Torre TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Torref zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Torre
Wappen von Torre
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Olivone
Gemeinde: Blenioi2
Postleitzahl: 6717
Koordinaten: 716255 / 149461Koordinaten: 46° 29′ 11″ N, 8° 57′ 10″ O; CH1903: 716255 / 149461
Höhe: 760 m ü. M.
Fläche: 10,8 km²
Einwohner: 288 (31. Dezember 2005)
Einwohnerdichte: 27 Einw. pro km²
Website: www.comuneblenio.ch
Torre TI

Torre TI

Karte
Torre TI (Schweiz)
Torre TI
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 22. Oktober 2006

Torre ist ein Dorf im Bleniotal und war früher eine selbständige politische Gemeinde im Kreis Olivone, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz. Am 22. Oktober 2006 wurde Torre mit Aquila, Campo (Blenio), Ghirone und Olivone zur neuen Gemeinde Blenio fusioniert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torre liegt im oberen Valle di Blenio, östlich des Flusses Brenno, 14 km Luftlinie nördlich von Biasca. Vom Flussufer ist die Siedlung durch eine im Talgrund liegende Anhöhe getrennt. Zur ehemaligen Gemeinde gehörten neben dem Haufendorf Torre (760 m ü. M.) und der nördlich davon anschliessenden Siedlung San Salvatore auch der Weiler Grumo (660 m) und ein Teil von Dangio-Torre (801 m ü. M.). Zwischen Torre und Dangio verläuft die Schlucht des Gebirgsbaches Soia.

Nachbargemeinden waren von Norden aus im Uhrzeigersinn Aquila, Malvaglia und Acquarossa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schwur von Torre ist ein Eid auf Pergament, erhalten als Faksimile aus den Jahren 1225–1250. 1182 wird darin festgehalten, dass die Bevölkerung den Bau neuer Burgen und den Machtanspruch der Adligen nicht mehr gegen ihren Willen dulden würde und sich anschicken würde, die bestehenden Burgen zu zerstören. Den da Torre und weiteren Podestaten wird in der Erklärung die Entmachtung und ewige Vertreibung angedroht. Der Pakt war auf Veranlassung von Oberto de Terzago, dem Erzpriester und Abgesandten des Mailänder Doms, im Februar 1182 zustande gekommen und begründete eine Allianz zwischen den Bewohnern des Valle di Blenio, der Valle Leventina und dem Mailänder Domkapitel. Aus Sicht der Kirche mit dem Ziel, Forderungen nach Gemeindefreiheit der lokalen Kleindemokratien (vicinanze) gegen die Interessen des kaiserlich belehnten einheimischen Adels auszuspielen, zumal die Kirche in den Tälern ihre eigenen feudalen Interessen verfolgte.

Die Vertreter des Kaisers Friedrich I. Barbarossa vor Ort, Guido und Artusio (Artuxius) da Torre, die beiden Söhne des Reichsvogts Alcherio da Torre, standen, nach der Niederlage des Kaisers gegen die Erste Lombardische Liga in der Schlacht von Legnano im Jahr 1176, in Torre auf verlorenem Posten, weigerten sich jedoch, ihre Burgen aufzugeben. Artusio verschanzte sich im Castello de Curterio, doch konnten er und seine Leute der Belagerung nicht standhalten. Die Burg wurde bis auf die Grundmauern geschleift. Fast ebenso radikal verfuhren die Talbewohner mit der Burg Serravalle bei Semione. Der Schwur von Torre hatte eine grosse symbolische Bedeutung für die später zeitweise äusserst erfolgreichen Versuche lokaler Selbstbestimmung im Bleniotal und in Biasca.[1][2]

Gemeindefusionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grumo war eine selbständige politische Gemeinde im Kreis Olivone, im Bezirk Blenio. 1928 fusionierte Grumo, die damals bevölkerungsmässig kleinste Gemeinde des Kantons Tessin, zur Gemeinde Torre, die ihrerseits 2006 in der Gemeinde Blenio aufging. Die vom Kantonsparlament am 25. Januar 2005 beschlossene, ursprünglich per Frühjahr 2006 geplante Fusion der fünf Gemeinden des oberen Talabschnitts wurde durch eine Beschwerde der Gemeinde Aquila verzögert. Nachdem das Bundesgericht im April 2006 die Beschwerde abgewiesen hatte, war der Weg zur Fusion frei.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1682 1798 1836[3] 1850 1860 1870 1880 1888 1900 1910 1920 1930 1941 1950 1960 1970 1980 1990[4] 2000[3] 2005
Einwohner 176 119 146 143 148 139 148 138 167 173 256 236 258 287 313 229 259 285 282 288

