Communauté de communes de la Porte d’Alsace

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Communauté de communes de la Porte d’Alsace
Haut-Rhin (Grand EstFrankreich)
Gründungsdatum 26. November 1992
Auflösungsdatum 31. Dezember 2016
Rechtsform Communauté de communes
Sitz Dannemarie
Gemeinden 32
Präsident Pierre Schmidt
SIREN-Nummer 246 800 460
Fläche 157,8 km²
Einwohner 15.544 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 99 Ew./km²
Website http://www.cc-porte-alsace.fr/
Ortskern von Dannemarie

Die Communauté de communes de la Porte d’Alsace (auch La Porte d’Alsace-Communauté de communes de la Région de Dannemarie genannt) war ein französischer Gemeindeverband mit der Rechtsform einer Communauté de communes im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est. Sie wurde am 26. November 1992 gegründet und umfasste zuletzt 32 Gemeinden. Der Verwaltungssitz befand sich im Ort Dannemarie.

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Per 1. Januar 2017 wurde der Gemeindeverband mit der Communauté de communes de la Largue zur Communauté de communes Porte d’Alsace-Largue zusammengeschlossen, die kurz danach auf die aktuelle Bezeichnung Communauté de communes Sud Alsace Largue umbenannt wurde.[1]

Ehemalige Mitgliedsgemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Altenach
  2. Ballersdorf
  3. Balschwiller
  4. Bellemagny
  5. Bernwiller
  6. Bréchaumont
  7. Bretten
  8. Buethwiller
  9. Chavannes-sur-l’Étang
  10. Dannemarie
  11. Diefmatten
  12. Eglingen
  13. Elbach
  14. Eteimbes
  15. Falkwiller
  16. Gildwiller
  17. Gommersdorf
  18. Guevenatten
  19. Hagenbach
  20. Hecken
  21. Magny
  22. Manspach
  23. Montreux-Jeune
  24. Montreux-Vieux
  25. Retzwiller
  26. Romagny
  27. Saint-Cosme
  28. Sternenberg
  29. Traubach-le-Bas
  30. Traubach-le-Haut
  31. Valdieu-Lutran
  32. Wolfersdorf

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeindeverband befand sich im Bereich der Burgundischen Pforte (franz.: Porte d’Alsace) bzw. des Sundgaus etwa 15 bis 30 Kilometer (Luftlinie) südwestlich der Stadt Mülhausen bzw. etwa 20 bis 30 Kilometer östlich von Belfort. Der Rhein-Rhône-Kanal führte mitten durch das Gebiet des Gemeindeverbands, wohingegen die Autobahn A36 bzw. E54 nördlich daran vorbeiführt.

Landschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landschaft der ehemaligen Communauté de communes ist geprägt von Feldern und – teilweise bewaldeten – Hügeln in Höhen zwischen 270 und 410 Metern ü. d. M.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima wird sowohl von südfranzösischen Einflüssen als auch von den nordwestlichen Ausläufern der Alpen bestimmt. Die sommerlichen Tagestemperaturen erreichen Höchstwerte von 30 bis 35 °C. Im Winter fällt manchmal Schnee, der jedoch nur selten längere Zeit liegen bleibt; die Tagestemperaturen bewegen sich nur selten im Frostbereich.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle 32 Mitgliedsgemeinden der ehemaligen Communauté de communes sind in hohem Maße von der Landwirtschaft (Ackerbau, Viehzucht und Milchwirtschaft) und vom Kleinhandwerk geprägt. Größere Industriebetriebe gibt es in der Region nicht, doch wurden nahe den Orten Dannemarie, Hagenbach und Diefmatten Gewerbegebiete (Zones d’Activités) ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die leicht hügelige und in großen Teilen bewaldete Landschaft lädt zu Wanderungen ein. Monumente von überregionaler kulturhistorischer Bedeutung gibt es nicht. Sehenswert sind die Dorfkirchen von Saint-Cosme und Gildwiller sowie die neobarocke Kapelle des Klosters der 'Benediktinerinnen in Anbetung' von Bellemagny.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arrêté. Création de la Communauté de communes de la Porte d’Alsace-Largue... In: Recueil des Actes Administratifs No.29. Préfecture du Haut-Rhin, 15. Juni 2016, S. 36-40, abgerufen am 10. November 2017 (pdf, französisch).