CRH3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CRH3
CRH3C auf der Schnellfahrstrecke Wuhan–Guangzhou
CRH3C auf der Schnellfahrstrecke Wuhan–Guangzhou
Anzahl: 46 CRH3C (164 weitere i. Pl.)
100 CRH3D (in Planung)
Hersteller: Siemens, CNR Tangshan Railway Vehicle Co. Ltd.
Baujahr(e): 2007ff
Achsformel: Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo'+2'2'
+2'2'+Bo'Bo'+2'2'+Bo'Bo' (CRH3C)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 200 m (CRH3C, CRH380B), 400 m (CRH380BL, CL)
Höhe: 3.890 mm
Breite: 3.265 mm
Leermasse: 447 t (CRH3C)
Radsatzfahrmasse: 17,7 t [1]
Höchstgeschwindigkeit: 350 km/h (CRH3C), 380 km/h (CRH380B, BL, CL)
Stundenleistung: 8,8 MW (CRH3C)
9,2 MW (CRH380B)
18,4 MW (CRH380BL, CL)[2]
Anfahrzugkraft: 300 kN (CRH3C)
Beschleunigung: 0,38 m/s² (0–200 km/h)
Stromsystem: 25 kV 50 Hz
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 16 (CRH3C), 32 (CRH3D)
Zugbeeinflussung: ETCS (Level 1) [3]
Kupplungstyp: Scharfenberg
Sitzplätze: 601 (CRH3C)
1060 (CRH3D)[2]
Fußbodenhöhe: 1.260 mm

Der CRH3, später als CRH3A, seit Dezember 2010 als CRH3C bezeichnet, ist ein elektrischer Hochgeschwindigkeitszug in China. Die Züge wurden von Siemens als Velaro CN[4] (CN für China) als zweite Baureihe auf Basis der Velaro-Plattform entwickelt. Während die ersten drei Triebzüge im Siemenswerk in Krefeld-Uerdingen in Deutschland gefertigt wurden, sind die weiteren Einheiten in China unter Verwendung von Siemens-Komponenten gebaut worden.

Gegenüber den übrigen Velaro-Zügen zeichnen die Züge verbreiterte Wagenkästen und technische Anpassungen an den Hochgeschwindigkeitsverkehr in der Volksrepublik China aus. Sie werden zurzeit (Stand: Dezember 2009) auf den Schnellfahrstrecken Peking–Tianjin und Peking–Hongkong eingesetzt. Auf beiden Relationen verkehrt er zusammen mit den Hochgeschwindigkeitszügen vom Typ CRH2. In Kürze sollen die Züge auch auf den Strecken Zhengzhou–Xi'an und Peking–Shanghai eingesetzt werden.[2]

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abkürzung CRH3 steht für China Railway High-speed.[5] Die Nummer „3“ bezeichnet die vierte Baureihe chinesischer Hochgeschwindigkeitszüge – während Baureihen von Bombardier und Kawasaki (Shinkansen) mit CRH1 und CRH2 bezeichnet sind, trägt der Velaro aufgrund der Parallelen zum ICE 3 die Ziffer „3“.[6] Die Ziffer „4“ wurde als Unglückszahl ausgelassen, ausgesprochen klingt sie sehr ähnlich dem chinesischen Wort für Tod. Der CRH5 ist ein aus dem Alstom-Konzern stammender Triebzug auf Basis des Pendolino. Später wurde die Bezeichnung mit Buchstaben ergänzt, um sie von ähnlichen Zügen auseinanderhalten zu können.

Bestellung und Fertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach mehrwöchigen Verhandlungen[7] fand am 20. November 2005 (nach anderer Quelle am 10. November 2005[8]) in Peking die offizielle Vertragsunterzeichnung über 60 achtteilige Velaro-Hochgeschwindigkeitszüge statt. Kunde ist die Chinesische Staatsbahn China Railways, die im Auftrag des Ministry of Railways (MOR) handelt. Die Konstruktion und Planung wurde von Siemens Mobility in Erlangen und Krefeld durchgeführt. Im Juni 2006 wurde dem chinesischen Kunden ein Modell im Maßstab 1:1 – ein sogenanntes Mock-up – vorgestellt. Die ersten drei Züge wurden komplett in Krefeld-Uerdingen produziert. Die Fertigung der restlichen 57 Einheiten erfolgte bis 2010 beim chinesischen Partner Tangshan Locomotive & Rolling Stock Works, einem Werk der China Northern Locomotive & Rolling Stock Industry (Group) Corporation (CNR), vor Ort. Das Auftragsvolumen des Siemens-Anteils beläuft sich auf rund 669 Millionen Euro.[5]

