Torre TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Torref zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr, Wirtschaft…
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Torre
Wappen von Torre
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Olivone
Politische Gemeinde: Blenioi2
Postleitzahl: 6717
Koordinaten: 716255 / 149461Koordinaten: 46° 29′ 11″ N, 8° 57′ 10″ O; CH1903: 716255 / 149461
Höhe: 760 m ü. M.
Fläche: 10,8 km²
Einwohner: 288 (31. Dezember 2005)
Einwohnerdichte: 27 Einw. pro km²
Website: www.comuneblenio.ch
Torre TI

Torre TI

Karte
Torre TI (Schweiz)
Torre TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 22. Oktober 2006

Torre ist eine Ortschaft und früher selbständige politische Gemeinde im Kreis Olivone, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz. Per 22. Oktober 2006 wurde Torre mit Aquila, Campo (Blenio), Ghirone und Olivone zur neuen Gemeinde Blenio fusioniert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torre liegt im oberen Valle di Blenio links des Talflusses Brenno. Zur ehemaligen Gemeinde gehörten neben dem Haufendorf Torre (760 m ü. M.) der Weiler Grumo (660 m) und ein Teil von Dangio (801 m). Nachbargemeinden waren von Norden aus im Uhrzeigersinn Aquila, Malvaglia und Acquarossa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pakt von Torre ist ein Eid auf Pergament in den Monat Februar 1182 geschrieben. Es war die Allianz zwischen den Bewohnern von Valle di Blenio und Valle Leventina sanktioniert, um auf dem Gebiet Semione die Belagerung der Burg Serravalle zu legen.[1]

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grumo war eine selbständige politische Gemeinde im Kreis Olivone, im Bezirk Blenio. 1928 fusionierte Grumo zur Gemeinde Torre, die ihrerseits 2006 in der Gemeinde Blenio aufging. Die vom Kantonsparlament am 25. Januar 2005 beschlossene, ursprünglich per Frühjahr 2006 geplante Fusion der fünf Gemeinden des oberen Talabschnitts wurde durch eine Beschwerde der Gemeinde Aquila verzögert. Nachdem das Bundesgericht im April 2006 die Beschwerde abgewiesen hatte, war der Weg zur Fusion frei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santo Stefano in Ortsteil «Tor vec»[2][3]
  • Wohnhaus Baltera mit Freskogemälde[2]
  • Betkapelle San Francesco im Ortsteil Al Casai[2]
  • Ex Chocoladefabrik Cima-Norma im Ortsteil Pos Prada[2]
  • Oratorium San Salvatore im Ortsteil Ingerio[2]
  • Burgruine Curterio im Ortsteil Ingerio[2]
  • Oratorium Beata Vergine delle Grazie[2]
  • Freskogemälde Madonna del Latte[2]
  • Im Ortsteil Grumo: Oratorium San Pietro Martire[2]
  • Freskogemälde Madonna in Trono[2]
  • Oberhalb des Dorfes befinden sich die Reste eines Heidenhauses (Casa dei pagani) in Form einer Höhlenburg
  • Schalenstein (Zeichenstein) an der Grenze der ehemaligen Gemeinden Malvaglia und Aquila TI im Ortsteil Cadabi (2580 m ü. M.)[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maestro Martino de Rossi (* um 1430; † Ende 15. Jahrhundert), Koch und Kochbuchautor[5][6]
  • Ambrogio d’Appiano (* um 1700; † nach 1745), ein Schweizer Glockegiesser goss die Hauptglocke der Pfarrkirche[7]
  • Flavio Paolucci (* 20. Juni 1934 in Torre) (Bürgerort Campo (Blenio)), Maler, Bildhauer, Objekt- und Installationskünstler[8][9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino, Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 282.
  • Piero Bianconi: Arte in Blenio. Guida della valle, S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944; Idem, Inventario delle cose d'arte e di antichità, I, S. A. Grassi & Co, Bellinzona 1948, S. 205–208.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino, La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 572–574.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Torre, in Il Comune, Edizioni Giornale del popolo, Lugano 1971, S. 287–296.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d'arte della Svizzera italiana, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, 81, 82, 88, 95, 96, 97, 98.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d'archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull'architettura e l'arte medievale delle Tre Valli, in Archivio Storico Ticinese, seconda serie, 148, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.
  • Mario Fransioli: Torre. In: Historisches Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Torre TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patto di Torre in der italienischen Wikipedia
  2. a b c d e f g h i j Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 95–96.
  3. Pfarrkirche Santo Stefano (Foto)
  4. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 106–108.
  5. Giuseppe Chiesi: Rossi, Martino. In: Historisches Lexikon der Schweiz
  6. Maestro Martino (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 23. Oktober 2016).
  7. Ambrogio d’Appiano auf archive.org/stream (abgerufen am 29. November 2016).
  8. Maddalena Disch: Flavio Paolucci. In: Sikart
  9. Flavio Paolucci in portal.dnb.de (abgerufen am: 5. Mai 2016.)