DJ BoBo/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bobologo.jpg
„DJ BoBo-Logo“
DJ BoBo HagenU.jpg
DJ BoBo live (2008)

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke und Erfolge des Schweizer Pop-Sängers DJ BoBo. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere mehr als 5,3 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichsten Tonträger sind das Album World in Motion und die Singles Somebody Dance with Me und Let the Dream Come True mit mehreren Platz-Eins-Platzierungen und Gold-bzw. Platin-Schallplattenauszeichnungen. Laut seiner offiziellen Webseite sammelte er während seiner über 25 Jahre andauernden Karriere weltweit insgesamt 260 Gold-, 29 Platin- und zwei Diamantauszeichnungen.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1993 Dance with Me 18
(12 Wo.)
16
(6 Wo.)
4
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 1993
1994 There Is a Party 9
(26 Wo.)
17
(5 Wo.)
4 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 1994
Verkäufe: + 50.000
1996 World in Motion 3 Platin
(52 Wo.)
2 Gold
(16 Wo.)
1 Doppelplatin
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. September 1996
Verkäufe: + 650.000
1998 Magic 5 Gold
(21 Wo.)
8
(13 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 1998
Verkäufe: + 300.000
1999 Level 6 11 Gold
(9 Wo.)
24
(4 Wo.)
1 Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1999
Verkäufe: + 300.000
2001 Planet Colors 4
(16 Wo.)
27
(5 Wo.)
2 Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2001
Verkäufe: + 50.000
2003 Visions 11
(8 Wo.)
3 Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2003
Verkäufe: + 40.000
2005 Pirates of Dance 13
(8 Wo.)
1
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Januar 2005
2007 Vampires 15
(8 Wo.)
74
(1 Wo.)
2 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2007
Verkäufe: + 15.000
2010 Fantasy 10
(5 Wo.)
43
(2 Wo.)
2 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2010
Verkäufe: + 15.000
2011 Dancing Las Vegas 61
(1 Wo.)
4
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2011
2014 Circus 23
(3 Wo.)
3
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2014
2016 Mystorial 13
(2 Wo.)
73
(1 Wo.)
5
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2016
2018 Kaleidoluna 25
(… Wo.)
9
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2018

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2003 Live in Concert 36
(2 Wo.)
28
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
2012 Dancing Las Vegas – The Show Live In Berlin 85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. August 2012
2014 Circus – The Show (DVD) 75
(1 Wo.)
4
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 2003
2017 Mystorial - Live (DVD) 50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2017
  • 1994: Live & Remixes

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1995 Just for You 25 Gold
(28 Wo.)
26
(7 Wo.)
5 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Oktober 1995
Verkäufe: + 300.000
2002 Celebration 4
(9 Wo.)
18
(7 Wo.)
2
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2002
2003 Chihuahua – The Album 1 Platin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2003
Verkäufe: + 240.000
2006 Greatest Hits 11
(9 Wo.)
58
(2 Wo.)
1 Gold
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 2006
Verkäufe: + 15.000
2008 Olé Olé – The Party 85
(2 Wo.)
11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2008
2014 Best Of 52
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2014
2017 25 Years - Greatest Hits 40
(1 Wo.)
11
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2017

weitere Kompilationen

  • 2004: Rare Trax
  • 2006: Sweet Christmas
  • 2008: Magic Moments – Earbook
  • 2010: s’Bescht für Weihnachten