CRH380BL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. März 2009 bestellte die Chinesische Staatsbahn bei den Unternehmen Tangshan Railway Vehicles Co. Ltd. (TC), Changchun Railway Vehicles Co. Ltd. (CRC), 100 Hochgeschwindigkeitszüge, die von diesen auf der Basis des CRH3 oder Velaro CN entwickelt wurden.[9] Vier Tage später wurde ein Vertrag zwischen den Unternehmen Tangshan Railway Vehicles Co. Ltd. (TC), Changchun Railway Vehicles Co. Ltd. (CRC), der Chinese Academy of Railways (CARS) und Siemens unterzeichnet, wonach Siemens wesentliche Komponenten für diesen Zug zuliefert.[10] Aus Deutschland werden elektrische Ausrüstungen und aus Graz die Drehgestelle geliefert. Dieser Siemensanteil beläuft sich auf ein Volumen von rund 750 Millionen Euro. 70 Züge werden vor Ort in Tangshan und 30 Züge in Changchun gefertigt.[11]

Die 100 im März 2009 bestellten Züge sind für die 1.318 Kilometer lange Strecke zwischen Peking und Shanghai vorgesehen. Diese Distanz soll bei einer Betriebsgeschwindigkeit von bis zu 380 km/h von den Fahrzeugen in rund vier Stunden bewältigt werden. Die Inbetriebnahme der ersten Züge war für Ende 2010 vorgesehen. Diese Züge sollen aus 16 Wagen bestehen und sind mit rund 400 Metern etwa doppelt so lang wie die 60 CRH3, wobei sie rund 1.060 Sitzplätze bieten. In den Zügen wird eine Antriebsleistung von insgesamt 18,4 Megawatt installiert.[11] Die Inbetriebnahme begann Mitte Januar 2011.

Am 9. Januar 2011 um 17:15 Uhr stellte ein auf 12 Wagen gekürzter CRH380BL einen neuen Weltrekord für serienmäßige Züge auf, indem er auf dem 156 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Xuzhou und Bengbu eine Geschwindigkeit von 487,3 km/h erreichte.[12]

CRH380B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte November 2009 bestellte die Chinesische Staatsbahn weitere 140 achtteilige Velaro-CN-Züge. Die von den CNR-Tochterunternehmen Changchun und Tangshan gefertigten Triebzüge sollen 2012[veraltet] in Betrieb genommen werden.[13]

CRH3 350 LTT[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2010 bestellte das Ministry of Railways (MoR) 40 achtteilige Züge mit der Bezeichnung CRH3 350 LTT, wobei LTT für Low Temperature Train steht. Das bedeutet, dass diese Achtteiler bis mindestens minus 40 Grad zuverlässig einsetzbar sein müssen. Die Fertigung begann im Frühjahr 2011 in Changchun.[14]

Inbetriebnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CRH3C im Bahnhof von Tianjin

Ein erster Endwagenrohbau für die Endmontage in Tangshan wurde im Juli 2007 von Hamburg aus nach China verschifft. Die ersten drei kompletten Wagen eines achtteiligen Zuges aus deutscher Produktion wurden auf der Straße von Krefeld nach Bremerhaven transportiert und traten am 18. Dezember 2007 auf dem dänischen Frachtschiff Gjertrud Mærsk ihre sechswöchige Überfahrt nach Tianjin an.[15]

Die Inbetriebsetzung des ersten Zuges aus deutscher Produktion, der im Januar 2008 in der Hafenstadt Tianjin eingetroffen war, erfolgte im März und April des Jahres beim chinesischen Siemenspartner Tangshan Locomotive & Rolling Stock Works. Der zweite Zug aus deutscher Produktion war Anfang April ebenfalls in Tianjin eingetroffen. Der erste in China gebaute CRH3 war im April 2008 in Betrieb gesetzt worden.[16] Seit 26. April 2008 wurden regelmäßige Testfahrten auf der Schnellfahrstrecke Peking–Tianjin durchgeführt[17], bei denen man Geschwindigkeiten bis 374 km/h erreichte.[18] Bis Mitte Juni 2008 waren zwei Züge aus deutscher sowie einer aus chinesischer Produktion in Betrieb genommen worden.[19]

