Doja Cat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Doja Cat (2020)

Amalaratna „Amala“ Zandile Dlamini (* 21. Oktober 1995 in Los Angeles, Kalifornien), besser bekannt unter ihrem Künstlernamen Doja Cat, ist eine US-amerikanische Rapperin, Sängerin und Songwriterin. Nach Veröffentlichung ihres Debütalbums 2018 wurde ihre Single Mooo! und das dazugehörige YouTube-Video ein Meme. Mit ihrem zweiten Studioalbum Hot Pink und insbesondere der Nummer-eins-Single Say So schaffte sie 2020 auch den kommerziellen Durchbruch.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dlamini kam 1995 in Los Angeles als Tochter des südafrikanischen Schauspielers Dumisani Dlamini und der jüdisch-amerikanischen Künstlerin Deborah Elizabeth Sawyer zur Welt. Dumisani Dlamini ist für seine Rollen im Musicalfilm Sarafina! und der kontroversen Jugendserie Yizo Yizo bekannt und verliebte sich während eines US-Aufenthalts in Sawyer, mit der er noch eine weitere Tochter hat. Laut eigenen Angaben wuchs Amala ohne ihren Vater auf.[1]

Als Kind zog sie mit ihrer Mutter nach New York City, wo sie einige Zeit in einem Aschram verbrachte. Später kehrte die Familie nach Los Angeles zurück.[2] Bereits in jungen Jahren erhielt Dlamini Ballett-, Stepp- und Jazztanz- sowie Klavierunterricht.[3] Daneben begeisterte sie sich für das Skateboarden und Surfen. Im Alter von zehn Jahren begann sie mit Breakdance und Popping und gehörte bis zu ihrer Highschoolzeit verschiedenen Dancecrews an. Mit 14 Jahren gab sie via YouTube Make-up-Tutorials, hörte aber auf Wunsch ihrer Mutter wieder damit auf. In der elften Klasse ging sie schließlich von der Schule ab und begann zu rappen.[2][4]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doja Cat (2019)

Nachdem sie unter dem Namen Doja Cat begonnen hatte, regelmäßig eigene Songs auf SoundCloud und YouTube zu veröffentlichen, vermittelte sie ein Facebook-Freund an den DJ Yeti Beats. So unterschrieb die 17-Jährige beim Label Kemosabe des bekannten Produzenten Dr. Luke ihren ersten Plattenvertrag.[2] 2014 erschien mit Purrr! ihre erste EP, die Single So High brachte ihr erstmals Aufmerksamkeit ein.[3]

Ihr erstes Studioalbum, das selbstbetitelte Amala, erschien im März 2018 und sorgte trotz dreier Singleauskopplungen noch nicht für den gewünschten Erfolg. Vier Monate später veröffentlichte sie die Single Mooo!, die zusammen mit dem Musikvideo ein viraler Hit wurde und für sie den Durchbruch bedeutete. Das Video fühlt sich laut Los Angeles Times an, als hätte das Comedy-Duo Tim & Eric „einen PETA-Werbespot ausschließlich aus Hentai-Clips gedreht“ und zeigt Doja Cat in einem Kuhkostüm rhythmisch tanzend, rappend und essend vor einem Greenscreen.[5] Bis heute generierte das Video auf YouTube mehr als 90 Millionen Klicks und machte einflussreiche Kultur- und Jugendmagazine wie Noisey und The Fader[6] auf die junge Künstlerin aufmerksam. In der Folge wurde Amala Anfang 2019 in einer Deluxe-Version wiederveröffentlicht, die neben Mooo! die zwei neuen Singles Tia Tamera (mit Rico Nasty) und Juicy enthält.