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santo Stefano von 1732 im Ortsteil «Tor vec»[5]
  • Villa Lina (Villa Pagani) von 1897, mit Reitstall von 1904[6]
  • Ruine des Castello de Curterio im Ortsteil Ingerio[5]
  • Oratorio di San Salvatore im Ortsteil Ingerio[6]
  • Oberhalb des Dorfes: Reste eines Heidenhauses (Casa dei pagani) in Form einer Höhlenburg[5]
  • Schalenstein (Zeichenstein) an der Grenze der ehemaligen Gemeinden Malvaglia und Aquila TI im Ortsteil Cadabi (2580 m ü. M.)[7]
  • Zwischen Torre und Dangio: Fabbrica di Cioccolato Cima Norma[5].

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adelsfamilie da Torre[8]
    • Alcherio da Torre (* um 1130 in Torre; † vor 1204 ebenda), Vogt im Bleniotal unter Kaiser Friedrich I. Barbarossa[9]
    • Artusio da Torre (* um 1160 in Torre; † nach dem 1204 ebenda), Vogt im Bleniotal unter Heinrich VI. (HRR)[10]
    • Guido da Torre (* um 1165 in Torre; † nach dem 1228 ebenda), Vogt im Bleniotal unter Kaiser Heinrich VI. (HRR)[11]
    • Reinher da Torre (* um 1167 in Torre; † 9. November 1209 in Chur), Sohn des Alcherio, Bruder des Guido, er war vermutlich ab 1194 Bischof von Chur[12]
  • Maestro Martino de' Rossi (* vor 1430; † Ende 15. Jahrhundert), Koch und Kochbuchautor[13][14]
  • Ambrogio d’Appiano (* um 1700; † nach dem 1745), Glockegiesser, goss die Hauptglocke der Pfarrkirche[15]
  • Giuseppe Pagani (* 28. April 1859 in Torre; † 21. Dezember 1939 ebenda), Unternehmer[16]
  • Flavio Paolucci (* 20. Juni 1934 in Torre) (Bürgerort Campo (Blenio)), Maler, Bildhauer, Objekt- und Installationskünstler[17][18]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario Fransioli: Torre. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino, Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 282.
  • Piero Bianconi: Arte in Blenio. Guida della valle, S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944; Idem, Inventario delle cose d'arte e di antichità, I, S. A. Grassi & Co, Bellinzona 1948, S. 205–208.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino, La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 572–574.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Torre, in Il Comune, Edizioni Giornale del popolo, Lugano 1971, S. 287–296.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d'arte della Svizzera italiana, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, 81, 82, 88, 95, 96, 97, 98.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d'archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull'architettura e l'arte medievale delle Tre Valli, in Archivio Storico Ticinese, seconda serie, 148, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, ISBN 978-88-8281-353-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Torre TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lothar Deplazes: Torre, Schwur von. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2015.
  2. Celestino Trezzini, in: Historisch-Biografisches Lexikon der Schweiz: Torre (Schwur von). Hrsg.: Heinrich Türler et al. 7 (Saint-Gelin - Tingry). Paul Attinger Verlag, Neuchâtel 1931, S. 23.
  3. a b Mario Fransioli: Torre. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.
  4. Luca Solari: Blenio: una valle a confronto. Salvioni arti grafiche, Bellinzona 1998, ISBN 88-7967-023-9, S. 174.
  5. a b c d Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 95–96.
  6. a b Patrizia Pusterla Cambin: Sentieri Storici della Valle di Blenio. Bellinzonese e Alto Ticino Turismo, Bellinzona, S. 44–49.
  7. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 106–108.
  8. Lothar Deplazes: Torre, da. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2015.
  9. Lothar Deplazes: Torre, Alcherio da. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.
  10. Lothar Deplazes: Torre, Alcherio da. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.
  11. Lothar Deplazes: Torre, Guido da. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2015.
  12. Veronika Feller-Vest: Torre, Reinher da. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2012.
  13. Giuseppe Chiesi: Rossi, Martino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2010.
  14. Maestro Martino (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 23. Oktober 2016).
  15. Ambrogio d’Appiano auf archive.org/stream (abgerufen am 29. November 2016).
  16. Marco Marcacci: Pagani, Giuseppe. In: Historisches Lexikon der Schweiz, Bern. 12. November 2009, abgerufen im 16. Oktober 2018.
  17. Maddalena Disch: Flavio Paolucci. In: Sikart
  18. Flavio Paolucci in portal.dnb.de (abgerufen am: 5. Mai 2016.)