Am 24. Juni 2008 stellte ein in China hergestellter CRH3-Zug mit 394,3 km/h auf der Strecke von Peking nach Tianjin einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Schienenfahrzeuge in China auf. Der Zug verließ den Pekinger Bahnhof um 8:55 Uhr und bewältigte die 116,9 Kilometer lange Strecke in einer Fahrzeit von 25 Minuten und 10 Sekunden. Das entspricht einer Reisegeschwindigkeit von 278,7 km/h. Die Rekordgeschwindigkeit wurde knapp 20 Minuten später, unter Anwesenheit des chinesischen Bahnministers Liu Zhijun, aufgestellt.[20] Staatspräsident Hu Jintao fuhr am folgenden Tag in einem CRH3 auf Strecke vom Süden Pekings nach Tianjin.[20][21]

Der CRH3C im neuen Bahnhof Changsha-Süd

Am 1. August 2008, eine Woche vor dem Beginn der Olympischen Sommerspiele in Peking, haben fünf CRH3 mit einer planmäßigen Höchstgeschwindigkeit von 300 km/h den Fahrgastbetrieb auf der Schnellfahrstrecke Peking–Tianjin aufgenommen,[22] zwei Züge davon aus deutscher und drei aus chinesischer Produktion. Parallel dazu verkehren auf dieser Strecke sechs CRH2-Züge aus der japanischen Shinkansen-Serie, so dass seitdem im Takt gefahren werden kann. Die CRH3-Triebzüge werden künftig zunächst die Schnellfahrstrecke Peking–Tianjin bedienen. Die gesamte Flotte von sechzig CRH3 soll laut Herstellerangaben 2010 dem planmäßigen Verkehr übergeben worden sein.

Bei einer Testfahrt des CRH3 am 9. Dezember 2009 wurde auf der Strecke von Wuhan nach Guangzhou ein Rekord von 394,2 km/h aufgestellt.[23][24] Seit dem 26. Dezember 2009 wird die 969 Kilometer lange Strecke von Wuhan über Changsha und Zhuzhou nach Guangzhou kommerziell befahren, wobei – wie auch auf der Strecke zwischen Peking und Tianjin – sowohl Züge vom Typ CRH2 als auch CRH3 zum Einsatz kommen. Die Fahrtzeit wurde dadurch von bisher 10,5 Stunden auf drei Stunden und acht Minuten verkürzt.[25] Die Jungfernfahrt erfolgte mit einem CRH2 und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 309 km/h.[26]

Weitere Strecken sind bereits in Planung oder werden bereits gebaut.[2]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CRH3, 2.-Klasse-Wagen
CRH3, 1.-Klasse-Wagen

Die Gesamtlänge der Züge beträgt rund 200 bzw. 400 Meter. Die Triebzüge sind in Normalspur ausgeführt, aber dennoch gegenüber den europäischen Varianten, die eine Wagenbreite von 2.950 Millimetern haben, um 315 Millimeter verbreitert, um Platz für 601 Fahrgäste zu bieten. In den Wagen der zweiten Klasse finden bei fünf Sitzen pro Reihe 529 Fahrgäste Platz, in dem Erste-Klasse-Mittelwagen gibt es bei vier Sitzen pro Reihe 56 Sitzplätze, in den Lounge-Abteilen hinter den beiden Fahrerständen je acht Erste-Klasse-Sitze. Darüber hinaus ist ein Bistrowagen vorhanden. Wie landesüblich, gibt es in jedem Wagen einen Wasserkocher.[4][5] Zu den weiteren Besonderheiten zählen fehlende Trittstufen an den Türen sowie leistungsfähigere Klimaanlagen.[6] Die Panoramaabteile an beiden Zugenden sind Fahrgästen der ersten Klasse vorbehalten. Es ist ein mehrsprachiges Fahrgastinformationssystem mit visuellen Anzeigen für innen und außen installiert.