Im Sommer 2019 veröffentlichte Doja Cat einen Remix von Juicy mit einem Gastbeitrag von Tyga, der nicht zuletzt dank Social-Media-Unterstützung von Katy Perry und Chance the Rapper Platz 47 der Billboard Hot 100 erreichte. Nach drei weiteren Singleauskopplungen, darunter das Blink-182-sampelnde Bottom Bitch, ließ sie im November ihr zweites Studioalbum Hot Pink folgen, das es in den US-Albumcharts bis auf Platz neun schaffte. Für das Album konnte sie einige hochkarätige Produzenten und Songschreiber verpflichten, die zuvor mit Künstlern wie Beyoncé, The Weeknd oder Amy Winehouse zusammengearbeitet hatten.[5] Ein Remix der fünften Single-Auskopplung Say So mit Nicki Minaj erreichte im Frühling 2020 Platz eins der Billboard Hot 100. Laut Guinness World Records waren Doja Cat und Nicki Minaj das erste weibliche Rap-Duo, dem das gelang.[7]

Bei den 46th US-People’s Choice Awards gewann die Sängerin in der Kategorie The New Artist of 2020.[8] Für die Grammy Awards 2021 erhielt sie eine Nominierung in der Kategorie Best New Artist,[9] konnte sich jedoch nicht gegen Megan Thee Stallion durchsetzen.[10] Ende Juni desselben Jahres veröffentlichte sie ihr drittes Studioalbum Planet Her, welches unter anderem Features von Ariana Grande und The Weeknd enthält. Bei den Grammy Awards 2022 war sie siebenmal nominiert und konnte gemeinsam mit SZA für den Titel Kiss Me More den Preis in der Kategorie beste Pop-Darbietung eines Duos gewinnen. Ein paar Monate später steuerte sie den Titel Vegas zum Soundtrack der Filmbiografie Elvis bei.

Im April 2023 nahm das Time Magazine Doja Cat in seine Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahres auf.[11]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik von Doja Cat verarbeitet Einflüsse unterschiedlicher Genres und Themen und bewegt sich zwischen Hip-Hop, Pop und R&B. Ihr frühes Werk zeichnet sich laut Allmusic durch einen verträumten, Meme-freundlichen Sound aus und entwickelte sich später in eine sexuell explizitere Richtung,[3] der von E-Girls und E-Boys rezipiert wird. Ihre musikalischen Einflüsse umfassen Künstler wie Rihanna, D’Angelo, Erykah Badu, Amy Winehouse, TLC oder ASAP Rocky. Als klare Inspiration nicht nur ihrer Musik, sondern auch ihrer witzigen, sexuell offenherzigen Persona, gilt die Rapperin Nicki Minaj.[5][4] Entscheidender Teil ihres Sounds ist Doja Cats Stimme, deren Ton je nach Track weich und chillig, peppig oder beinahe hektisch sein kann.[12] Dabei beherrscht sie sowohl das Crooning als auch das Rappen aggressiver Verse.[2] Ihre Texte, die sie großteils selbst verfasst, sind von Wortspielen und Sarkasmus geprägt, die von der Welt als „Hip-Hop-Dadaismus“ bezeichnet wurden. Die Durchbruchsingle Mooo! verdankt ihren Erfolg neben dem eingängigen Refrain „Bitch I’m a cow, bitch I’m a cow / I’m not a cat, I don’t say meow“ Anspielungen auf Songs von Kelis und Three 6 Mafia oder das berühmte Kinderlied Old McDonald Had a Farm.[6]

Daneben legt die Künstlerin großen Wert auf die visuelle Präsentation. Die einfallsreichen Musikvideos zeigen sie etwa als verspielt-schlüpfrigen Androiden (Cyber Sex) oder aufmüpfigen Skatepunk (Bottom Bitch). Im Video zu ihrem ersten Chart-Hit Juicy treibt sie das Spiel mit verschiedenen Obstsorten als Metaphern für das weibliche Gesäß auf die Spitze. Auf diese Weise schafft sie es, ihren absurden Humor mit den gegenwärtigen Hip-Hop-Trends und Einflüssen der Netzkultur zu verbinden.[12][5]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird berichtet, dass Doja Cat versucht, ihr Privatleben komplett aus der Öffentlichkeit herauszuhalten.[13] Sie lebte in einem Haus in Beverly Hills, Kalifornien, welches sie 2021 für 2,2 Millionen US-Dollar erwarb.[14]

Für kurze Zeit befand sie sich in einer Beziehung mit dem US-amerikanischen Musiker Jawny, dies von August 2019 bis zur Trennung im Februar 2020.[15] Obgleich sie sich nie zu ihrer sexuellen Orientierung geäußert hat,[16] beruft sich Doja Cat immer wieder auf queere Themen. Sie sagt hierzu, dass sie „Menschen mag, mit denen man Sex haben kann. Und du kannst irgendwie mit jedem Menschen Sex haben.“[17]

