Cilento (Wein)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Bezeichnung Cilento DOC werden Rot-, Rosé- und Weißweine aus der italienischen Provinz Salerno, Region Kampanien, produziert. Sie bekamen 1989 den Status einer „kontrollierten Herkunftsbezeichnung“ („Denominazione di origine controllata“ – DOC), die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[1]

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weine werden aus folgenden Rebsorten hergestellt:[1]

  • Cilento Rosso: 60–75 % Aglianico, 15–20 % Piedirosso und/oder Primitivo. Höchstens 25 % andere Rebsorten, die für den Anbau in der Provinz Salerno zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Cilento Rosato: 70–80 % Sangiovese, 15–20 % Aglianico, 10–15 % Primitivo und/oder Piedirosso. Höchstens 10 % andere Rebsorten, die für den Anbau in der Provinz Salerno zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.
  • Cilento Bianco: 60–65 % Fiano, 20–30 % Trebbiano Toscano, 10–15 % Greco Bianco und/oder Malvasia Bianca. Höchstens 10 % andere Rebsorten, die für den Anbau in der Provinz Salerno zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.

Zwei Weine sind fast sortenrein. Sie müssen mindestens 85 % der genannten Rebsorte enthalten. Höchstens 15 % andere analoge Rebsorten, die für den Anbau in der Provinz Salerno zugelassen sind, dürfen zugesetzt werden.

  • Cilento Aglianico
  • Cilento Fiano

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anbau und die Vinifikation von Cilento DOC darf in folgenden Gemeinden erfolgen:[1] Agropoli, Alfano, Ascea, Camerota, Campora, Capaccio, Cannalonga, Casaletto Spartano, Casal Velino, Castellabate, Castelnuovo Cilento, Celle di Bulgheria, Centola, Ceraso, Cicerale, Cuccaro Vetere, Futani, Gioì Cilento, Giungano, Ispani, Laureana Cilento, Laurito, Lustra, Magliano Vetere, Moio della Civitella, Montano Antilia, Montecorice, Monteforte Cilento, Morigerati, Novi Velia, Ogliastro Cilento, Omignano, Orna, Perdifumo, Perito, Pisciotta, Pollica, Prignano Cilento, Roccagloriosa, Rofrano, Rutino, Salento, San Giovanni a Piro, San Mauro Cilento, San Mauro la Bruca, Santa Marina, Sapri, Serramezzana, Sessa Cilento, Stella Cilento, Stio, Torchiara, Torraca, Torre Orsaia, Tortorella, Trentinara, Vallo della Lucania und Vibonati. Alle Gemeinden liegen in der Provinz Salerno.

Im Jahr 2014 wurden von 67 Hektar Rebfläche 2.374 Hektoliter DOCG-Wein erzeugt.[2]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Denomination (Auszug):[1]

Cilento Rosso[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: rubinrot
  • Geruch: weinig, charakteristisch
  • Geschmack: zart, trocken
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 19,0 g/l

Cilento Rosato[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv rosa
  • Geruch: charakteristisch
  • Geschmack: harmonisch, frisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 17,0 g/l

Cilento Bianco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: mehr oder weniger intensiv strohgelb
  • Geruch: charakteristisch zart
  • Geschmack: frisch, harmonisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 15,0 g/l

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). wineacts.com, 7. März 2014, abgerufen am 23. Januar 2017 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2015. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2015. federdoc.com, abgerufen am 23. Januar 2017 (PDF, italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2006, ISBN 978-3-8338-0691-9.
  • Burton Anderson: Italiens Weine 2004/05. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2004, ISBN 3-7742-6365-5.
  • Jacques Orhon: Le nouveau guide des vins d’Italie. Les editions de l’homme, Montreal 2007, ISBN 978-2-7619-2437-5.
  • Valeria Camaschella (Hrsg.): Lexikon der italienischen Weine – Sämtliche DOCG- & DOC-Weine. Hallwag, Gräfe und Unzer, München 2002, ISBN 3-7742-0756-9, S. 242.