Marolta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marolta
Wappen von Marolta
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Acquarossa
Gemeinde: Acquarossai2
Postleitzahl: 6723
Koordinaten: 713765 / 148554Koordinaten: 46° 28′ 43″ N, 8° 55′ 12″ O; CH1903: 713765 / 148554
Höhe: 793 m ü. M.
Fläche: 2,83 km²
Einwohner: 43 ((2000))
Einwohnerdichte: 15 Einw. pro km²
Website: www.acquarossa.ch
Marolta.jpg

Karte
Marolta (Schweiz)
Marolta
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004

Marolta (lombardisch ebenso[1]) ist eine Ortschaft in der 2004 gebilderten politischen Gemeinde Acquarossa im Schweizer Kanton Tessin. Zuvor bildete sie eine eigenständige Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im mittleren Bleniotal auf 793 m ü. M., am Osthang des Pizzo Molare, 18 km nördlich von Biasca.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marolta findet sich erstmals im Jahre 1205 als Malouta urkundlich erwähnt. Die Herkunft des Namens ist unsicher.[1]

Im Mittelalter gehörte es mit Castro und Ponto Valentino zur Nachbarschaft (vicinia) und zum Abgabebezirk (rodaria) Consiglio. Die Abtei San Pietro in Ciel d’Oro von Pavia hatte dort zu Ende des 12. Jahrhunderts Grundbesitz. Oberhalb des Dorfes liegen die Reste einer casa dei pagani («Heidenhaus»),[2] einer Höhlenburg aus dem 9.–11. Jahrhundert, die als Wacht-, Signalhaus (Hochwacht) oder Fluchtburg gedient haben könnte.[3]

Im 16. Jahrhundert wurde Marolta eidgenössisch. Die Gemeingüter der alten Nachbarschaft wurden 1895 aufgeteilt; seit 1897 bildet Marolta eine selbständige Ortsbürgergemeinde. Eine eigene Pfarrei ist es seit 1909.

Am 4. April 2004 fusionierte die damalige Gemeinde mit Castro, Corzoneso, Dongio, Largario, Leontica, Lottigna, Ponto Valentino und Prugiasco zur neuen Gemeinde Acquarossa.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1808 1850 1880 1900 1910 1920 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1990 2000[4]
Einwohner 178 136 142 86 102 113 80 90 75 73 53 53 49 43

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santi Bartolomeo e Gottardo, 1402 erstmals erwähnt[3]
  • Oratorium Santa Maria Assunta, im Ortsteil Traversa, 1663[5]
  • Casa Romagnolo (18. Jahrhundert)[3][6]
  • Casa Vescovi[7]
  • Schalenstein im Ortsteil Migiodico (1167 m ü. M.)[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovan Battista Martinoli (* 10. Juni 1821 in Marolta; † 16. Mai 1889 in Dongio), Generalvikar der Bistum Lugano[9].
  • Sebastiano Martinoli (* 7. Februar 1872 in Dongio; † 21. Februar 1938 in Luzern), Politiker, Staatsanwalt und Richter[10]
  • Giuseppe Martinoli (28. Februar 1903 in Marolta; † 7. Dezember 1994 in Lugano), Priester, Bischof des Bistum Lugano

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Piero Bianconi: Marolta. In: Arte in Blenio. Guida della valle. S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944.
  • Piero Bianconi: Marolta. In: Inventario delle cose d’arte e d’antichità. Band I: Le tre valli superiori. Grassi, Bellinzona 1948, S. 133.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Sonia Fiorini: Marolta. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.
  • Virgilio Gilardoni: Marolta. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande, Bellinzona 1967, S. 410.
  • Simona Martinoli und andere: Marolta. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 85, 89, 90, 103.
  • Celestino Trezzini: Marolta. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5: Maillard – Monod. Attinger, Neuenburg 1921, S. 31.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marolta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 571 f.
  2. Casa dei Pagani
  3. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 103.
  4. Sonia Fiorini: Marolta. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.
  5. Oratorium Santa Maria Assunta (Foto)
  6. Wohnhaus Romagnolo (Foto)
  7. Wohnhaus Vescovi (Foto)
  8. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 36.
  9. Nathalie Tami: Martinoli, Giovan Battista. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2008.
  10. Nathalie Tami: Martinoli, Sebastiano. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2008.