Serravalle TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Serravallef zu vermeiden.
Serravalle
Wappen von Serravalle
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Malvaglia
BFS-Nr.: 5050i1f3f4
Postleitzahl: 6713 Malvaglia
6714 Semione
6721 Ludiano
Koordinaten: 718512 / 141013Koordinaten: 46° 24′ 36″ N, 8° 58′ 48″ O; CH1903: 718512 / 141013
Höhe: 389 m ü. M.
Fläche: 97,0 km²
Einwohner: 2101 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 22 Einw. pro km²
Website: www.serravalle.ch
Malvaglia KircheJPG.JPG

Karte
Lai da CurneraLai da NalpsLai da Sontga MariaLago RitómLago di CadagnoLago TremorgioLago ReticoLago di LuzzoneZervreilaseeBacino di Val MalvagliaKanton GraubündenBezirk LeventinaRiviera (Bezirk)Vallemaggia (Bezirk)AcquarossaBlenioSerravalle TIKarte von Serravalle
Über dieses Bild
w

Serravalle ist seit dem 1. April 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Malvaglia, Bezirk Blenio, des Schweizer Kantons Tessin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neue Gemeinde entstand durch den Zusammenschluss der vormaligen Gemeinden Ludiano, Malvaglia und Semione.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1970 1980 1990 2000 2010 2016
Einwohner 1573 1615 1655 1783 1992 2101

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta in Semione[2]
  • Beinhaus «Cappella dei Morti»[3]
  • Kirche Santa Maria del Castello[4]
  • Die Pfarrkirche San Martino in Malvaglia[5][6]
  • Pfarrkirche San Secondo in Ludiano[7]
  • Kirche San Pietro im Ortsteil Motto di Dongio[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Serravalle TI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Pfarrkirche Santa Maria Assunta und Beinhaus
  3. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0
  4. Kirche Santa Maria del Castello (Foto)
  5. Pfarrkirche San Martino in portal.dnb.de (abgerufen am: 5. Mai 2016.)
  6. Pfarrkirche Sankt Martin (Foto)
  7. Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 88–89.
  8. Kirche San Pietro (Foto)