Châtelperron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Châtelperron
Wappen von Châtelperron
Châtelperron (Frankreich)
Châtelperron
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Allier
Arrondissement Vichy
Kanton Moulins-2
Gemeindeverband Entr’Allier Besbre et Loire
Koordinaten 46° 24′ N, 3° 38′ OKoordinaten: 46° 24′ N, 3° 38′ O
Höhe 234–352 m
Fläche 20,8 km2
Einwohner 147 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 7 Einw./km2
Postleitzahl 03220
INSEE-Code
Website chatelperron.free.fr

Châtelperron ist eine französische Gemeinde mit 147 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Allier in der Region Auvergne-Rhône-Alpes; sie gehört zum Arrondissement Vichy und zum Kanton Moulins-2. Sie ist Namensgeberin für die archäologische Kultur des Châtelperronien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde Châtelperron, 30 Kilometer südöstlich von Moulins gelegen, erstreckt sich das Tal des Graveron, einem Nebenfluss der Besbre. Die Besbre bildet die westliche Grenze des Gemeindegebietes.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 259 287 250 219 189 137 141 147

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de l’Allier. Flohic Editions, Band 1, Paris 1999, ISBN 2-84234-053-1, S. 505–509.
  • Henri Delporte: Châtelperron. Un grand gisement préhistorique de l'Allier. Conseil général de l'Allier, Aurillac 1999.
  • René Germain (Hrsg.): Châteaux, fiefs, mottes, maisons fortes et manoirs en Bourbonnais. G. Tisserand u. a., Romagnat 2004, ISBN 2-84494-199-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Châtelperron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirche Saint-Pierre in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Château in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Grotte des Fées in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)