Bally (Schuhhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bally International SA

Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1851 in Schönenwerd, Solothurn, Schweiz
Sitz Caslano, Tessin, Schweiz
Leitung Nicolas Girotto (CEO)
Mitarbeiterzahl ca. 1600 (2018)
Umsatz geschätzt 400 Mio. Euro (2017)[1]
Branche Schuhe, Taschen, Bekleidung
Website www.bally.com
Stand: 2021
Altes Logo
Bally-Schuhanimation
Bally-Schuhanimation

Bally ist ein 1851 von Carl Franz Bally in Schönenwerd im Kanton Solothurn gegründeter Schweizer Schuhhersteller.

Das Unternehmen stellte zunächst Damen- und Herrenschuhe, später auch Accessoires her. Unter der internationalen Luxusmarke Bally werden heute Schuhe, Bekleidung und Accessoires vermarktet. Bally gehört seit 2008 der luxembourgischen JAB Holding.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und weltweite Expansion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenaktie über 1000 Franken der C. F. Bally AG vom 3. Oktober 1907
Bally-Filiale in Hongkong (2009)
Ehemalige Bally-Filiale im 8. Arrondissement von Paris (1929)
Bally-Schuhmuseum in Schönenwerd (2011)

1851 wurde von Carl Franz Bally und seinem Bruder Fritz Bally die Schuhfabrik «Bally & Co.» im schweizerischen Schönenwerd im Kanton Solothurn gegründet. Diese Fabrik ging aus dem vom Vater übernommenen Betrieb hervor, der Bänder und elastische Gewebe (u. a. für Hosenträger) herstellte. Fritz schied 1854 aus dem Betrieb aus, woraufhin das Unternehmen in C.F. Bally umfirmiert wurde und Filialen in Bern, Basel und Zürich eröffnete.

1860 beschäftigte Bally bereits mehr als 500 Arbeiter. Nach einem weiteren Jahrzehnt expandierte das Unternehmen auch ausserhalb der Schweiz mit Niederlassungen in Montevideo (1870), Buenos Aires (1873), Paris (1879) und London (1882).[3] Neue Fabriken entstanden, daneben machte Heimarbeit einen erheblichen Anteil der Bally-Produktion aus. Typisch für seine Zeit, bot Bally seinen Angestellten eine Krankenversicherung, Wohnraum und Erholung im eigens angelegten Ballypark in Schönenwerd, verhinderte jedoch die Bildung einer Gewerkschaft.[3]

Carl Franz Bally starb 1899 und das Unternehmen wurde von seinen Söhnen Eduard und Arthur weitergeführt. Zu diesem Zeitpunkt wurden jährlich ca. 2 Millionen Paar Schuhe produziert und in zahlreichen europäischen Ländern sowie Südamerika verkauft. Das Unternehmen beschäftigte 3200 Angestellte. 1907 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft, bei der die Familie Bally die Stimmenmehrheit behielt. Das zusätzliche Kapital erlaubte eine massive Expansion. 1916 beschäftigte das Unternehmen mehr als 7000 Personen und produzierte 3,9 Millionen Paar Schuhe. 1921 wurde Bally zu einer Holdinggesellschaft. Mit Iwan, Ernst und Max Bally übernahm die dritte Generation die Unternehmensführung.[3]

Bally überstand die Weltwirtschaftskrise und den Zweiten Weltkrieg, indem man das Portfolio auf sportliche Schuhe und Militärschuhe ausweitete. Konkurrenten wie der Schuhhersteller Bata wurden allerdings auch mit aggressiven Mitteln bekämpft.[4] In der Nachkriegszeit expandierte das Unternehmen und etablierte sich erfolgreich im weltweiten Markt. 1942 wurde das ehemalige Wohnhaus Zum Felsengarten des Gründers in Schönenwerd in ein Schuhmuseum umgewandelt, das bis heute als Bally-Schuhmuseum besteht.[5] 1951 lancierte Max Bally den Scribe, einen rahmengenähten Herrenschuh, der nach dem Pariser Hôtel Scribe benannt wurde und bis heute gefertigt wird. Der Bally-Konzern umfasste mittlerweile Produktionsstätten in der Schweiz, Frankreich, Südafrika, Grossbritannien, Österreich und den USA, ausserdem einige Gerbereien in Südamerika sowie Immobilien- und Handelsunternehmen. Bally beschäftigte rund 15.000 Menschen in der Schweiz und weltweit und produzierte etwa 10,2 Millionen Paar Schuhe im Jahr.[3]

1953 trug Edmund Hillary zur Erstbesteigung des Mount Everest Stiefel von Bally.[6][7] 1976 wurden Bekleidung, Handtaschen und andere Lederaccessoires ins Sortiment aufgenommen.[7]