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1999 The Ultimate Megamix ’99 20
(8 Wo.)
2
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 1999
2013 Reloaded 53
(1 Wo.)
6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. September 2013
  • 2014: Megamix (Download)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen Lead Vocals
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1992 Somebody Dance with Me
Dance with Me
4 Gold
(27 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
1
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1992
Verkäufe: + 275.000
Emel Aykanat
1993 Keep On Dancing!
Dance with Me
5 Gold
(19 Wo.)
7
(12 Wo.)
2
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. August 1993
Verkäufe: + 250.000
Emel Aykanat
Take Control
Dance with Me
12 Gold
(18 Wo.)
9
(12 Wo.)
4
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 1993
Verkäufe: + 250.000
Christiane Eiben
1994 Everybody
Dance with Me
2 Platin
(27 Wo.)
24
(6 Wo.)
3
(31 Wo.)
47
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1994
Verkäufe: + 500.000
Emel Aykanat
Let the Dream Come True
There Is a Party
4 Gold
(22 Wo.)
6
(12 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. September 1994
Verkäufe: + 250.000
Lori Glori
1995 Love Is all Around
There Is a Party
10 Gold
(14 Wo.)
13
(9 Wo.)
16
(14 Wo.)
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 1995
Verkäufe: + 250.000
Christiane Eiben
There Is a Party
There Is a Party
17 Gold
(19 Wo.)
29
(1 Wo.)
13
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 1995
Verkäufe: + 250.000
Lori Glori, Christiane Eiben
Freedom
There Is a Party
8 Gold
(20 Wo.)
7
(13 Wo.)
4
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1995
Verkäufe: + 250.000
Natascha Wright
1996 Love Is the Price
Just for You
11
(17 Wo.)
13
(12 Wo.)
11
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1996 Natascha Wright
Pray
World in Motion
3 Gold
(19 Wo.)
6
(15 Wo.)
2
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1996
Verkäufe: + 250.000
Lori Glori
Respect Yourself
World in Motion
31
(13 Wo.)
23
(10 Wo.)
16
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 1996 Lori Glori
1997 It’s My Life
World in Motion
16
(11 Wo.)
16
(11 Wo.)
7
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 1997 Lori Glori
Shadows of the Night
World in Motion
23
(10 Wo.)
25
(9 Wo.)
7
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 1997
(mit Vienna Symphonic Orchestra Project)
Lori Glori
1998 Where Is Your Love
Magic
21
(9 Wo.)
20
(11 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 1998 Teresa Kästel
Around the World
Magic
55
(9 Wo.)
23
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1998 Teresa Kästel
Celebrate
Magic
48
(6 Wo.)
8
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 1998 Teresa Kästel
1999 Together
Level 6
26
(9 Wo.)
34
(5 Wo.)
4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1998 Teresa Kästel
Lies
Level 6
73
(4 Wo.)
48
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. November 1999 Teresa Kästel
2001 What a Feeling
Planet Colors
3
(13 Wo.)
11
(13 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2001
(mit Irene Cara)
Irene Cara
Hard to Say I’m Sorry
Planet Colors
60
(6 Wo.)
25
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001 Juliana Megma
Colors of Life
Planet Colors
75
(2 Wo.)
37
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2001 Chor
2002 Celebration
Celebration
29
(7 Wo.)
48
(8 Wo.)
14
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. März 2002 Christiane Eiben
2003 I Believe
Visions
18
(9 Wo.)
61
(3 Wo.)
13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2003 Lesley Bogaert
Chihuahua
Visions
19
(16 Wo.)
48
(13 Wo.)
1 Platin
(38 Wo.)
36
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2003
Verkäufe: + 790.000
Chor
So Wonderful 31
(6 Wo.)
50
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2003
(mit Fame Academy)
??
2005 Pirates of Dance
Pirates of Dance
16
(9 Wo.)
43
(4 Wo.)
3
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2005 Farina Miss
Amazing Life
Pirates of Dance
48
(6 Wo.)
27
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 2005 Nathalie Quisbert-Tineo
2006 Secrets of Love
Greatest Hits
13
(11 Wo.)
39
(6 Wo.)
5
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2006
(mit Sandra)
Sandra
2007 Vampires Are Alive
Vampires
24
(9 Wo.)
62
(2 Wo.)
3 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2007
Verkäufe: + 15.000
Kimia Fonkam
We Gotta Hold On
Vampires
24
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2007 Petra Bonmassar
Because of You
Vampires
47
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2007 Yasmina Hunzinger
2008 Olé Olé
Olé Olé – The Party
58
(9 Wo.)
12
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2008 Petra Bonmassar
2010 Superstar
Fantasy
41
(4 Wo.)
72
(1 Wo.)
14
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2010 Petra Bonmassar
2011 Everybody’s Gonna Dance
Dancing Las Vegas
70
(1 Wo.)
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2011 Petra Bonmassar
2012 La Vida Es
Dancing Las Vegas
81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2012 Meri Voskanian
2013 Somebody Dance with Me 2013
Reloaded
61
(4 Wo.)
4
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2013
(mit Remady & Manu-L)
Emanuel Gut
Take Control
Reloaded
67
(1 Wo.)
60
(1 Wo.)
6
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2013
(mit Mike Candys)
Christiane Eiben
Everybody 60
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2013
(mit Inna)
Inna
2014 Lost Without the Music 98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 2014
(mit Pier Luca Abel)

weitere Singles

  • 1990: I Love You
  • 1991: Ladies in the House
  • 1991: Let’s Groove On
  • 1994: Take Control Remix
  • 1994: Let the Dream Come True Remix
  • 2001: Mi as a szo (Way to Your Heart) (mit Betty Love)
  • 2003: One Vision One World
  • 2003: Chihuahua Remix
  • 2010: This Is My Time (Download)
  • 2010: Roll Up (Download)
  • 2011: Volare (Download)
  • 2014: Fiesta Loca (Download)
  • 2015: Everybody (Mike Candys Remix) (Download)
  • 2016: Believe
  • 2016: Life Goes On
  • 2016: Get On Up[3]
  • 2018: Yaa Yee

