Bellemagny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bellemagny
Wappen von Bellemagny
Bellemagny (Frankreich)
Bellemagny
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Altkirch
Kanton Masevaux
Gemeindeverband Porte d’Alsace
Koordinaten 47° 41′ N, 7° 4′ OKoordinaten: 47° 41′ N, 7° 4′ O
Höhe 320–397 m
Fläche 2,1 km2
Einwohner 188 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 90 Einw./km2
Postleitzahl 68210
INSEE-Code

Mairie Bellemagny

Bellemagny (deutsch Baronsweiler, elsässisch Baretswiller) ist eine französische Gemeinde mit 188 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Altkirch und zum Kanton Masevaux. Die Gemeinde ist eines der 33 Mitglieder im Gemeindeverband Porte d’Alsace (CCPA).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Bellemagny liegt im Gebiet der Burgundischen Pforte und grenzt an die Region Bourgogne-Franche-Comté. Im Ort fließt der Steinbach in den Traubach, der über die Largue zur Ill entwässert und somit zum Einzugsgebiet des Rheins gehört. Unmittelbar westlich von Bellemagny verläuft die Rhein-Rhône-Wasserscheide.

Nachbargemeinden sind Eteimbes und Bretten im Norden, Sternenberg im Osten, Guevenatten im Südosten, Saint-Cosme im Süden sowie Vauthiermont im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle des Klosters der Benediktinerinnen der Anbetung

Im Mittelalter gehörte der Ort zur österreichischen Herrschaft Belfort, dann bis zur Unterzeichnung des Westfälischen Friedens 1648 zur Grafschaft Pfirt. Von 1800 bis 1870 gehörte die Gemeinde zum Arrondissement Belfort. Es folgte die Zeit, in der das Elsass bis 1918 zum Deutschen Reich gehörte. Während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg war der Ort zum wiederholten Mal Teil der Gemeinde Saint-Cosme. Nach der Verselbständigung im Jahr 1944 erhielt Bellemagny eine eigene Kirchengemeinde.

1851 gründete der Pfarrer Alois Faller in Bellemagny den Orden der Benediktinerinnen der Anbetung. Das Kloster ist das Mutterhaus des Ordens. Es ist Pilgerherberge auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Außerdem führen die Nonnen ein Altersheim in der Gemeinde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 112 124 125 122 157 177 187 188

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„La Baronvillageoise“ ist ein Musikfest, das jährlich am letzten Samstag des Monats Juni durchgeführt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bellemagny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien