Giro d’Italia 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giro d’Italia 2017 Cycling (road) pictogram.svg
Giro d'Italia 2017, dumoulin (34343448193).jpg
Allgemeines
Ausgabe100. Giro d’Italia
RennserieUCI WorldTour 2017 2.UWT
Etappen21
Datum5. – 28. Mai 2017
Gesamtlänge3.609,1 km
AustragungsländerITA Italien
SUI Schweiz
StartAlghero
ZielMailand
Teams22
Fahrer am Start195
Fahrer im Ziel161
Durchschnitts­geschwindigkeit39,84 km/h
Ergebnis
SiegerNED Tom Dumoulin (Sunweb)
ZweiterCOL Nairo Quintana (Movistar)
DritterITA Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida)
PunktewertungCOL Fernando Gaviria (Quick-Step Floors)
BergwertungESP Mikel Landa (Sky)
SprintwertungERI Daniel Teklehaimanot (Dimension Data)
NachwuchswertungLUX Bob Jungels (Quick-Step Floors)
TeamwertungESP Movistar
Teamwertung (Punkte)BEL Quick-Step Floors
20162018
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Der 100. Giro d’Italia fand vom 5. bis zum 28. Mai 2017 statt. Das Etappenrennen startete in Alghero auf Sardinien und endete in Mailand. Das Radrennen gehörte zur UCI WorldTour 2017. Sieger wurde der Niederländer Tom Dumoulin.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Automatisch startberechtigt waren die 18 UCI WorldTeams der Saison 2017. Zusätzlich vergab der Veranstalter RCS Sport vier Teilnahmeberechtigungen (Wildcards) an UCI Professional Continental Teams, die zweite Klasse von Radsportmannschaften. Darunter befanden sich zwei der vier italienischen Professional-Teams.[1]

Jedes Aufgebot konnte neun Sportler umfassen, sodass das Fahrerfeld des Giro d’Italia 2017 aus insgesamt 198 Athleten bestehen konnte. Zwei Mannschaften gingen jedoch nicht mit der maximalen Fahrerzahl an den Start: das Astana Pro Team erklärte aus Respekt vor dem tödlich verunglückten Michele Scarponi, keinen Fahrer nachzunominieren, und bei der Mannschaft Bardiani CSF wurden die wegen Dopingverdachts suspendierten Fahrer Stefano Pirazzi und Nicola Ruffoni nicht ersetzt.[2]

WorldTeams (18)
  1. FRA AG2R La Mondiale
  2. KAZ Astana
  3. BRN Bahrain-Merida
  4. USA BMC Racing
  5. GER Bora-Hansgrohe
  6. USA Cannondale-Drapac
  7. RSA Dimension Data
  8. FRA FDJ
  9. SUI Katusha-Alpecin
  10. NED Lotto NL-Jumbo
  11. BEL Lotto-Soudal
  12. ESP Movistar
  13. AUS Orica-Scott
  14. BEL Quick-Step Floors
  15. GBR Sky
  16. GER Sunweb
  17. USA Trek-Segafredo
  18. UAE UAE Emirates
Professional Continental Teams (4)
  1. ITA Bardiani CSF
  2. POL CCC Sprandi Polkowice
  3. RUS Gazprom-RusVelo
  4. ITA Wilier Triestina-Selle Italia
Wikidata-logo S.svg

Reglement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Führende der Gesamtwertung trägt das Maglia Rosa. Die Gesamtwertung ergab sich wie stets bei internationalen Etappenrennen aus der Addition der gefahrenen Zeiten. Zusätzlich gab es bei den Etappen - außer den Zeitfahretappen - 10, 6 und 4 Sekunden Zeitbonifikation sowie beim zweiten Zwischensprint einer Etappe 3, 2 und 1 Sekunde.[3][4]

Für die Fahrer, die nach dem 1. Januar 1992 geboren wurden, wurde auf dieser Basis die Nachwuchswertung vergeben, deren Führender mit dem Maglia Bianca ausgezeichnet wurde.[3][4]

Der Führende der Punktewertung trug das Maglia Ciclamino. Für diese Wertung wurden bei flachen Etappen zwischen 50 und 1 Punkt für die ersten 15, bei mittelschweren Etappen zwischen 25 und 1 Punkt für die ersten 10 sowie bei Bergetappen und Zeitfahren zwischen 15 und 1 Punkt für die ersten 10 Fahrer vergeben. Bei Zwischensprints wurden auf Flachetappen zwischen 20 und 1 Punkt für die ersten 8, bei mittelschweren Etappen zwischen 10 und 1 Punkt für die ersten 5 und bei Bergetappen zwischen 8 und 1 Punkt für die ersten 3 Fahrer vergeben.[3][4]

