Bundestagswahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 62: Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I
Bundestagswahlkreis 62-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Brandenburg
Wahlkreisnummer 62
Wahlberechtigte 248.708
Wahlbeteiligung 75,4 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Jana Schimke
Partei CDU
Stimmanteil 30,7 %

Der Wahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I (Wahlkreis 62) ist ein Bundestagswahlkreis in Brandenburg. Er umfasst den Landkreis Dahme-Spreewald und den Landkreis Teltow-Fläming ohne die Gemeinden Ludwigsfelde, Jüterbog und Niedergörsdorf. Außerdem gehört zum Wahlkreis die Gemeinde Lübbenau/Spreewald aus dem Landkreis Oberspreewald-Lausitz.[1] Bei der letzten Bundestagswahl waren 240.777 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Jana Schimke CDU 37,0 34,8
Tina Fischer SPD 27,2 22,7
Steffen Kühne Die Linke. 21,9 21,8
Andreas Rieger Bündnis 90/Die Grünen 3,8 4,5
Frank Knuffke NPD 3,4 2,7
Oliver Mücke PIRATEN 2,6 2,2
Barbara Wolff FWD 2,2 1,4
Alice Löning FDP 1,2 2,7
Heiko Müller REP 0,6 0,3
Lothar Nätebusch DKP 0,2
AfD 6,4
Pro Deutschland 0,4
MLPD 0,1

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Peter Danckert SPD 32,4 25,9
Steffen Kühne Die Linke. 26,4 27,1
Tamara Zieschang CDU 24,8 23,9
Jan Mühlmann-Skupien FDP 7,3 9,7
Benjamin Raschke Bündnis 90/Die Grünen 5,5 6,0
Stella Hähnel NPD 3,6 2,8
PIRATEN 2,6
FWD 0,8
DVU 0,8

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis[2][3]:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Peter Danckert SPD 42,8 36,9
Carl-Heinz Klinkmüller CDU 23,4 21,3
Michael Reimann Die Linke 23,6 25,6
Kristof von Platen FDP 4,1 6,7
Werner Brömme Bündnis 90/Die Grünen 2,9 4,6
Lutz Reichel NPD 3,2 3,1
GRAUE 0,9
50Plus 0,6
MLPD 0,2

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis wurde im Zuge der Neuordnung der Wahlkreise in Brandenburg vor der Bundestagswahl 2002 aus Teilen der ehemaligen Wahlkreise Luckenwalde – Zossen – Jüterbog – Königs Wusterhausen, Bad Liebenwerda – Finsterwalde – Herzberg – Lübben – Luckau, Fürstenwalde – Strausberg – Seelow und Frankfurt (Oder) – Eisenhüttenstadt – Beeskow neu gebildet.

Zum Wahlkreis gehörte ursprünglich das gesamte Gebiet des damaligen Amtes Zossen. Nach dessen Auflösung 2003 ging vor der Bundestagswahl 2005 die ehemalige Gemeinde Groß Schulzendorf an den Bundestagswahlkreis Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II.

Für die Bundestagswahl 2009 gewann der Wahlkreis das Gebiet der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow und Rangsdorf vom Wahlkreis Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II dazu.[1]

2005 hatte er die Wahlkreisnummer 62, 2009 die Nummer 63 und seit 2013 wieder die Nummer 62. Zur Bundestagswahl 2017 wechselte zusätzlich die Gemeinde Großbeeren aus dem Wahlkreis Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II in den Wahlkreis.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Jahr Name Partei Erststimmen in %
2017 Jana Schimke CDU 30,7
2013 Jana Schimke CDU 37,0
2009 Peter Danckert SPD 32,4
2005 Peter Danckert SPD 42,8
2002 Peter Danckert SPD 48,3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter
  2. Ergebnis der Bundestagswahl 2005@1@2Vorlage:Toter Link/www.bundeswahlleiter.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2005 (Memento des Originals vom 2. August 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de