Bundestagswahlkreis Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 61: Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II
Bundestagswahlkreis 61-2017.svg
Staat Deutschland
Bundesland Brandenburg
Wahlkreisnummer 61
Wahlberechtigte 247.441
Wahlbeteiligung 79,1 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Manja Schüle
Partei SPD
Stimmanteil 26,1 %

Der Wahlkreis Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II (Wahlkreis 61) ist ein Bundestagswahlkreis in Brandenburg. Er umfasst neben der Stadt Potsdam die zum Landkreis Potsdam-Mittelmark gehörigen Gemeinden Kleinmachnow, Michendorf, Nuthetal, Schwielowsee, Stahnsdorf, Teltow und Werder. Außerdem gehört die Stadt Ludwigsfelde aus dem Landkreis Teltow-Fläming zum Wahlkreis.[1] Bei der Bundestagswahl 2017 waren 247.441 Einwohner wahlberechtigt.

Bundestagswahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Saskia Ludwig CDU 24,9 24,8
Manja Schüle SPD 26,1 18,5
Norbert Müller DIE LINKE 16,5 18,1
René Springer AfD 12,3 13,5
Annalena Baerbock GRÜNE/B90 8,0 9,8
Linda Teuteberg FDP 7,5 9,2
Sonstige Sonstige 4,7 6,1

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2013 hatte folgendes Ergebnis:[2]

Direktkandidat[3] Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Norbert Müller DIE LINKE 20,0 20,7
Andrea Wicklein SPD 32,2 24,9
Katherina Reiche CDU 32,6 31,4
Jacqueline Krüger FDP 1,8 3,3
Annalena Baerbock GRÜNE/B90 7,2 9,0
Florian Stein NPD 1,8 1,1
Cornelius Everding PIRATEN 3,0 2,7
REP 0,1
MLPD 0,2
AfD 5,7
pro Deutschland 0,3
FREIE WÄHLER 0,6
Edmund Ernst Müller Einzelbewerber (Für feminismusfreie direkte Demokratie und Justizreformen) 0,3
Christoph Hörstel Einzelbewerber (Gerechter Friede – Sozialer Fortschritt) 0,4
Rolf Hercher Einzelbewerber (6000 € für die Tafeln in Brandenburg) 0,7

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:[4]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Andrea Wicklein SPD 28,7 26,0
Rolf Kutzmutz DIE LINKE 28,6 25,4
Katherina Reiche CDU 24,0 21,4
Jan Syré FDP 7,3 10,5
Cornelia Behm GRÜNE/B90 9,7 10,7
Dieter Woche NPD 1,8 1,2
MLPD 0,1
BüSo 0,2
DVU 0,6
REP 0,2
FWD 0,6
PIRATEN 3,0

Bundestagswahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2005 hatte folgendes Ergebnis[5][6]:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Andrea Wicklein SPD 40,7 37,2
Katherina Reiche CDU 22,1 19,1
Rolf Kutzmutz Die Linke. 25,6 23,6
Heinz Lanfermann FDP 3,6 7,8
Joachim Gessinger GRÜNE/B90 4,6 8,7
Detlef Appel NPD 1,8 1,8
GRAUE 1,0
50Plus 0,6
MLPD 0,2

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis besteht in der jetzigen Form seit der Wahlkreisreform von 2002. Im Zuge der Neuordnung der Wahlkreise in Brandenburg gab damals der Vorgängerwahlkreis 276 Potsdam einige Gemeinden an den westlichen Nachbarwahlkreis Brandenburg an der Havel – Potsdam-Mittelmark I – Havelland III – Teltow-Fläming I ab. Dafür kam ein Teil des ehemaligen Landkreises Zossen, der bis 2002 zum Wahlkreis 278 Luckenwalde – Zossen – Jüterbog – Königs Wusterhausen gehörte, neu zum Wahlkreis.

Zum Wahlkreis gehörte ursprünglich das gesamte Gebiet des damaligen Amtes Fahrland. Nach dessen Auflösung 2003 ging vor der Bundestagswahl 2005 die ehemalige Gemeinde Seeburg an den Wahlkreis Oberhavel – Havelland II. Gleichzeitig erhielt der Wahlkreis das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Derwitz vom Bundestagswahlkreis Brandenburg an der Havel – Potsdam-Mittelmark I – Havelland III – Teltow-Fläming I und vom Bundestagswahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Groß Schulzendorf.

Für die Bundestagswahl 2009 gab der Wahlkreis das Gebiet der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow und Rangsdorf an den Wahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I ab.[7]

2005 hatte er die Wahlkreisnummer 61, 2009 die Nummer 62 und seit 2013 wieder die Nummer 61.

Seit dem Mandatsverzicht der gewählten Abgeordneten Katherina Reiche wegen ihres Wechsels zum Verband kommunaler Unternehmen blieb der Sitz unbesetzt.[8]

Zur Bundestagswahl 2017 gab der Wahlkreis die Gemeinde Großbeeren an den Wahlkreis Dahme-Spreewald – Teltow-Fläming III – Oberspreewald-Lausitz I ab.

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Potsdam – Potsdam-Mittelmark II – Teltow-Fläming II bzw. Potsdam waren:

Jahr Name Partei Erststimmen in %
2017 Manja Schüle SPD 26,1
2013 Katherina Birgitt Reiche CDU 32,6
2009 Andrea Wicklein SPD 28,7
2005 Andrea Wicklein SPD 40,7
2002 Andrea Wicklein SPD 41,8
1998 Emil Schnell SPD 41,1
1994 Emil Schnell SPD 42,0
1990 Emil Schnell SPD 34,0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung beim Bundeswahlleiter
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 2. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  5. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 (Memento des Originals vom 11. September 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  6. Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2005 (Memento des Originals vom 10. August 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  7. Wahlkreis 63 (Memento des Originals vom 26. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der Seite des Bundeswahlleiters
  8. BAnz AT 29.09.2015 B3