Schwere Zeiten, Verkauf und Neubeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1976 erlangte der Schweizer Finanzspekulant Werner K. Rey die Aktienmehrheit an Bally.[8][9] Mit der Übernahme der Aktienmehrheit durch Rey verlor die Bally-Familie ihren Einfluss auf die Unternehmung.[10] Im Folgejahr musste Rey seine Aktien auf öffentlichen Druck wieder veräussern:[8] Der Rüstungskonzern Oerlikon-Bührle übernahm 1977 die Aktienmehrheit von Rey. Unter dem Verwaltungsratsvorsitz von Hortense Anda-Bührle war Bally zwar erfolgreich, allerdings verkaufte sie zahlreiche hochwertige Immobilien aus dem Bally-Portfolio, darunter den umsatzstarken Flagship-Store Capitol in der Zürcher Bahnhofstrasse und das exklusive Ladengeschäft an der Pariser Rue de la Madeleine.[11] In den 1990er Jahren befand sich Bally im Niedergang; Auslöser waren Managementfehler, ein zu hoher Anteil der Eigenproduktion und eine weltweit uneinheitliche Markenführung. 1992 übernahm Hans Widmer, Chef von Oerlikon-Bührle, selbst von Alfred Niederer die Geschäftsführung, gab sie jedoch bereits wenige Monate später an Stefano Ferro.[11] Zwischen 1993 und 1995 setzte die Designerin Andrée Putmann ein neues Innenraumdesign für zahlreiche Bally-Läden um, so wie vor ihr Robert Mallet-Stevens (1928) und Le Corbusier (1949).[7][12] Ferro wurde 1995 von Ernst Thomke abgelöst, der eine harte Rationalisierung durchführte. Tausende Angestellte wurden entlassen und zahlreiche Fabriken geschlossen. Der Betriebsverlust belief sich 1995 auf 6,7 Mio. Franken. Thomke wollte Bally an die Börse bringen, konnte sich mit seinem Plan jedoch nicht durchsetzen und verliess daraufhin im August 1997 Oerlikon-Bührle und Bally.[11] Im Herbst 1997 schickte Bally einen Sonderzug durch Deutschland, von welchem aus in den Bahnhöfen mehrerer Grossstädte Restposten-Schuhe aus den Jahren 1992 bis 1996 verkauft wurden.[13] Thomkes Nachfolger wurde 1998 Bernd Wahler; Bally hatte zu dieser Zeit noch rund 2'800 Mitarbeitende, 422 Filialen und eine Fabrik im Tessin.[11]

Im darauffolgenden Jahr verkaufte Oerlikon-Bührle Bally an die US-Investmentgesellschaft Texas Pacific Group (TPG). TPG restrukturierte den Betrieb, verkleinerte das Filialnetz und überführte den Firmensitz von Schönenwerd nach Caslano, wo dem Unternehmen bereits zuvor eine Produktionsstätte gehörte.[14][3] Auch das Distributionskonzept wurde überarbeitet und TPG setzte den ehemaligen Gucci-Manager Marco Franchini als CEO sowie den New Yorker Designer und ehemaligen Salvatore-Ferragamo-Mitarbeiter Scott Fellows als Kreativdirektor ein.[15][16][17]

Bally repositionierte sich zunehmend erfolgreich als Lifestyle-Marke im Luxus-Segment.[18] Man konzentrierte sich wieder auf das Kerngeschäft Schuhe und seit 2004 schrieb das Unternehmen wieder schwarze Zahlen.[19] 2001 feierte das Unternehmen sein 150-jähriges Bestehen. Chefdesigner Fellows verliess das Unternehmen Ende 2002, weil seine Kreationen kommerziell nicht erfolgreich waren[16]; ihm folgte bis 2006 der Designer Luca Ragonese (1969–2006).[20] 2007 wurde in Caslano die Fondazione Bally per la Cultura («Bally-Stiftung für die Kultur») zur Förderung von Künstlern aus dem Tessin gegründet.

JAB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2008 verkaufte TPG das Unternehmen für geschätzte 370 Mio. Euro an die Labelux Group (seit 2014: JAB Luxury), die Teil der JAB Holding war.[21][2] Die Bally-Umsätze wurden für 2008 mit 400 Mio. Euro angegeben. Die Gruppe verlegte Ende 2011 ihren Sitz von Wien nach Caslano, Standort des Hauptsitzes von Bally.

