Marolta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Marolta
Wappen von Marolta
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Acquarossa
Politische Gemeinde: Acquarossai2w1
Postleitzahl: 6723
Koordinaten: 713765 / 148554Koordinaten: 46° 28′ 43″ N, 8° 55′ 12″ O; CH1903: 713765 / 148554
Höhe: 793 m ü. M.
Fläche: 2,83 km²
Website: www.acquarossa.ch
Karte
Marolta (Schweiz)
Marolta
www
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Marolta war eine politische Gemeinde im Kreis Acquarossa, im Bezirk Blenio des schweizerischen Kantons Tessin.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. April 2004 fusionierte sie mit Castro, Corzoneso, Dongio, Largario, Leontica, Lottigna, Ponto Valentino und Prugiasco zur neuen Gemeinde Acquarossa.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Bartolomeo und Gottardo, erwähnt 1402[1][2]
  • Oratorium Santa Maria Assunta, im Ortsteil Traversa, 1663[1][3]
  • Wohnhaus Romagnolo (18. Jahrhundert)[1][4]
  • Wohnhaus Vescovi[1][5]
  • Wohnhaus Martinoli[1]
  • Oberhalb des Dorfes liegen die Reste von eine Case dei pagani (Heidenhaus)[6], Höhlenburg aus dem 9.–11. Jahrhundert könnte sowohl als Wacht-, Signalhaus (Hochwacht) oder Fluchtburg gedient hat[1].
  • Schalenstein im Ortsteil Migiodico (1167 m ü. M.)[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovan Battista Martinoli (* 10. Juli 1821 in Marolta (heute Gemeinde Acquarossa); † 16. Mai 1889 in Dongio (heute Gemeinde Acquarossa)), Sohn des Gottardo, nach dem Knabenseminar von Pollegio (Eintritt 1833) studierte er an den Priesterseminaren von Monza und Mailand und wurde 1844 zum Priester geweiht; danach war er Schulkaplan in Faido, 1847–1852 einer der Pfarrer von Tesserete (heute Gemeinde Capriasca), 1852–1887 Pfarrer in Ludiano, 1875–1884 Dekan (vicario foraneo) des Bleniotals und erzbischöflicher Delegat der drei Ambrosianische Täler; 1882 wurde er Rektor des Seminars von Pollegio; 1887 Generalvikars der Diözese Lugano[8].
  • Sebastiano Martinoli (* 7. Februar 1872 in Dongio (heute Gemeinde Acquarossa); † 21. Februar 1938 in Luzern), von Marolta (heute Gemeinde Acquarossa), Sohn des Pietro, nach dem Knabenseminar in Pollegio und der Stiftsschule in Einsiedeln studierte er Rechtswissenschaften in der Universität Freiburg (Schweiz) und wurde Anwalt und Notar; 1897 eröffnete er eine Praxis in Dongio; Politiker, 1898 wurde der Konservative in den Tessiner Grossrat gewählt; 1912–1923 Staatsrat (1920 Präsident); 1930–1937 war er Staatsanwalt für den Sopraceneri und Appellationsrichter; 1932 gehörte er zu den Gründern der Vereinigung Pro Blenio.[9]
  • Giuseppe Martinoli (* 28. Februar 1903 in Marolta; † 7. Dezember 1994 in Lugano), Sohn des Luigi, Knabenseminars in Pollegio und des Priesterseminars in Lugano, 1927 Priesterweihe; er war bis 1932 Pfarrer in Comologno (heute Gemeinde Onsernone); dann Dozent der Philosophie und Moraltheologie am Priesterseminar Lugano; 1956–1968 war er Generalvikar unter dem apostolischer Administrator des Kanton Tessin, Angelo Jelmini; 1961 wurde er zum apostolischer Protonotar, nach Jelminis Tod 1968 zum Kapitelvikar und im gleichen Jahr von Papst Paul VI. zum Bischoftum von Campli (Abruzzen) und apostolischer Administrator des Kanton Tessin ernannt; 1971 wurde er erster Bischof der neuen Bistum Lugano; 1972–1975 organisierte er die dritte Diözesansynode; 1978 trat er aus Altersgründen zurück.[10][11]
  • Piero Martinoli (* 2. Januar 1941 in Acquarossa), er studierte am Lyzeum Lugano (Maraini Preis), 1972 Dokter der Physik der ETH Zürich; 1976–1977 studierte er an der Ames Laboratories (DOE) und “visiting associate professor” an der Physik Departement in der Iowa State University; 1978 Dozent der Physik an der Universität Neuenburg, 1990 vom Karl Alexander Müller (Physik-Nobelpreis 1987) eingeladen, war er “visiting scientist” am Laboratorium IBM in Rüschlikon; 2002–2016 Präsident der Università della Svizzera italiana (USI)[12][13]
  • Sebastiano Martinoli (* 1943 in Acquarossa), Bruder des Piero, er studierte am Lyzeum Lugano (Maraini Preis), ehemaliger Chefarzt Chirurgie am Regionalspital Lugano (EOCL) und Vizepräsident von Swisstransplant, der Stiftung für Organspende und Transplantation, Oberst der Schweizer Armee.[14][15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piero Bianconi: Marolta. In: Arte in Blenio. Guida della valle. S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944.
  • Piero Bianconi: Marolta. In: Inventario delle cose d’arte e d’antichità. Band I, Le tre valli superiori. Grassi, Bellinzona 1948, S. 133.
  • Virgilio Gilardoni: Marolta. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande, Bellinzona 1967, S. 410.
  • Simona Martinoli und andere: Marolta. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 85, 89, 90, 103.
  • Sonia Fiorini: Marolta.. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 103.
  2. Pfarrkirche Santi Bartolomeo und Gottardo (Foto)
  3. Oratorium Santa Maria Assunta (Foto)
  4. Wohnhaus Romagnolo (Foto)
  5. Wohnhaus Vescovi (Foto)
  6. Casa dei Pagani
  7. Franco Binda: Il mistero delle incisioni, Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 36.
  8. Nathalie Tami: Martinoli, Giovan Battista. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  9. Nathalie Tami: Martinoli, Sebastiano. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  10. Nathalie Tami: Martinoli, Giuseppe. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  11. Giuseppe Martinoli (englisch) in catholic-hierarchy.org (abgerufen am: 7. März 2016.)
  12. Piero Martinoli, Curriculum Vitae in www4.uninsubria.it (abgerufen am: 5. Mai 2016.)
  13. Piero Martinoli in search.usi.ch (abgerufen am: 5. Mai 2016.)
  14. Chefarzt Sebastiano Martinoli
  15. Sebastiano Martinoli, Curriculum Vitae (italienisch) auf clinicaluganese.ch (abgerufen am: 5. Mai 2016.)