Ponto Valentino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ponto Valentino
Wappen von Ponto Valentino
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton TessinKanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Acquarossa
Gemeinde: Acquarossai2
Postleitzahl: 6724
Koordinaten: 714908 / 148987Koordinaten: 46° 28′ 56″ N, 8° 56′ 6″ O; CH1903: 714908 / 148987
Höhe: 715 m ü. M.
Fläche: 10,3 km²
Einwohner: 218 (2000)
Einwohnerdichte: 21 Einw. pro km²
Website: www.acquarossa.ch
Ponto Valentino

Ponto Valentino

Karte
Ponto Valentino (Schweiz)
Ponto Valentino
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 4. April 2004
Grumo mit Ponto Valentino im Hintergrund

Ponto Valentino (lombardisch Pönt Valentign [ˌpøntvalenˈtiŋ] oder einfach Pön [pøn] beziehungsweise Pön t’Fò [ˌpøntˈfɔ][1]) ist eine Ortschaft in der 2004 gebildeten politischen Gemeinde Acquarossa im Schweizer Kanton Tessin. Zuvor bildete sie eine eigenständige Gemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1953)

Das Dorf liegt auf 721 m ü. M. im Bleniotal, am Fuss des Pizzo Molare (2585 m ü. M.), 19 km nördlich von Biasca.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde erstmals 1200 als Ponto Varen[t]ino urkundlich erwähnt, 1205 dann als Ponto Valentino. Der Name bedeutet «Brücke des Valentinus». Der dialektale Name Pön t’Fò bezeichnet das «äussere Ponto», im Gegensatz zu Ponto Aquilesco im Talinnern.[1]

Zusammen mit Castro und Marolta bildete Ponto Valentino im Mittelalter eine Nachbarschaft, den sogenannte consiglio, und war einer der sechs Abgabebezirke (rodarie) des Tales. Im 16. Jahrhundert wurde es eidgenössisch. Die Gemeingüter der alten Nachbarschaft wurden 1895 aufgeteilt.

Am 4. April 2004 fusionierte Ponto Valentino zusammen mit Castro, Corzoneso, Dongio, Largario, Leontica, Lottigna, Marolta und Prugiasco zur neuen Gemeinde Acquarossa.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1567 1602 1745 1850 1900 1950 2000[2]
Einwohner 342 300 444 518 424 359 218

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[3]

  • Pfarrkirche San Martino, erstmal 1258 erwähnt; der Hauptaltar hat ein Tabernakel aus vergoldetem und bemaltem Holz aus dem 17. Jahrhundert.[4] Die Glasmalereien sind Werke von Roberto Pasotti (1972). Die Seitenkapelle Madonna del Carmine weist Stuckarbeiten und Fresken des Malers Carlo Martino Biucchi (1740–1745) auf.
  • Beinhaus mit Fresken (1740)[4]
  • Oratorium San Francesco Saverio mit Holztabernakel im Innenraum (16. Jahrhundert)[4]
  • Betkapelle Sant’Anna im Ortsteil Sommacorte mit Fresken von Antonio da Tradate (16. Jahrhundert)[4]
  • Schalenstein im Ortsteil Migiodico (1167 m ü. M.)[5]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La milizia napoleonica[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartolomeo Berla (* 10. August 1822 in Ponto Valentino; † 16. März 1901 ebenda), Advokat, Kantonsrichter[7]
  • Emilio Bontadina (* 14. Mai 1852 in Ponto Valentino; † 23. April 1913 in Corzoneso), Priester, Pfarrer von Corzoneso, Journalist, Präsident der Unione apostolica bleniese[8]
  • Pietro Berla (* 24. Mai 1879 in Ponto Valentino; † 17. Januar 1948 in Acquarossa), Priester, Pfarrer von Semione, Dozent am Seminar von Lugano, Journalist, Gründer des Il lavoro[9]
  • Nello Jametti (* 28. Dezember 1943 in Ponto Valentino; † 19. März 2012 in Giubiasco), Ingenieur, Direktor der Aziende Industriali Luganesi (AIL)[10]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ponto Valentino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 711.
  2. Vanessa Giannò: Ponto Valentino. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. Dezember 2016.
  3. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. a b c d Simona Martinoli u. a: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 103–104.
  5. Franco Binda: Il mistero delle incisioni. Armando Dadò editore, Locarno 2013, S. 36.
  6. Die historischen Milizen im Bleniotal
  7. Celestino Trezzini: Bartolomeo Berla. In Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 8, Supplement, S. 21 (Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  8. Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hrsg.): Uomini nostri. Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989, S. 17.
  9. Alberto Lepori, Fabrizio Panzera (Hrsg.): Uomini nostri. Trenta biografie di uomini politici. Armando Dadò Editore, Locarno 1989, S. 16.
  10. Nello Jametti (italienisch) auf tio.ch/News/Ticino/ (abgerufen am 23. Oktober 2016).