Die Züge, die auch für den Verkehr in Doppeltraktion vorgesehen sind, sind für eine Netzspannung von 25 kV 50 Hz Wechselspannung ausgerüstet und können eine Dauerleistung von 8.800 Kilowatt erreichen. Im CRH3 werden als Umrichter nicht wie bei ICE3 oder Velaro-E GTOs, sondern IGBTs eingesetzt. Die Zugsicherung, basierend auf dem europäischen ETCS-System (Level 1), wurde für chinesische Verhältnisse modifiziert. Verzögert wird überwiegend mit generatorischen Bremsen, die eine Energierückgewinnung zulassen. Ergänzt wird das Bremssystem durch pneumatische Reibungsbremsen mit Radscheibenbremsen. Als Feststellbremsen im Stand gibt es in bestimmten Wagen Federspeicherbremsen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Petrowitsch: Der chinesisch-deutsche Hochgeschwindigkeitszug Velaro CN. ICE 3 im Reich der Mitte. In: eisenbahn magazin. Nr. 1/2010. Alba Publikation, Januar 2010, ISSN 0342-1902, S. 29–31.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: CRH3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Küter: The SF 500 high-speed bogie. In: European Railway Review. Band 13, Nr. 3, 2007, ISSN 1351-1599, S. 81–87.
  2. a b c d Helmut Petrovic: ICE3 im Reich der Mitte. Der chinesisch-deutsche Hochgeschwindigkeits Velaro CN. In: Eisenbahn Journal (Ausgabe 1-2010), ALBA Verlag Düsseldorf.
  3. tslive. Hrsg. v. Siemens, Oktober 2007.
  4. a b Ansgar Brockmeyer, Thomas Gerhard, Edzard Lübben, Manfred Reisner, Monika Bayrhof: High-speed trains: from power car to distributed traction. In: European Railway Review. Band 13, Nr. 3, 2007, ISSN 1351-1599, S. 67–79 (englisch).
  5. a b c Ein ICE der Sorte Extrabreit. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Frankfurt 29. November 2005.
  6. a b Ernst Reuß: Wir arbeiten ohne Puffer. Gespräch mit dem Projektleiter für „High Speed China“. In: Siemens (Hrsg.): tslive. Lokalausgabe. Braunschweig Oktober 2007, S. 20–22.
  7. Kauft China 60 Hochgeschwindigkeitszüge ICE3? In: Eisenbahn-Revue International. Heft 12, Dezember 2005, S. 569.
  8. Siemens: China-Deal perfekt. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 1, Januar 2006, ISSN 1421-2811, S. 39.
  9. China orders 100 high speed trains. In: Railway Gazette International. 19. März 2009, abgerufen am 9. Juli 2009 (englisch).
  10. 100 weitere Hochgeschwindigkeitszüge für China. (Nicht mehr online verfügbar.) Eurailpress, 23. März 2009, ehemals im Original; abgerufen am 9. Juli 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.eurailpress.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  11. a b Erneuter Erfolg für die Hochgeschwindigkeitszüge von Siemens. Siemens Mobility, 20. März 2009, abgerufen am 9. Juli 2009.
  12. High Speed. Meldung auf der Website von CCTV, 9. Januar 2011 (abgerufen am 26. April 2011).
  13. 280 neue Hochgeschwindigkeitszüge für China. Meldung in Der Mobilitätsmanager, 12. November 2009, abgerufen am 24. November 2009
  14. Siemens-Publikation Mobility live, Ausgabe Mai 2011
  15. Hier wird Technologie transferiert. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 303. Frankfurt 31. Dezember 2007, S. T6.
  16. Volksrepublik China startet teuerstes Industrieprojekt seit Staatsgründung. In: Heise online. 18. April 2008, abgerufen am 11. Februar 2009.
  17. Multiple unit train Hexie CRH3 run from Beijing to Tianjin. In: Window of China. Archiviert vom Original am 20. September 2008; abgerufen am 11. Februar 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/news.xinhuanet.com
  18. CRH 3 rollt. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 6, 2008, ISSN 1022-7113, S. 296.
  19. Hintergrundinformation für die InnoTrans. Aktuelle Projekte der Siemens Division Mobility 2008. Siemens Mobility Presseinformation, Juni 2008, abgerufen am 9. Juli 2009 (PDF).
  20. a b Neuer Geschwindigkeitsrekord. In: Eisenbahntechnische Rundschau. Nr. 7 + 8, 2008, ISSN 0013-2845, S. 433.
  21. Velaro sets Chinese speed record. In: Railway Gazette International. 27. Juni 2008, abgerufen am 11. Februar 2009 (englisch).
  22. China. CRH3 verbindet Beijing und Tianjian mit 350 km/h. (Nicht mehr online verfügbar.) Eurailpress, 25. Juli 2008, ehemals im Original; abgerufen am 11. Februar 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.eurailpress.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  23. China breaks another world high-speed train record. In: China Daily. 22. Dezember 2009, abgerufen am 27. Dezember 2009 (englisch).
  24. 394 km/h! Chinas Superzug rollt auf die Schiene. In: heute.at. 27. Dezember 2009, abgerufen am 28. Dezember 2009.
  25. Wuhan-Guangzhou bullet train link to hit airlines hard. In: China Daily. 26. Dezember 2009, abgerufen am 27. Dezember 2009 (englisch).
  26. Chinas Superzug – 1068 Kilometer in drei Stunden. In: Die Welt. 28. Dezember 2009, abgerufen am 28. Dezember 2009.