Steffen Kotré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Steffen Kotré (* 29. April 1971 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (AfD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kotré studierte Wirtschaftsingenieurswesen. Seit 1998 ist er als Unternehmensberater für kleine und mittelständische Unternehmen tätig. Am 24. September 2017 gelang Kotré der Einzug als Abgeordneter in den Bundestag für die AfD.[1] Kotré ist verheiratet und hat ein Kind.

Kotré ist Mitglied des Corps Berlin.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kotré vertritt die Auffassung, dass „statistisch gesehen“ ein klarer Zusammenhang zwischen gestiegener Zuwanderung und der Kriminalitätsrate besteht.[2] Darüber hinaus sieht er in der aktuellen Zuwanderungspolitik einen „Fahrplan zur Überfremdung“. Er befürchtet deswegen eine Instabilität des Staates und bürgerkriegsähnliche Zustände.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steffen Kotré auf bundestag.de
  2. Gudrun Mallwitz: Der gefürchtete Kandidat in der Berliner Morgenpost vom 11. September 2014, abgerufen am 19. Oktober 2017
  3. „Fahrplan zur Überfremdung“ – AfD-Politiker Steffen Kotré über die Gefahr der Massenzuwanderung in Zuerst! vom 7. Februar 2017, abgerufen am 19. Oktober 2017