Der Führende in der Bergwertung trug das Maglia Azzurra. Punkte wurden vergeben auf der Cima Coppi zwischen 45 und 1 Punkt für die ersten 9, auf Bergen der 1. Kategorie zwischen 35 und 1 Punkt für die ersten 8, auf Bergen der zweiten Kategorie zwischen 15 und 1 für die ersten 6, bei Anstiegen der dritten Kategorie zwischen 7 und 1 Punkt für die ersten 4 und bei Anstiegen der vierten Kategorie zwischen 3 und 1 Punkten für die ersten 3 Fahrer. Bei Bergankünften wurden zwischen 15 und 2 Punkten für die ersten fünf Fahrer vergeben[3][4]

Außerdem gab es zwei Mannschaftswertungen. Die Wertung Winning Team war eine Wertung, die sich aus der Addition der Tageszeiten der jeweils drei besten Fahrer des Teams ergab. Die Wertung Super Team ergab sich aus Punkten, die für vordere Platzierungen der Fahrer eines Teams bei den Etappen und Zwischensprints vergeben wurden, zwischen 50 und 1 Punkt für die ersten fünfzehn bei Etappen und zwischen 8 und 1 Punkt für die ersten fünf bei den Zwischensprints.[4]

Daneben gab es noch folgende Sonderpreise[3][4]:

  • Zwischensprintwertung: Auf jeder Etappe (außer Zeitfahren) erhielten die ersten fünf Fahrer bei den Zwischensprints 10, 6, 3, 2, und einen Punkt.
  • Ausreißer-Wertung: Sieger wurde der Fahrer, der im gesamten Rennen am längsten in Ausreißergruppen (in einer Gruppe von maximal zehn Fahrern) aktiv war.
  • Kämpferischster Fahrer: Bei Zielankünften, den Zwischensprints und jeder Bergwertung wurden Zähler für dieses Klassement vergeben. Die Anzahl der Zähler entsprach dabei aber nicht den ansonsten dort vergebenen Punkten.
  • Fair Play-Wertung: Grundlage für diese Wertung war ein Punktesystem, bei dem es galt, möglichst wenig Zähler zu sammeln. Beispielsweise wurde eine Geldbuße in einen Strafpunkt je 10 Schweizer Franken umgerechnet, Zeitstrafen brachten zwei Punkte je Sekunde.

Die ursprünglich vorgesehene Aufnahme einer Sonderwertung des besten Abfahrers wurde nach Kritik aus Fahrerkreisen aufgegeben.[5]

Der Gesamtsieger erhielt 205.668 Euro, der Zweite 108.412 Euro und der Dritte 48.801 Euro (jeweils aus zwei Preisgeldtöpfen). Ein Etappensieg brachte 11.010 Euro ein, ein Tag im Maglia Rosa 1000 Euro. Der Sieg in der Punktewertung wurde mit 10.000 Euro belohnt, der in der Bergwertung mit 5.000. In den Mannschaftswertungen erhielten die jeweiligen Sieger je 5000 Euro.[3]

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rundfahrt setzt sich traditionell aus 21 Etappen zusammen, dazu kommen drei Ruhetage nach der dritten, neunten und fünfzehnten Etappe.

