Burgstall Wilburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burgstall Wilburg
Entstehungszeit: Mittelalterlich
Burgentyp: Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand: Burgstall
Ort: Wilburgstetten
Geographische Lage 49° 1′ 55,4″ N, 10° 23′ 29″ OKoordinaten: 49° 1′ 55,4″ N, 10° 23′ 29″ O
Burgstall Wilburg (Bayern)
Burgstall Wilburg

Der Burgstall Wilburg ist eine abgegangene mittelalterliche Niederungsburg vom Typus einer Turmhügelburg (Motte) etwa 230 Meter nordwestlich der Kirche in Wilburgstetten im Landkreis Ansbach in Bayern.

Die Burg war Sitz eines Zweiges der Familie von Rechenberg und war namensgebend für die Gemeinde. Die Burg Wilburg und die weiter nördlich gelegene Feste Limburg sicherten den Übergang der alten Reichsstraße von Dinkelsbühl über die Wörnitz nach Nördlingen und weiter nach Süden.

Von der ehemaligen Burganlage ist nichts erhalten, der Vorburghügel wurde 1875 verebnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • August Gebeßler: Stadt und Landkreis Dinkelsbühl (= Bayerische Kunstdenkmale. Band 15). Deutscher Kunstverlag, München 1962, DNB 451450930, S. 229.
  • Hans Wolfram Lübbecke (Bearb.): Denkmäler in Bayern - Ensembles, Baudenkmäler, Archäologische Geländedenkmäler: Band V Mittelfranken. Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege (Hrsg.). München 1985

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag zu Burg Wilburg in der privaten Datenbank „Alle Burgen“