Clásica San Sebastián 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clásica San Sebastián 2017 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe37. Clásica San Sebastián
RennserieUCI WorldTour 2017 1.UWT
Datum29. Juli 2017
Gesamtlänge231 km
AustragungslandESP Spanien
StartDonostia-San Sebastián
ZielDonostia-San Sebastián
Teams20
Fahrer am Start159
Fahrer im Ziel86
Durchschnitts­geschwindigkeit39,276 km/h
Ergebnis
SiegerPOL Michał Kwiatkowski (Sky)
ZweiterFRA Tony Gallopin (Lotto-Soudal)
DritterNED Bauke Mollema (Trek-Segafredo)
2016
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die 37. Clásica San Sebastián 2017 war ein spanisches Straßenradrennen. Das Eintagesrennen fand am Samstag, den 29. Juli 2017, statt. Dieses Radrennen startete und endete im baskischen San Sebastian mit einer Länge von 231 km. Zudem gehörte es zur UCI WorldTour 2017 und war dort das von 26. insgesamt 38 Rennen dieser Serie. Sieger wurde Michał Kwiatkowski aus Polen vom Team Sky.

Rennverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10 Kilometer nach dem Start konnten sich sechs Fahrer vom Feld absetzen, darunter Christoph Pfingsten (Deutschland/Bora). Diese Gruppe erhielt maximal 5 Minuten an Vorsprung. 50 Kilometer vor dem Ziel, am Anstieg des Jaizkibels, wurde die Spitzengruppe wieder eingeholt. Anschließend attackierte Imanol Erviti (Spanien/Movistar) am Jaizkibel und ging als Solist in die Abfahrt. Allerdings kurze Zeit später wurde er von der nächsten größeren Gruppe wieder gestellt. Nachdem es im Arkale auch kein Radprofi sich entscheidend absetzen konnte, platzierte Gianni Moscon (Italien/SKY) seine Attacke gut 30 Kilometer vor dem Ziel. Moscon konnte sich 40 Sekunden heruasgfahren. Auch er wurde wieder eingeholt an der letzten Steigung, der Murgil Tontorra. In dieser Steigung, gut 7 Kilometer vor dem Ziel, konnte sich Mikel Landa (Spanien/SKY), Tony Gallopin (Frankreich/Lotto Soudal) und Bauke Mollema (Niederlande/Trek) absetzen und gingen gemeinsam in die folgende Abfahrt. 4 Kilometer vor dem Ziel konnten Tom Dumoulin (Niederlande/Sunweb) und Michał Kwiatkowski (Polen/SKY) zu dem Trio aufschließen. 1500 Meter vor Ende wollte Landa das Ziel als Solist erreichen und attackierte. Dumoulin folgte ihm und kurze Zeit später waren die beiden wieder gestellt. Im Sprint dieses Quintetts gewann Kwiatkowski.[1]

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automatisch startberechtigt waren die 18 UCI WorldTeams. Zusätzlich wurden zwei UCI Professional Continental Teams eingeladen.

WorldTeams (18)
  1. FRA AG2R La Mondiale
  2. KAZ Astana
  3. BRN Bahrain-Merida
  4. USA BMC Racing
  5. GER Bora-Hansgrohe
  6. USA Cannondale-Drapac
  7. RSA Dimension Data
  8. FRA FDJ
  9. SUI Katusha-Alpecin
  10. NED Lotto NL-Jumbo
  11. BEL Lotto-Soudal
  12. ESP Movistar
  13. AUS Orica-Scott
  14. BEL Quick-Step Floors
  15. GBR Sky
  16. GER Sunweb
  17. USA Trek-Segafredo
  18. UAE UAE Emirates
Professional Continental Teams
  1. ESP Caja Rural-Seguros RGA
  2. FRA Cofidis
Wikidata-logo S.svg

Rennergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. POL Michał KwiatkowskiSky5 h 52 min 53 s
2. FRA Tony GallopinLotto-Soudal+ 0 s
3. NED Bauke MollemaTrek-Segafredo+ 0 s
4. NED Tom DumoulinSunweb+ 0 s
5. ESP Mikel LandaSky+ 2 s
6. ITA Alberto BettiolCannondale-Drapac+ 28 s
7. FRA Anthony RouxFDJ+ 38 s
8. BEL Greg Van AvermaetBMC Racing+ 38 s
9. BEL Tiesj BenootLotto-Soudal+ 38 s
10. IRL Nicolas RocheBMC Racing+ 38 s


Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kwiatkowski vollendet in San Sebastian perfekte Sky-Vorarbeit. radsport-news.com, 29. Juli 2017, abgerufen am 29. Juli 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]