Wikidata-logo S.svgEtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe  5. MaiAlgheroOlbia
Hügelige Etappe
206AUT Lukas PöstlbergerAUT Lukas Pöstlberger
2. Etappe  6. MaiOlbiaTortolì
Hügelige Etappe
221GER André GreipelGER André Greipel
3. Etappe  7. MaiTortolìCagliari
Flachetappe
148COL Fernando GaviriaCOL Fernando Gaviria
8. MaiRuhetag
Ruhetag
4. Etappe  9. MaiCefalùÄtna
Hochgebirgsetappe
181SLO Jan PolancLUX Bob Jungels
5. Etappe  10. MaiPedaraMessina
Flachetappe
159COL Fernando GaviriaLUX Bob Jungels
6. Etappe  11. MaiReggio Calabria – Terme Luigiane
Hügelige Etappe
217SUI Silvan DillierLUX Bob Jungels
7. Etappe  12. MaiCastrovillariAlberobello
Flachetappe
224AUS Caleb EwanLUX Bob Jungels
8. Etappe  13. MaiMolfettaPeschici
Mittelschwere Etappe
189ESP Gorka IzagirreLUX Bob Jungels
9. Etappe  14. MaiMontenero di BisacciaBlockhaus
Hochgebirgsetappe
149COL Nairo QuintanaCOL Nairo Quintana
15. MaiRuhetag
Ruhetag
10. Etappe  16. MaiFolignoMontefalco
Einzelzeitfahren
39,8NED Tom DumoulinNED Tom Dumoulin
11. Etappe  17. MaiFlorenzBagno di Romagna
Mittelschwere Etappe
161ESP Omar FraileNED Tom Dumoulin
12. Etappe  18. MaiForlìReggio nell’Emilia
Flachetappe
229COL Fernando GaviriaNED Tom Dumoulin
13. Etappe  19. MaiReggio nell’EmiliaTortona
Flachetappe
167COL Fernando GaviriaNED Tom Dumoulin
14. Etappe  20. MaiCastellaniaWallfahrtskirche von Oropa
Hochgebirgsetappe
131NED Tom DumoulinNED Tom Dumoulin
15. Etappe  21. MaiValdengoBergamo
Mittelschwere Etappe
199LUX Bob JungelsNED Tom Dumoulin
22. MaiRuhetag
Ruhetag
16. Etappe  23. MaiRovettaBormio
Hochgebirgsetappe
222ITA Vincenzo NibaliNED Tom Dumoulin
17. Etappe  24. MaiTiranoCanazei
Mittelschwere Etappe
219FRA Pierre RollandNED Tom Dumoulin
18. Etappe  25. MaiMoenaSt. Ulrich in Gröden
Hochgebirgsetappe
137USA Tejay van GarderenNED Tom Dumoulin
19. Etappe  26. MaiInnichenPiancavallo
Hochgebirgsetappe
191ESP Mikel LandaCOL Nairo Quintana
20. Etappe  27. MaiPordenoneAsiago
Hochgebirgsetappe
190FRA Thibaut PinotCOL Nairo Quintana
21. Etappe  28. MaiAutodromo Nazionale MonzaMailand
Einzelzeitfahren
29,3NED Jos van EmdenNED Tom Dumoulin

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. NED Tom Dumoulin Pinkes Trikot des Führenden der GesamtwertungSunweb90 h 34 min 54 s
2. COL Nairo QuintanaMovistar+ 31 s
3. ITA Vincenzo NibaliBahrain-Merida+ 40 s
4. FRA Thibaut PinotFDJ+ 1 min 17 s
5. RUS Ilnur Asatowitsch SakarinKatusha-Alpecin+ 1 min 56 s
6. ITA Domenico PozzovivoAG2R La Mondiale+ 3 min 11 s
7. NED Bauke MollemaTrek-Segafredo+ 3 min 41 s
8. LUX Bob Jungels weißes Trikot des Führenden der NachwuchswertungQuick-Step Floors+ 7 min 04 s
9. GBR Adam YatesOrica-Scott+ 8 min 10 s
10. ITA Davide FormoloCannondale-Drapac+ 15 min 17 s
11. SLO Jan PolancUAE Emirates+ 18 min 06 s
12. CZE Jan HirtCCC Sprandi Polkowice+ 20 min 49 s
13. BEL Maxime MonfortLotto-Soudal+ 21 min 59 s
14. ITA Dario CataldoAstana+ 24 min 40 s
15. SUI Sébastien ReichenbachFDJ+ 28 min 11 s
16. AUT Patrick KonradBora-Hansgrohe+ 35 min 50 s
17. ESP Mikel Landa blue jersey, mountains classificationSky+ 37 min 09 s
18. CRC Andrey AmadorMovistar+ 37 min 49 s
19. FRA Hubert DupontAG2R La Mondiale+ 38 min 45 s
20. USA Tejay van GarderenBMC Racing+ 57 min 13 s


