Bozel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bozel
Wappen von Bozel
Bozel (Frankreich)
Bozel
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Savoie
Arrondissement Albertville
Kanton Moûtiers
Gemeindeverband Val Vanoise
Koordinaten 45° 27′ N, 6° 39′ OKoordinaten: 45° 27′ N, 6° 39′ O
Höhe 746–2.594 m
Fläche 28,8 km2
Einwohner 1.900 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 66 Einw./km2
Postleitzahl 73350
INSEE-Code
Website http://www.mairiebozel.fr/

Bozel mit seiner Pfarrkirche in der Mitte und dem 3.398 m hohen Grand Bec im Hintergrund

Bozel (frankoprovenzalisch: Bozé) ist französische Gemeinde mit 1900 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Savoie in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Arrondissement Albertville und zum Kanton Moûtiers. Sie ist außerdem Sitz des Gemeindeverbands Val Vanoise Tarentaise.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 35 Kilometer südwestlich von Albertville im Tal des Flusses Doron de Bozel. Nachbargemeinden sind:

Der höchste Punkt in der Gemeindegemarkung ist die Bergspitze des Dent du Villard auf 2594 m. ü. M. Weitere Erhebungen sind der Villemartin (1116 m), der Trincave (1263 m), Les Mollinets (1111 m) und Le Ratelard et Lachenal (1350 m). Der Bach Bonrieu mit seinen Zuflüssen entwässert das Gebiet auf der Nordseite, durchquert den Gemeindehauptort und mündet am südlichen Ortsrand in den Doron de Bozel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf gehörte seinerzeit zur historischen Provinz Tarentaise und hieß um 1170 «Bosellis», um 1691 «Bossel», um 1759 «Bosselles» und um 1764 «Bozeil».[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 1.380 1.344 1.504 1.690 1.854 1.975 1.900

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bozel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. J. Vernier: Dictionnaire topographique du département de la Savoie. Imprimerie Savoisienne, 1896, S. 263 (französisch, online auf BNF [abgerufen am 19. Januar 2014]).