Balıkesir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die türkische Stadt; die Provinz siehe Balıkesir (Provinz), die Statistikregion Balıkesir (NUTS-Region).

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Balıkesir
Wappen von Balıkesir
Balıkesir (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Balıkesir
Koordinaten: 39° 39′ N, 27° 53′ O39.65111111111127.88416666666740Koordinaten: 39° 39′ 4″ N, 27° 53′ 3″ O
Höhe: 40 m
Einwohner: 1.189.057[1] (2014)
Telefonvorwahl: (+90) 266
Postleitzahl: 10 000
Kfz-Kennzeichen: 10
Struktur und Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Ahmet Edip Uğur (AKP)
Webpräsenz:
Bahnhof Balıkesir
Uhrturm

Balıkesir (bis 1926 Karesi, griechisch Μπαλικεσίρ) ist eine türkische Stadt zwischen Bursa und İzmir und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Balıkesir. Seit einer Gebietsreform 2012 ist die Stadt eine Büyükşehir belediyesi (Großstadtkommune) und damit flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Provinz. Der gleichnamige zentrale Landkreis wurde aufgelöst und in die neuen İlçe Altıeylül und Karesi aufgeteilt. Der Name der Stadt leitet sich vom griechischen Παλαιοκάστρον (Palaiokastron, deutsch: alte Burg) ab.[2]

Die Gegend ist bekannt für Gemüse- und Obstanbau, in der Umgebung gibt es einige bekannte Thermalanlagen.

In der Umgebung liegen die antiken Städte Argyria (Agissa, Argiza), Skepsis und Ergasteria sowie der Berg Ida, von dem Zeus die Kämpfe um Troja beobachtet haben soll. Die antike Makestosbrücke liegt auf der Wegstrecke zwischen Balıkesir und Miletopolis.

Balıkesir war eine Zeit lang Teil des türkischen Beyliks Karesi, später das Vilâyet Karesi und trug diesen Namen als Provinz bis zum Jahr 1926.

Die nehegelegene İkizcetepeler-Talsperre wurde 1992 erbaut.

Seit November 2006 ist Balıkesir Partnerstadt der deutschen Stadt Schwäbisch Hall.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Balıkesir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 9. Januar 2016 auf WebCite), abgerufen 9. Januar 2016
  2. V. J. Parry: Bālikesrī in: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Bd. 1, Brill, Leiden, S. 993.