Ciara Mageean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ciara Mageean Leichtathletik
Nation IrlandIrland Irland
Geburtstag 12. März 1992 (26 Jahre)
Geburtsort Portaferry, Vereinigtes Königreich
Größe 170 cm
Gewicht 55 kg
Karriere
Disziplin Mittelstreckenlauf
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Juniorenweltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioreneuropameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Jugendweltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Amsterdam 2016 1500 m
Juniorenweltmeisterschaften
0Silber0 Moncton 2010 1500 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Silber0 Tallinn 2011 1500 m
Jugendweltmeisterschaften
0Silber0 Brixen 2009 800 m
letzte Änderung: 18.01.2017

Ciara Mageean (* 12. März 1992 in Portaferry, Nordirland) ist eine irische Leichtathletin, die im Mittelstreckenlauf antritt.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie startete ursprünglich über 800 Meter und gewann über diese Distanz die Silbermedaille bei den Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften 2009. Daraufhin widmete sie sich der längeren Mittelstreckendistanz, dem 1500-Meter-Lauf. Sowohl bei den Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften 2010 im kanadischen Moncton, als auch bei den Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften 2011 gewann sie die Silbermedaille.

Bei den Europameisterschaften in Amsterdam wurde sie Dritte hinter Angelika Cichocka aus Polen und der niederländischen Sifan Hassan. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gelangte sie im 1500-Meter-Lauf bis ins Halbfinale. 2017 qualifizierte sie sich für die Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Belgrad. Sie gelangte über 1500 Meter bis ins Finale, konnte ihren Lauf dort aber nicht beenden.[1] Zudem qualifizierte sie sich auch für die Weltmeisterschaften in London, bei denen sie jedoch mit 4:10,60 min in der Qualifikation ausschied.[2]

Bestleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiluft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 800 Meter: 2:00,79 min, 22. Juli 2016 in Dublin
  • 1000 Meter: 2:38,89 min, 24. Mai 2012 in Oslo
  • 1500 Meter: 4:01,46 min, 27. August 2016 in Paris
  • Meile: 4:22,40 min, 9. Juli 2017 in London

Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 800 Meter: 2:03,76 min, am 28. Februar 2016 in Athlone
  • 1500 Meter: 4:08,66 min, am 6. Februar 2016 in Karlsruhe (irischer Rekord)
  • Meile: 4:28,40 min, am 20. Februar 2016 in New York City (irischer Rekord)
  • 3000 Meter: 8:55,09 min, am 14. Februar 2015 in New York City

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 17. März 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.european-athletics.org
  2. https://www.iaaf.org/competitions/iaaf-world-championships/iaaf-world-championships-london-2017-5151/news/report/women/1500-metres/heats