Niklas Dorsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niklas Dorsch
Personalia
Geburtstag 15. Januar 1998
Geburtsort LichtenfelsDeutschland
Größe 178 cm
Position Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2002–2006 1. FC Baiersdorf
2006–2009 Deutsch-Tschechische Fußballschule Rehau
2009–2012 1. FC Nürnberg
2012–2016 FC Bayern München
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2015–2018 FC Bayern München II 61 (7)
2016–2018 FC Bayern München 1 (1)
2018– 1. FC Heidenheim 24 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2012 Deutschland U15 1 (0)
2014–2015 Deutschland U17 15 (0)
2016 Deutschland U19 2 (0)
2018– Deutschland U20 6 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 7. April 2019

2 Stand: 26. März 2019

Niklas Dorsch (* 15. Januar 1998 in Lichtenfels) ist ein deutscher Fußballspieler. Der defensive Mittelfeldspieler und mehrfache Junioren-Nationalspieler steht beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorsch begann vierjährig in Baiersdorf beim in der Gemeinde Altenkunstadt im Landkreis Lichtenfels ortsansässigen 1. FC Baiersdorf mit dem Fußballspielen. Von 2006 bis 2009 besuchte er die Deutsch-Tschechische Fußballschule in Rehau, bevor er in die Jugendabteilung des 1. FC Nürnberg wechselte. Drei Jahre später wurde er vom FC Bayern München verpflichtet und rückte im Sommer 2015 bereits als 17-Jähriger in den Kader der zweiten Mannschaft auf, kam aber nach auskuriertem Wadenbeinbruch zunächst bei der U19 in der A-Junioren-Bundesliga zum Einsatz.

Am 5. März 2016 debütierte er für die zweite Mannschaft in der viertklassigen Regionalliga Bayern bei der 0:1-Niederlage im Auswärtsspiel gegen Wacker Burghausen. Nach sechs Punktspielen in seiner Premierensaison kam er in der Folgesaison in 24 Punktspielen zum Einsatz und erzielte drei Tore.

Im September 2015 unterzeichnete er einen vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2018 gültigen Lizenzspielervertrag beim FC Bayern München.[1]

Nachdem Dorsch bereits 2016 bei einem Pokalspiel und 2017 bei einem Champions-League-Gruppenspiel der ersten Mannschaft auf der Reservebank gesessen hatte, debütierte er am 28. April 2018 beim 4:1-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt in der Bundesliga, als Trainer Jupp Heynckes bei dem für den FC Bayern nach der bereits gewonnenen Meisterschaft eher bedeutungslosen Spiel im Hinblick auf das drei Tage später anstehende Rückspiel des Champions-League-Halbfinales bei Real Madrid zahlreiche Stammspieler schonte. Dorsch stand in der Startelf und erzielte den 1:0-Führungstreffer.

Zur Saison 2018/19 wechselt Dorsch zum Zweitligisten 1. FC Heidenheim.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorsch kam am 9. November 2012 zu einem Einsatz für die U15-Nationalmannschaft, die in Ingelheim das Testspiel gegen Südkorea mit 1:0 gewann. Ab 2014 spielte er in der U17-Nationalmannschaft, für die er insgesamt 15 Länderspiele absolvierte. Er nahm an der U17-Europameisterschaft im Mai 2015 in Bulgarien teil, zog sich aber bereits beim ersten Gruppenspiel gegen Belgien einen Wadenbeinbruch zu und musste die Heimreise antreten[3]. Im Oktober 2015 nahm er an der U17-Weltmeisterschaft in Chile teil, bestritt alle vier Turnierspiele und schied mit der Mannschaft im Achtelfinale gegen Kroatien aus.

2016 spielte Dorsch zweimal für die U19-Auswahl.

Am 12. Oktober 2018 debütierte er gegen die U20 der Niederlande erstmals in einer Herrennationalmannschaft.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Bayern München

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FC Bayern München bindet Talente Benko und Dorsch. 2. September 2015, abgerufen am 29. Juni 2016.
  2. Der FCH verpflichtet Mittelfeldspieler Niklas Dorsch vom FC Bayern München. 23. Mai 2018, abgerufen am 23. Mai 2018.
  3. Wadenbeinbruch! Für Dorsch ist die EM beendet, kicker.de, 7. Mai 2015, abgerufen am 28. April 2018
  4. Spielbericht Deutschland U20 – Niederlande U20, transfermarkt.de, abgerufen am 14. Oktober 2018