Carlos Bilardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carlos Bilardo
Bilardo eg 1968.jpg
Spielerinformationen
Name Carlos Salvador Bilardo
Geburtstag 16. März 1939
Geburtsort La PaternalArgentinien
Größe 174 cm
Position Mittelfeld
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1958–1960 CA San Lorenzo 3 0(1)
1961–1964 Deportivo Español
1965–1970 Estudiantes de La Plata 171 (11)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1960 Argentinien 1 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1971 Estudiantes de La Plata
1973–1976 Estudiantes de La Plata
1976–1978 Deportivo Cali
1979 CA San Lorenzo
1979–1981 Kolumbien
1981–1982 Estudiantes de La Plata
1983–1990 Argentinien
1992–1993 FC Sevilla
1995–1996 CA Boca Juniors U-20
1997 FC Sevilla
1997–1998 Guatemala
1999–2000 Libyen
2003–2004 Estudiantes de La Plata
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Carlos Salvador Bilardo (* 16. März 1939 in La Paternal, Buenos Aires) ist ein argentinischer Fußballtrainer und ehemaliger -spieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilardo wurde im Viertel La Paternal, einem Stadtteil mit sizilianischen Einwanderern, in Buenos Aires geboren. Er begann früh mit dem Fußballspielen und spielte in seiner Jugend in der argentinischen Jugendnationalmannschaft, die 1960 an den Olympischen Spielen teilnahm.

1961 trat er dem Zweitliga-Verein Deportivo Español bei, wo er zum besten Torjäger des Teams wurde. Mit der Zeit wurde er zunehmend im defensiven Mittelfeld eingesetzt. Sein Medizinstudium an der Universität von Buenos Aires setzte er weiterhin fort. 1965 ging er zum Club Estudiantes de La Plata, wo er sich als Taktiker etablierte. Mit ihm gewann der Club zwischen 1968 und 1970 dreimal hintereinander die Copa Libertadores. 1983 bis 1990 war er Trainer der argentinischen Nationalmannschaft, die er bei der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko zum Sieg und bei der Weltmeisterschaft 1990 in Italien auf den zweiten Platz führte.

Der Brasilianer Branco behauptete nach der WM 1990, dass er Opfer eines argentinischen Tricks geworden war: In einer Spielunterbrechung habe ihm der argentinische Teammasseur eine Flasche Wasser gereicht, in die ein Beruhigungsmittel gemischt gewesen sein soll. Branco sei nach Genusses des Wassers übel geworden[1]. Maradona bestätigte später die Version Brancos und sagte, dass sein Trainer Carlos Bilardo dahinter gesteckt habe.[2] Carlos Bilardo gilt als einer der einflussreichsten Trainer Argentiniens, da etliche seiner Nationalspieler wie José Luis Brown, Nery Pumpido, Jorge Burruchaga, Sergio Batista, Miguel Ángel Russo und Diego Maradona später Traineraufgaben übernahmen. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 arbeitete er als Kommentator für den argentinischen Sender Canal 13. Bei der Weltmeisterschaft 2010 diente er Nationaltrainer Maradona als sportlicher Direktor.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968–1970 Copa Libertadores als Spieler bei Estudiantes de La Plata.
  • Weltpokal als Spieler bei Estudiantes de La Plata.
  • 1986 Weltmeister als argentinischer Nationaltrainer
  • 1987 4. Platz Copa América als argentinischer Nationaltrainer
  • 1989 3. Platz Copa América als argentinischer Nationaltrainer
  • 1990 Vize-Weltmeister als argentinischer Nationaltrainer

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur Vittorio Pozzo (1934 und 1938), Franz Beckenbauer (1986 und 1990) und Carlos Bilardo (1986 und 1990) führten zweimal hintereinander eine Nationalmannschaft in ein WM-Endspiel. Mário Zagallo schaffte zwei Finalteilnahmen, allerdings zeitversetzt (1970 und 1998).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel zur "Wasseraffäre"
  2. in der Berliner Zeitung