Ab 2009 war der Deutsche Berndt Hauptkorn (* 1968) CEO von Bally. Hauptkorn war bereits ab 2007 am Aufbau der Labelux-Gruppe beteiligt und bekleidete dort bis Ende 2009 die Position des CEO.[22][23] Er verliess das Unternehmen im Dezember 2011. Interimistisch übernahm Reinhard Mieck, seit Anfang 2010 CEO der Labelux Group und ab 1997 Mitarbeiter bei Reckitt Benckiser, die Stelle.[24] Von 2013 bis 2019 hatte Frédéric De Narp den CEO-Posten bei Bally inne.[25]

Ab Februar 2007 war der US-Amerikaner Brian Atwood, zuvor Designer bei Versace und Designer seines eigenen Schuh-Labels, Kreativ-Direktor bei Bally.[26][27] Für die Sommerkampagne 2010 verpflichtete Bally das Model Christy Turlington und den Schauspieler Til Schweiger als Testimonials.[28]

Im Frühjahr 2010 kündigte die Labelux Group an, dass man sich von Atwood trenne und er durch die ehemaligen Aquascutum-Designer Graeme Fidler und Michael Herz aus Grossbritannien ersetzt werde.[29] Das Design-Studio von Bally (15 Mitarbeiter) befand sich seither in London (2017 geschlossen), die Produktion verblieb in Italien. Fidler und Herz kündigten Anfang 2013. Anfang 2014 wurde der Argentinier Pablo Coppola zum neuen Bally-Kreativdirektor ernannt, verliess das Unternehmen Ende 2016 jedoch wieder. Seither kümmert sich ein internes Design-Team um die Kollektionen.[30] Ein von David Chipperfield entworfener Flagship-Store wurde 2014 in London eröffnet.[31]

Ab dem Jahr 2017 wurde die sogenannte Ballyschwelle, lokal auch Schwelliplatte genannt, im Sinne des Hochwasserschutzes und der Renaturierung zurückgebaut.[32][33]

Bally heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine im Februar 2018 angekündigte Übernahme[34] durch den chinesischen Textilkonzern Shandong Ruyi, zu dem auch die Marken Cerruti und Aquascutum gehören,[35] wurde im Frühjahr 2020 abgebrochen.[36] Aufgrund der weltweiten COVID-19-Pandemie konnte Shandong Ruyi den Kaufpreis von 600 Millionen Dollar nicht aufbringen.[36]

Die Bally-Erlöse setzten sich Ende der 2000er zusammen aus Schuhen (50 %), Taschen und Accessoires (40 %) sowie Bekleidung (10 %). 2011 beschäftigte das Unternehmen 1560 Mitarbeiter, davon 430 in der Schweiz.[24] 2018 waren es weltweit ca. 1600 Mitarbeiter. Bally unterhielt mit Stand 2018 weltweit 160 Filialen sowie seit 2009 einen Onlineshop und bedient zahlreiche Geschäftspartner weltweit.[19][37] Im April 2019 übernahm Nicolas Girotto von Frédéric De Narp den CEO-Posten.[25]

