse am Rhein und am Wesel-Datteln-Kanal bestehen. Für den Papierhersteller Sappi werden täglich ein bis zwei Zugpaare zwischen Hafen Emmelsum und der Papierfabrik im österreichischen Gratkorn gefahren. In Duisburg-Hamborn beziehen die Grillo-Werke ihre Gefahrgüter über die Schiene. Der Anschluss zur Zellstofffabrik der Norske Skog (zuvor Haindl Papier) wurde im April 2016 geschlossen. Bis zur Schließung Ende März 2017 wurde das Kraftwerk Voerde über die Strecke mit Importkohle bedient, die Zugfahrten machten etwa drei Viertel des gesamten Güteraufkommens auf der Strecke aus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. heute Bft Oberhausen Hbf Obn
  2. seit 1949: Oberhausen-Sterkrade
  3. seit 1995: Kreisbahn und Hafenbahn Emmelsum
  4. bis 1949: Sterkrade-Buschhausen
  5. bis 1949: Hamborn

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 7–9.
  2. a b Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 9–11.
  3. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 75–77.
  4. Rolf Swoboda: Venloer Bahn. Haltern – Wesel – Venlo. VBN Verlag B. Neddermeyer, Berlin 2010, ISBN 978-3-941712-04-1, S. 99–105.
  5. a b c d e Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 15–21.
  6. a b André Joost: Streckenarchiv 2271 – Oberhausen – Spellen – Wesel. In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  7. a b Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 11–14.
  8. a b c d Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 61–69.
  9. a b c Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 27–30.
  10. a b c Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 70–75.
  11. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 78.
  12. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 22–23.
  13. a b André Joost: BetriebsstellenArchiv Oberhausen-Buschhausen. In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  14. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 79–84.
  15. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 34–44.
  16. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 45–60.
  17. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 84–87.
  18. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 87–94.
  19. Markus Peters: Mehr Güterzüge auf zweigleisiger Betuwe-Linie. In: derwesten.de. 24. Oktober 2010, abgerufen am 25. Oktober 2010.
  20. Stadt Dinslaken (Hrsg.): Stellungnahme der Stadt Dinslaken zum Planfeststellungsverfahren nach § 18 Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG) für die ABS 46/2 Grenze D / NL – Emmerich – Oberhausen betreffend den dreigleisigen Ausbau und die Bahnübergangsbeseitigungen auf der Strecke 2270 im Planfeststellungsabschnitt 1.3 Dinslaken. S. 12–13 (dinslaken.de [PDF]).
  21. André Joost: BetriebsstellenArchiv Duisburg-Hamborn. In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  22. André Joost: BetriebsstellenArchiv Walsum. In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  23. André Joost: BetriebsstellenArchiv Möllen (Niederrhein). In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  24. André Joost: BetriebsstellenArchiv Spellen (Niederrhein). In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  25. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 101–103.
  26. Willi Mohrs: Am Bahnhof Hamborn hält schon lange kein Zug mehr. In: derwesten.de. 8. November 2013, abgerufen am 30. Juli 2017.
  27. Jörg Weißmann: “Bahnhof Hamborn” und der Tag des offenen Denkmals 2015. In: lokalkompass.de. 5. Oktober 2015, abgerufen am 30. Juli 2017.
  28. Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR, Sachstandsbericht, TOP 4: Machbarkeitsstudie Walsum-Bahn, 15. Mai 2020
  29. Hendschels Telegraph. Tabelle 1312. Mai 1914 (Online [abgerufen am 1. August 2017]).
  30. a b Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 96–99.
  31. Deutsche Reichsbahn (Hrsg.): Kursbuch. Tabelle 211a. 15. Mai 1939 (Online [abgerufen am 1. August 2017]).
  32. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 69.
  33. André Joost: BetriebsstellenArchiv Voerde (Nrh)-Löhnen. In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  34. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 45.
  35. André Joost: BetriebsstellenArchiv Duisburg-Hamborn Provinzialstraße. In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  36. Heinrich Wuwer: 100 Jahre Hochbahn. Die Eisenbahnlinie Oberhausen – Hamborn – Walsum – Möllen – Spellen – Wesel. Hrsg.: Heimatverein Voerde. Voerde 2013, S. 44.
  37. André Joost: BetriebsstellenArchiv Duisburg-Marxloh. In: NRWvbahnarchiv. Abgerufen am 30. Juli 2017.
  38. Sonderfahrt 2017. Abgerufen am 20. November 2019.
  39. Yumpu.com: gutachten-walsumbahn-kurzfassung-vorlage-stadt-duisburg-. Abgerufen am 20. November 2019.
  40. Lothar Ebbers: Personenverkehr auf der Walsumbahn – so nicht. In: Pro Bahn (Hrsg.): Ruhrschiene. Nr. 3, 2004, S. 4–5 (Online [PDF; abgerufen am 1. August 2017]).
  41. Petition zur Reaktivierung der Bahnstrecke. Abgerufen am 20. November 2019.
  42. Machbarkeitsstudie Reaktivierung. Abgerufen am 20. November 2019.
  43. Resonanz Stadt Voerde. Abgerufen am 20. November 2019.