Campo (Blenio)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Campo (Blenio)
Wappen von Campo (Blenio)
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Olivone
Politische Gemeinde: Blenioi2
Postleitzahl: 6720
Koordinaten: 714865 / 157227Koordinaten: 46° 33′ 23″ N, 8° 56′ 12″ O; CH1903: 714865 / 157227
Höhe: 1215 m ü. M.
Fläche: 21,9 km²
Einwohner: 79 (31. Dezember 2005)
Einwohnerdichte: 4 Einw. pro km²
Website: www.campoblenio.ch
Campo (Blenio)

Campo (Blenio)

Karte
Campo (Blenio) (Schweiz)
Campo (Blenio)
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 22. Oktober 2006

Campo (Blenio) ist eine Ortschaft und früher selbständige politische Gemeinde im Kreis Olivone, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz. Per 22. Oktober 2006 wurde Campo mit Aquila, Ghirone, Olivone und Torre zur neuen Gemeinde Blenio fusioniert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ehemalige Gemeindegebiet deckt sich weitgehend mit dem Val di Campo, einem rechten Seitental des oberen Bleniotals. Direkt an der Einmündung ins Haupttal liegt das kleine Haufendorf Campo, taleinwärts befinden sich die Weiler Pianchera, Calcarida und Orsaira. Im Talschluss erheben sich die Gipfel von Pizzo del Corvo (3015 m ü. M.) und Cima della Bianca (2893 m ü. M.); über den Passo Cristallina (2398 m ü. M.) – am Lago Retico (2372 m ü. M.) vorbei – führt ein Saumweg zur Lukmanierroute im Bündner Oberland.

Nachbargemeinden waren Ghirone und Olivone im Kanton Tessin sowie Medel (Lucmagn) im Kanton Graubünden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon im 12. Jahrhundert gehörte das Dorf zur allgemeinen Vicinanza von Olivone, Campo und Largario. Heute besteht diese Vicinanza noch, die Trennungsgelüste blieben bis jetzt erfolglos. Die Kirche der heiligen Agathe wird 1225 erwähnt.[1]

Die Eröffnung der neuen Strasse mit dem Toira-Tunnel 1958 (ursprünglich für den Bau des Luzzone-Staudamms errichtet) und die Inbetriebnahme eines Skilifts 1964 haben den Sommer- und Wintertourismus gefördert.[2]

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vom Kantonsparlament am 25. Januar 2005 beschlossene, ursprünglich per Frühjahr 2006 geplante Fusion der fünf Gemeinden des oberen Talabschnitts wurde durch eine Beschwerde der Gemeinde Aquila verzögert. Nachdem das Bundesgericht im April 2006 die Beschwerde abgewiesen hatte, war der Weg zur Fusion frei.

Ortsbürgergemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Bürgergemeinde umfasst die Gemeinden Olivone, Campo und Largario[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Maurizio und Agata, mit Gemälde Madonna mit Kind[4][5][6]
  • Piccolo museo della Radio e della Fotografia[7]
  • Im Ortsteil Orsera: Oratorium San Pietro[4] mit Gemälde San Pietro penitente[8].

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrei Sant’Agata[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wintersportanlage für Ski, Bob, Schlitten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pietro Broggi (* 1814 in Campo Blenio; † nach 1860 in Lima), ein Schweizerischer Konditor und Unternehmer[10]
  • Gino Parin (Friedrich Pollack) (* 25. August 1876 in Triest; † 9. Juni 1944 in KZ Bergen-Belsen), Maler, Zeichner, Schriftsteller[11][12]
  • Fausto Casserini (* 3. Oktober 1913 Lugano; † 22. Januar 1985 Lugano), Kunstmaler, Bildhauer[13]
  • Vigilio Massarotti (* 1921 in Payerne; † 11. Januar 2010 in Muttenz), Jugend in Novaggio, Sanitäts-rekrut in Basel, dann Fourier, Quartiermeister bis Kriegskommissär der Gotthard-Division als Oberst. Doktor der Chemie in der Basler Pharma-Industrie; war er als in Rheinfelden AG als Siedlungsleiter des Augartens tätig; Autor[14][15] und Publizist[16]
  • Aldo Massarotti (* 1922 in Acquarossa ?; † 27. September 2016 in Tenero) (Burgerort Campo (Blenio)), Doktor Chemiker, Direktor des Laboratorio chimico cantonale in Lugano, lebte in Vairano[17][18]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Celestino Trezzini: Campo Blenio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 2: Brusino–Caux. Attinger, Neuenburg 1921, S. 482.
  • Piero Bianconi: Inventario delle cose d’arte e di antichità. Band I, S. A. Grassi & Co, Bellinzona 1948, S. 31-33.
  • Agostino Robertini und andere: Campo Blenio. In Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 61-72.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 95, 108.
  • Agostino Robertini und andere: Campo Blenio. In Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 61-72.
  • Sonia Fiorini: Campo Blenio. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Campo (Blenio) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Campo Blenio auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 17. Juli 2017).
  2. Sonia Fiorini: Campo Blenio. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  3. Bürgergemeinde der Gemeinden Olivone, Campo Blenio und Largario in portal.dnb.de (abgerufen am: 4. Mai 2016.)
  4. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 108–109
  5. Pfarrkirche Santi Maurizio und Agata in portal.dnb.de (abgerufen am: 4. Mai 2016.)
  6. Gemälde Madonna mit Kind (Foto)
  7. Piccolo museo della Radio e della Fotografia
  8. Gemälde San Pietro penitente (Foto)
  9. Pfarrei Sant’Agata in portal.dnb.de (abgerufen am: 4. Mai 2016.)
  10. Pietro Broggi (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 1. November 2016).
  11. Gino Parin (Friedrich Pollack). In: Sikart , abgerufen 13. Januar 2016.
  12. Gino Parin (Friedrich Pollack)
  13. Fausto Casserini. In: Sikart
  14. Vigilio Massarotti: Ricordi di un quartiermastro di reggimento di trent’anni fa. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 25. Januar 2017).
  15. Luca Filippini: Una vita in grigioverde. Dal Caduceo alle spighe. (italienisch) auf e-periodica.ch (abgerufen am 25. Januar 2017).
  16. Roberto Vecchi: La collaborazione con la Rivista militare della Svizzera Italiana del colonnello Vigilio Massarotti.
  17. Aldo Massarotti auf ti.ch/DSS/cartellastampa
  18. Aldo Massarotti auf todesanzeigenportal.ch (abgerufen am 2. Oktober 2016).