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Das Live Video
  • 1995: Live on Stage
  • 1997: World in Motion
  • 1998: Magic – The Show
  • 1999: Mystasia
  • 2000: The Videos & Making of
  • 2001: Planet Colors – The Show
  • 2002: Celebration – The 10th Anniversary Show
  • 2003: Visions – Live in Concert
  • 2003: Remember Hazyland
  • 2005: Making of – Pirates of Dance Show
  • 2005: Pirates of Dance – The Show
  • 2006: Greatest Hits
  • 2006: Specials Vol.1
  • 2006: The Videos & Making of Part 2
  • 2008: Vampires Alive – Making the Show
  • 2008: Vampires Alive – The Show
  • 2010: Fantasy – Making the Show
  • 2010: Fantasy – The Show
  • 2012: Dancing Las Vegas – Making the Show
  • 2012: Dancing Las Vegas – The Show Live in Berlin
  • 2014: Circus – The Show
  • 2017: Mystorial Live

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Song Drehort
1992 Somebody Dance with Me 1 Discothek
1995 Somebody Dance with Me 2 Live on Stage Tour
1993 Keep On Dancing! 1
1995 Keep On Dancing! 2 Live on Stage Tour
1994 Everybody 1 Mallorca
1995 Everybody 2 Live on Stage Tour
1994 Take Control 1 Studio
1995 Take Control 2 Live on Stage Tour
1994 Let the Dream Come True New York
1995 There Is a Party Miami
1995 Freedom Duisburg, Landschaftspark Nord
1995 Love is All Around New York
1996 Pray World in Motion Tour
1996 Shadows of the Night World in Motion Tour
1997 Respect Yourself New York
1997 It’s My Life Insel vor Venezuela in der Karibik
1998 Where is Your Love Schloss Marquardt
1998 Around the World
1998 Celebrate Filmpark Babelsberg
1999 Together Berlin
1999 Lies Studio
2001 Colors of Life Studio, „Planet Colors“ Tour
2001 What a Feeling Europa-Park Rust
2001 Hard to Say I’m Sorry Frankfurt
2002 Celebration Kapstadt, Südafrika
2003 I Believe U-Bahn-Station in Hamburg
2003 Chihuahua Animationsfilm und Drehort in Mexiko.
2005 Pirates of Dance Engelberg und Europa-Park Rust
2005 Amazing Life MS Connexion Mannheim
2006 Secrets of Love Disneyland Resort Paris
2007 Vampires Are Alive Europa-Park Rust
2007 Because of You Disneyland Resort Paris
2010 Superstar „Fantasy“ Tour Weltpremiere im Europa-Park Rust
2010 Roll Up YouTube.com & DJBoBo.com
2011 Everybody’s Gonna Dance Las Vegas
2011 Viva Las Vegas Las Vegas
2012 La Vida Es Best Of Video
2013 Somebody Dance With Me (Remady Mix 2013) Lagerhalle in Zürich
2013 Take Control (2013) Flugplatz Buochs, Schweiz
2014 Fiesta Loca Circus Tour & Backstage
2015 Everybody (Mike Candys Remix) Zusammenschnitt von Fan Videos
2016 Believe Florida & div. Touren
2016 Life Goes On Key Largo, Florida
2016 Get On Up Europapark Rust

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1993: für die Single „Keep On Dancing!“
    • 1993: für die Single „Somebody Dance with Me“
    • 1994: für die Single „Let the Dream Come True“
    • 1994: für die Single „Take Control“
    • 1995: für die Single „Love Is All Around“
    • 1995: für die Single „There Is a Party“
    • 1996: für die Single „Freedom“
    • 1996: für die Single „Pray“
    • 1999: für das Album „Magic“
    • 2000: für das Album „Just for You“
    • 2000: für das Album „Level 6“
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 1993: für die Single „Somebody Dance with Me“
    • 1997: für das Album „World in Motion“
  • PolenPolen Polen
    • 1997: für das Album „World in Motion“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2006: für das Album „Greatest Hits“
    • 2007: für das Album „Vampires“
    • 2007: für die Single „Vampires Are Alive“
    • 2010: für das Album „Fantasy“

2× Goldene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2003: für das Album „Chihuahua – The Album“

Platin-Schallplatte

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 1994: für die Single „Everybody“
    • 1997: für das Album „World in Motion“
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1995: für das Album „There Is a Party“
    • 1996: für das Album „Just for You“
    • 1998: für das Album „Magic“
    • 1999: für das Album „Level 6“
    • 2001: für das Album „Planet Colors“
    • 2003: für das Album „Visions“
    • 2003: für die Single „Chihuahua“
    • 2003: für das Album „Chihuahua – The Album“

2× Platin-Schallplatte

  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 1997: für das Album „World in Motion“

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2003: für die Single „Chihuahua“
Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 11 2 0! 3.750.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 2 0! 1 950.000 infodisc.fr snepmusique.com
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 2 0! 0! 50.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 1 0! 0! 50.000 bestsellery.zpav.pl
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 4 10 0! 530.000 hitparade.ch
Insgesamt 20 12 1

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe dazu die Biografie
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK
  3. Radio VHR: DJ BoBo - Get On Up. In: www.radio-vhr.de. Abgerufen am 25. September 2016.