Denis Thomalla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Thomalla

in der Vereinskleidung von Lech Posen (2015)

Spielerinformationen
Geburtstag 16. August 1992
Geburtsort PforzheimDeutschland
Größe 186 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend

0000–2010
2010–2011
SV Büchenbronn
Karlsruher SC
TSG 1899 Hoffenheim
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2010–2013
2010–2013
2013–2015
2014–2015
2015–
2016–
TSG 1899 Hoffenheim II
TSG 1899 Hoffenheim
RB Leipzig
SV Ried (Leihe)
Lech Posen
1. FC Heidenheim (Leihe)
72 (20)
4 0(0)
21 0(3)
29 (10)
13 0(0)
0 0(0)
Nationalmannschaft
2009–2010
2010–2011
Deutschland U-18
Deutschland U-19
10 0(2)
8 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2014/15

Denis Thomalla (* 16. August 1992 in Pforzheim) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit dem 1. Juli 2015 beim polnischen Erstligisten und amtierenden Meister Lech Posen unter Vertrag steht, gegenwärtig jedoch an den deutschen Zweitligisten 1. FC Heidenheim verliehen ist.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denis Thomallas erster Verein war der Pforzheimer Stadtteilverein SV Büchenbronn. Danach spielte er in der Jugendabteilung des Karlsruher SC, ehe er im Februar 2010 zur A-Jugend der TSG 1899 Hoffenheim wechselte.[1] Mit der A-Jugend Hoffenheims gewann er im Mai 2010 den DFB-Junioren-Vereinspokal; im Finale gegen Hertha BSC erzielte er beide Treffer zum 2:1-Sieg.[2] Thomalla kam hauptsächlich in der zweiten Mannschaft zum Einsatz, mit der er am Saisonende 2009/10 den Aufstieg von der Oberliga Baden-Württemberg in die Regionalliga Süd schaffte. Sein Bundesligadebüt gab er am 21. August 2010 (1. Spieltag) als er beim 4:1-Sieg im Heimspiel gegen Werder Bremen in der 77. Minute für Peniel Mlapa eingewechselt wurde.

Zur Saison 2013/14 wechselte Thomalla zum Drittliga-Aufsteiger RB Leipzig, mit dem er am Saisonende als Tabellenzweiter in die 2. Bundesliga aufstieg.[3] Zum Ende der Sommer-Transferperiode 2014 wurde Thomalla zum österreichischen Erstligisten SV Ried ausgeliehen.[4][5]

Zur Saison 2015/16 verpflichtete ihn der polnische Erstligist und amtierende Meister Lech Posen, mit dem er am 10. Juli 2015 auch gleich seinen ersten Titel im Seniorenbereich gewann. Mit dem 3:1-Sieg gegen Legia Warschau gewann er mit der Mannschaft den Supercup. In der Winterpause 2015/16 wechselte Thomalla auf Leihbasis in die 2. Bundesliga zum 1. FC Heidenheim.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2009/10 gehörte Thomalla dem Kader der U-18-Nationalmannschaft an und erzielte in zehn Länderspielen zwei Tore.[7] Sein Debüt gab er am 29. Juli 2009 beim 1:1-Unentschieden gegen die Auswahl der Vereinigten Staaten. Sein erstes Länderspieltor erzielte er am 14. Dezember 2009 beim 6:3-Sieg gegen die Auswahl Ungarns mit dem Treffer zum 1:0 in der siebten Minute.

Vom 18. August 2010 bis zum 29. März 2011 absolvierte er acht Länderspiele für die U-19-Nationalmannschaft.[8] Sein Debüt am 18. August 2010 beim 5:2-Sieg gegen die Auswahl Belgiens krönte er mit seinem ersten Tor, dem Treffer zum 1:0 in der 25. Minute.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TSG Hoffenheim
RB Leipzig
Lech Posen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denis Thomalla wechselt zu 1899 Hoffenheim (1. Februar 2010), abgerufen am 7. Januar 2011
  2. Denis Thomalla ist Hoffenheims Pokal-Held (15. Mai 2010), abgerufen am 7. Januar 2011
  3. Thomalla wird ein "Roter Bulle". In: Kicker Sportmagazin vom 6. Juni 2013. Abgerufen am 6. Juni 2013.
  4. RB Leipzig verleiht Thomalla. In: Sport1 vom 1. September 2014. Abgerufen am 2. September 2014.
  5. Denis Thomalla kommt zur SV Ried. In: Website der SV Ried, abgerufen am 1. September 2014.
  6. Der 1. FC Heidenheim 1846 leiht Denis Thomalla aus. In: Webseite des 1. FC Heidenheim, abgerufen am 16. Januar 2016.
  7. Spielerprofil U-18-Nationalmannschaft auf der Website des deutschen Fußballverbandes, abgerufen am 2. Januar 2014
  8. Spielerprofil U-19-Nationalmannschaft auf der Website des deutschen Fußballverbandes, abgerufen am 2. Januar 2014