Wertungen im Rennverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
Maglia Rosa
Jersey pink.svg
Punktewertung
Maglia Ciclamino
Jersey violet.svg
Bergwertung
Maglia Azzurra
Jersey blue.svg
Nachwuchswertung
Maglia Bianca
Jersey white.svg
Teamwertung Trofeo Super Team
1 Lukas Pöstlberger Lukas Pöstlberger Lukas Pöstlberger (1) Cesare Benedetti Lukas Pöstlberger (2) Bora-hansgrohe Bora-hansgrohe
2 André Greipel André Greipel André Greipel (3) Daniel Teklehaimanot Orica-Scott Lotto Soudal
3 Fernando Gaviria Fernando Gaviria Fernando Gaviria (4) Quick-Step Floors Team Dimension Data
4 Jan Polanc Bob Jungels Jan Polanc Bob Jungels (5) Cannondale Drapac UAE Team Emirates
5 Fernando Gaviria Fernando Gaviria Quick-Step Floors
6 Silvan Dillier
7 Caleb Ewan UAE Team Emirates
8 Gorka Izagirre
9 Nairo Quintana Nairo Quintana Davide Formolo Movistar Team
10 Tom Dumoulin Tom Dumoulin Bob Jungels
11 Omar Fraile
12 Fernando Gaviria Omar Fraile
13 Fernando Gaviria
14 Tom Dumoulin Tom Dumoulin (6)
15 Bob Jungels
16 Vincenzo Nibali Mikel Landa
17 Pierre Rolland
18 Tejay van Garderen Adam Yates
19 Mikel Landa Nairo Quintana
20 Thibaut Pinot
21 Jos van Emden Tom Dumoulin Bob Jungels
Wertungssieger Tom Dumoulin Fernando Gaviria Mikel Landa Bob Jungels Movistar Team Quick-Step Floors
(1) Während der zweiten Etappe trug Caleb Ewan stellvertretend das Maglia Ciclamino als Zweiter der Punktewertung, da Lukas Pöstlberger bereits das Maglia Rosa des Gesamtwertungsführenden trug.
(2) Während der zweiten Etappe trug Jasper Stuyven stellvertretend das Maglia Bianca als Dritter der Nachwuchswertung, da Lukas Pöstlberger bereits das Maglia Rosa und Caleb Ewan das Maglia Ciclamino trug.
(3) Während der dritten Etappe trug Caleb Ewan stellvertretend das Maglia Ciclamino als Vierter der Punktewertung, da bereits André Greipel das Maglia Rosa, Daniel Teklehaimanot das Maglia Azzurra des Führenden der Bergwertung und Lukas Pöstlberger das Maglia Bianca.
(4) Während der vierten Etappe trug Lukas Pöstlberger stellvertretend das Maglia Bianca als Zweiter der Nachwuchswertung, da Fernando Gaviria bereits das Maglia Rosa trug.
(5) Während der fünften, sechsten, siebten, achten und neunten Etappe trug Adam Yates stellvertretend das Maglia Bianca als Zweiter der Nachwuchswertung, da Bob Jungels bereits das Maglia Rosa trug.
(6) Während der 15. und 16. Etappe trug Omar Fraile stellvertretend das Maglia Azzurra als Zweiter der Bergwertung, da Tom Dumoulin bereits das Maglia Rosa trug.

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie positiv auf ein Derivat verbotener Wachstumshormone getestet worden waren, wurden Stefano Pirazzi und Nicola Ruffoni vom Professional Continental Team Bardiani CSF einen Tag vor Beginn des Rennens durch den Weltverband UCI wegen Dopingverdachts vorläufig gesperrt. Bardiani suspendierte daraufhin die beiden Fahrer, anders als geplant nehmen sie daher auch nicht an der Rundfahrt teil.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giro d'Italia 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giro-Wildcards an CSF-Bardiani, Wilier, CCC und Gazprom-RusVelo. In: radsport-news.com. 18. Januar 2017; abgerufen am 5. Mai 2017.
  2. 100. Giro d'Italia: Jubiläumsstart mit Missklang. radsport-news.com, 5. Mai 2017; abgerufen am 5. Mai 2017.
  3. a b c d e f 100th Giro d'Italia classifications demystified. cyclingnews.com, 5. Mai 2017; abgerufen am 5. Mai 2017 (englisch).
  4. a b c d e f Reglement Giro d’Italia 2017 - Wertungen. live-radsport.ch, ; abgerufen am 5. Mai 2017.
  5. RCS Sport rudert zurück: Doch keine Wertung für den besten Abfahrer. radsport-news.com, 3. Mai 2017; abgerufen am 5. Mai 2017.
  6. Zwei italienische Radprofis positiv getestet. Spiegel Online, 4. April 2017, abgerufen am gleichen Tage.