Bally in der Populärkultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den späten 1980ern erreichten Bally-Schuhe unter Rappern einen Kultstatus. Bekannte Vertreter der Szene erwähnten Bally in ihren Liedern, darunter Jay-Z und Slick Rick. Letzterer rappte 1985 in The Show/La Di Da Di folgenden Satz: «Put on the Bally shoes and the fly green socks». Der Rapper Rick Ross verwies noch 2010 auf dieses Lied, indem er auf seiner Kollaboration mit P. Diddy Another One rappte: «1.5 for this brand new black Bugatti // jewels like I’m Slick Rick, Bally shoes, La Di Da Di». Bally-Schuhe sind zudem eine Ikone der Old-School-Szene.[38]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bally – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]. Abgerufen am 12. November 2021.
  2. a b Klaus Max Smolka, Birgit Dengel: Finanzinvestor veräußert Bally-Schuhe. In: Financial Times Deutschland. 23. April 2008 (seca.ch [PDF; abgerufen am 28. Dezember 2021]).
  3. a b c d e Anna-Brigitte Schlittler und Katharina Tietze (Hrsg.): Bally - A History of Footwear in the Interwar Period. transcript Verlag, Bielefeld 2021, ISBN 978-3-8394-5738-2, doi:10.14361/9783839457382.
  4. Renato Beck: Gummisohlen als Landesgefahr. In: Tageswoche. 17. Oktober 2012, abgerufen am 25. Februar 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  5. Paul Weber: Bally-Schuhmuseum. In: schoenenwerd.ch. Abgerufen am 25. Februar 2021 (Schweizer Hochdeutsch).
  6. Bally Ski Boots. In: Swiss Ski Museum. Pierre Schneider, abgerufen am 25. Februar 2021 (englisch).
  7. a b c Heritage. In: bally.com. 5. September 2015, archiviert vom Original; abgerufen am 17. März 2021 (englisch).
  8. a b Werner K. Rey, spiegel.de, 12. September 1988.
  9. Dunkle Konsorten, spiegel.de, 18. Juli 1977.
  10. Pernille Valentin: Schönenwerd - Nicht nur die Schwiegersöhne waren am Zerfall von Bally schuld. In: Aargauer Zeitung. 4. Januar 2014, abgerufen am 25. Februar 2021.
  11. a b c d Wolfgang Hirn: Der Ladenhüter. In: Manager Magazin. 31. August 1999, abgerufen am 25. Februar 2021.
  12. Olivia Putman: Bally store in Zurich. In: twitter.com. 10. Oktober 2017, abgerufen am 17. März 2021.
  13. Der Schuh-Schuh-Train ist da. In: mopo.de. 4. November 1997, abgerufen am 25. Februar 2021 (deutsch).
  14. Chronologie: Eine Firma erfindet sich neu. In: Bilanz. 20. September 2005, abgerufen am 25. Februar 2021.
  15. Neuer Besitzer für Bally: Texas Pacific verkauft Traditionsfirma an Labelux.@1@2Vorlage:Toter Link/www.handelszeitung.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) handelszeitung.ch, 23. April 2008.
  16. a b Barbara Köhler: Bally: Kleiner und feiner. In: Bilanz. 20. September 2005, abgerufen am 25. Februar 2021.
  17. Regina Decoppet: Bally: Luxuriöser Auftritt. In: Bilanz. 22. März 2005, abgerufen am 25. Februar 2021.
  18. Oliver Prange: Interview mit: Scott Fellows, persoenlich.com, Februar 2002.
  19. a b Bally Schuhe laufen wieder. morgenpost.de, 13. Oktober 2007.
  20. FashionUnited: Design director Bally passes away. 19. Juni 2006, abgerufen am 25. Februar 2021 (britisches Englisch).
  21. Benckiser: von Calgon bis Bally. manager-magazin.de, 11. August 2008.
  22. Berndt Hauptkorn kauft still und heimlich Luxusmarken. handelsblatt.com, 26. Juni 2009.
  23. Bally bekommt neuen Chef. textilwirtschaft.de, 30. Oktober 2009.
  24. a b Stefan Lüscher: Bally: Déjà vu. In: Bilanz. 10. Januar 2012, abgerufen am 25. Februar 2021.
  25. a b Corinna Clara Röttker: Nicolas Girotto wird neuer Chef der Luxusmarke Bally. In: Handelszeitung. 9. Mai 2019, abgerufen am 25. Februar 2021.
  26. Bally & Brian Atwood: Helvetisch-amerikanische Zusammenkünfte. (Memento vom 23. Dezember 2008 im Internet Archive) subwasief.de, 28. April 2008.
  27. Bally’s Fashion Turn (Memento vom 9. November 2007 im Internet Archive), dnrnews.com, 25. Juni 2007 (englisch)
  28. Til Schweiger für Bally (Memento vom 27. Mai 2010 im Internet Archive) (22. März 2010).
  29. Textilwirtschaft: Bally: Neues Designteam mit Graeme Fidler und Michael Herz.@1@2Vorlage:Toter Link/www.textilwirtschaft.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (19. März 2010)
  30. Dominique Muret: Kreativdirektor Pablo Coppola verlässt Bally. In: Fashion Network. 26. Januar 2017, abgerufen am 25. Februar 2021.
  31. Eliza Diekmann: Bally: Neuer Auftritt in London. In: textilwirtschaft.de. 27. Oktober 2014, abgerufen am 18. März 2021.
  32. Hauptprojekt. In: so.ch. Abgerufen am 15. August 2022.
  33. Christoph Zehnder: Niedergösgen - Bagger-Ballett beim Bally-Park: Die Schwelliplatte ist Geschichte. In: solothurnerzeitung.ch. 10. November 2017, abgerufen am 15. August 2022.
  34. Bye bye, Bally! In: Bilanz. 9. Februar 2018, abgerufen am 25. Februar 2021.
  35. Reuters: Traditionsunternehmen: Chinesen kaufen Schweizer Luxusfirma Bally. In: FAZ.net, 9. Februar 2018.
  36. a b David Torcasso: Wie sich Bally nach dem geplatzten China-Deal neu erfindet. In: Handelszeitung. 22. April 2021, abgerufen am 27. Dezember 2021.
  37. Bally in österreichischer Hand. regiolive.ch, zuletzt aufgerufen: 15. August 2008.
  38. Bally: In Hiphop-Kreisen gern getragen. 20min.ch, 17. Januar 2008.