Bertsdorf-Hörnitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Bertsdorf-Hörnitz führt kein Wappen
Bertsdorf-Hörnitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bertsdorf-Hörnitz hervorgehoben
Koordinaten: 50° 53′ N, 14° 45′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Görlitz
Verwaltungs­gemeinschaft: Olbersdorf
Höhe: 309 m ü. NHN
Fläche: 17,99 km²
Einwohner: 2145 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 119 Einwohner je km²
Postleitzahl: 02763
Vorwahl: 03583
Kfz-Kennzeichen: GR, LÖB, NOL, NY, WSW, ZI
Gemeindeschlüssel: 14 6 26 050
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Olbersdorfer Straße 3
02763 Bertsdorf-Hörnitz
Webpräsenz: bertsdorf-hoernitz.de
Bürgermeister: Volker Müller (Freie Wähler)
Lage der Gemeinde Bertsdorf-Hörnitz im Landkreis Görlitz
Bärwalder See Berzdorfer See Talsperre Quitzdorf Talsperre Quitzdorf Polen Tschechien Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Bad Muskau Beiersdorf Bernstadt a. d. Eigen Herrnhut Bertsdorf-Hörnitz Boxberg/O.L. Boxberg/O.L. Dürrhennersdorf Ebersbach-Neugersdorf Kottmar (Gemeinde) Gablenz (Oberlausitz) Görlitz Görlitz Groß Düben Groß Düben Großschönau (Sachsen) Großschweidnitz Hähnichen Hainewalde Herrnhut Hohendubrau Horka Jonsdorf Kodersdorf Königshain Krauschwitz (Sachsen) Kreba-Neudorf Lawalde Leutersdorf (Oberlausitz) Löbau Markersdorf (Sachsen) Markersdorf (Sachsen) Mittelherwigsdorf Mücka Mücka Neißeaue Neusalza-Spremberg Kottmar (Gemeinde) Niesky Kottmar (Gemeinde) Oderwitz Olbersdorf Oppach Ostritz Oybin Quitzdorf am See Reichenbach/O.L. Rietschen Rosenbach Rothenburg/Oberlausitz Schleife (Ort) Schönau-Berzdorf auf dem Eigen Schönbach (Sachsen) Schöpstal Seifhennersdorf Reichenbach/O.L. Trebendorf Trebendorf Vierkirchen (Oberlausitz) Waldhufen Weißkeißel Weißwasser/Oberlausitz Zittau Zittau Landkreis Bautzen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Bertsdorf-Hörnitz ist eine sächsische Gemeinde im Landkreis Görlitz am Rande des Zittauer Gebirges.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertsdorf-Hörnitz liegt im Süden des Landkreises in einem Seitental der Mandau zwischen zwei über 400 Meter hohen Höhenzügen. Die Mandau selbst fließt jedoch nur durch den Ortsteil Hörnitz. Die Gemeinde befindet sich etwa drei Kilometer westlich der Stadt Zittau und grenzt direkt an diese. Die Gemeinde besitzt auch einen Bahnhof an der Zittauer Schmalspurbahn, der sich jedoch zwei Kilometer außerhalb des Gemeindegebietes befindet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertsdorf und Althörnitz wurden als Waldhufendorf, Neuhörnitz als Waldstreifendorf angelegt.

Karte von Oberreit mit Bertsdorf um 1845
Karte von Oberreit mit südlichem Teil von Bertsdorf um 1845
Karte von Oberreit mit Bertsdorf um 1845

Hörnitz wurde 1912 aus Alt- u. Neuhörnitz gebildet.

Die jetzige Großgemeinde entstand am 1. März 1994 im Rahmen der Gemeindegebietsreform aus den zwei selbstständigen Gemeinden Bertsdorf und Hörnitz. Die Gemeinde wurde in den letzten Jahren mehrfach ausgezeichnet, so mit der Goldmedaille im Wettbewerb Entente Florale Europa 2005 und der Goldmedaille im Bundeswettbewerb 2004. Sie war Schönstes Dorf Sachsens 2003 und in der Endausscheidung des Europäischen Dorferneuerungspreis 2004.

Ortsnamenformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bertsdorf: 1352: Bertramy villa, 1363: Bertranivilla, 1375: Pertramivilla, 1380/81: Bertramsdorf, 1393: Baldramsdorff (HOV), 1428 : Bertransdorff (HOV), 1453: Bertsdorff, 1578: Bertelsdorf (HOV), 1721: Bertzdorff (HOV), 1768: Bertsdorf bey Zittau
  • Althörnitz: 1366: Hœrnicz, 1369: Hurnicz, 1386: Hornicz, 1420: Hornicz, 1721: Alt-Hernitz (HOV), 1768: Alt-Hörnitz
  • Neuhörnitz: 1551: Neuhörnitz (HOV), 1768: Neu Hörnitz

Verwaltungszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bertsdorf: 1777: Görlitzer Kreis, 1843: Landgerichtsbezirk Löbau, 1856: Gerichtsamt Zittau, 1875: Amtshauptmannschaft Zittau, 1952: Landkreis Zittau, 1994: Landkreis Löbau-Zittau
  • Hörnitz: 1912: Amtshauptmannschaft Zittau, 1952: Landkreis Zittau
    • Alt- sowie Neuhörnitz: 1777: Görlitzer Kreis, 1843: Landgerichtsbezirk Löbau, 1856: Gerichtsamt Zittau, 1875: Amtshauptmannschaft Zittau, 1952: Landkreis Zittau, 1994: Landkreis Löbau-Zittau

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
Bertsdorf[2] Althörnitz[3] Neuhörnitz[4] Hörnitz[5] Bertsdorf-Hörnitz[6]
1543 - - 4 Gärtner - -
1547 61 besessene Mann - - -
1777 40 besessene Mann,
20 Gärtner, 221 Häusler,
3 wüste Wirtschaften
5 besessene Mann,
18 Gärtner, 57 Häusler,
11 wüste Wirtschaften
22 Gärtner,
24 Häusler,
4 wüste Wirtschaften
- -
1828 - 631[7] davon 4 Bauern,
18 Gärtner, 30 Häusler,
59 Mundguthhäusler,
2 Müller, 1 Schmied
- - -
1834 1987 664 324 - -
1871 1993 871 403 - -
1890 2051 1102 426 - -
1910 2055 1303 456 - -
1925 2064 zu Hörnitz zu Hörnitz 1809 -
1939 1975 - - 1668 -
1946 2242 - - 1914 -
1950 - - - 2000 -
1964 - - - 1774 -
1990 - - - 1209 -
2000 - - - - 2706
2007 - - - - 2457
2009 - - - - 2346
2011 1065 - - 1178 2243
2012 - - - - 2285

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bertsdorf vom Seidelsberg gesehen

Zur Gemeinde Bertsdorf-Hörnitz gehören die Orte

  • Bertsdorf
  • Hörnitz

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[8]
Wahlbeteiligung: 61,6 % (2009: 51,7 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
56,6 %
28,6 %
9,0 %
5,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-8,6 %p
+3,5 %p
-0,8 %p
+5,8 %p
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 14 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wählervereinigung Bertsdorf-Hörnitz (FWV): 9 Sitze
  • CDU: 4 Sitze
  • LINKE: 1 Sitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Fröhlich, Maler
  • Johanna Ullrich, Malerin und Gärtnerin
  • Richard Israel, Kunstmaler
  • Friedrich Renger, Arzt
  • Veit Krauß (1893–1968), Maler
  • Siegfried Schreiber (1928–1988), Bildhauer und Maler
  • René Sommerfeldt (* 1974), Gesamtweltcupgewinner im Skilanglauf (2004).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gotthelf Traugott Eckarth: Chronica, oder: historische Beschreibung des Dorffes Bertzdorff, eine halbe Meile von Zittau in der Ober-Lausitz gelegen. Herwigsdorff 1749 (Digitalisat)
  • Falk Lorenz: Das Erbe eines Gartenkünstlers. Schloßpark Hörnitz; in: Ernst Panse (Hrsg.): Parkführer durch die Oberlausitz. Lusatia Verlag, Bautzen 1999; S. 218–221, ISBN 3-929091-56-9.
  • Carl Gottlob Moráwek: Geschichte von Bertsdorf bei Zittau. Selbstverlag des Verfassers, Zittau 1867 (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bertsdorf-Hörnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Bertsdorf-Hörnitz – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Bertsdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Althörnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  4. Neuhörnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  5. Hörnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  6. Bertsdorf-Hörnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  7. Chronik von Alt- und Neuhörnitz bei Zittau, Gottfried Benjamin Vogt, 1830
  8. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014