Im Juni 2020 spendete Doja Cat 100.000 US-Dollar dem „Justice for Breonna Taylor Fund“, um auch die Familie des Opfers zu unterstützen.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach ihrem musikalischen Durchbruch im Sommer 2018 tauchte ein mehrere Jahre alter Tweet auf, in dem sie die Rapper Tyler, the Creator und Earl Sweatshirt als „faggots“ (Schwuchteln) bezeichnet hatte.[18] Doja Cat verteidigte die Tweets zunächst, entschuldigte sich aber wenig später dafür und löschte die fraglichen Beiträge.[19]

Im Mai 2020 veröffentlichte Sängerin Lana Del Rey eine Nachricht auf Instagram, in der sie sich über Kritik an ihren Texten beschwerte, während andere Musikerinnen, darunter neben Doja Cat Beyoncé und Ariana Grande, mit ähnlichen Inhalten erfolgreich seien. Doja Cat reagierte als Einzige der Genannten mit dem kryptischen Satz „gang sunk that dunker“.[20] Wenig später tauchte ein Doja-Cat-Song aus dem Jahr 2015 mit dem Titel Dindu Nuffin auf. Dieser Ausdruck (abgeleitet von Didn’t do nothinghab’ nichts getan) wird in der Alt-Right-Szene gebraucht, um afroamerikanische Opfer von Polizeigewalt zu verhöhnen. Nach massiven Twitter-Protesten entschuldigte sich die Rapperin sowohl für das Lied als auch die Verwendung verschiedener einschlägiger Chatrooms.[21]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US  R&B
2018 Amala
Kemosabe Records • RCA Records
UK
Silber
Silber
UK
US138
Gold
Gold

(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 30. März 2018
Verkäufe: + 600.000
2019 Hot Pink
Kemosabe Records • RCA Records
UK38
Gold
Gold

(47 Wo.)UK
US9
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(155 Wo.)US
R&B8
(117 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 7. November 2019
Verkäufe: + 2.415.000
2021 Planet Her
Kemosabe Records • RCA Records (Sony)
DE29
(41 Wo.)DE
AT9
(39 Wo.)AT
CH11
Gold
Gold

(50 Wo.)CH
UK3
Platin
Platin

(85 Wo.)UK
US2
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021US
R&B1
(125 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2021
Verkäufe: + 3.070.000
2023 Scarlet
Kemosabe Records • RCA Records (Sony)
DE29
(1 Wo.)DE
AT22
(1 Wo.)AT
CH11
(2 Wo.)CH
UK5
(3 Wo.)UK
US4
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2023US
R&B2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2023R&B
Erstveröffentlichung: 22. September 2023
Verkäufe: + 40.000

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Award Nominiertes Werk Kategorie Resultat
2020 American Music Awards Sie selbst New Artist of the Year[22] Gewonnen
Favorite Female Soul/R&B Artist[23] Gewonnen
Hot Pink Favorite Soul/R&B Album Nominiert
Say So Video of the Year Nominiert
Billboard Music Awards Juicy (mit Tyga) Top R&B Song Nominiert
MTV Europe Music Awards Sie selbst Best New Act[24] Gewonnen
Best Push Act Nominiert
MTV Video Music Awards Say So Push Best New Artist[25] Gewonnen
Song of the Year Nominiert
Song of Summer Nominiert
Best Direction Nominiert
NRJ Music Awards Sie selbst Best New International Artist[26] Gewonnen
Say So Video of the Year Nominiert
People’s Choice Awards Sie selbst Best New Artist[27] Gewonnen
Boss Bitch Soundtrack Song of the Year Nominiert
2021 American Music Awards Sie selbst Favorite Soul/R&B Female Artist Gewonnen
Favorite Pop/Rock Female Artist Nominiert
Planet Her Favorite Soul/R&B Album Gewonnen
Kiss Me More (feat. SZA) Collaboration of the Year Gewonnen
Favorite Pop/Rock Song Nominiert
Billboard Music Awards Sie selbst Top New Artist Nominiert
Top R&B Artist Nominiert
Top R&B Female Artist Gewonnen
Hot Pink Top R&B Album Nominiert
Say So Top R&B Song Nominiert
Grammy Awards Sie selbst Best New Artist Nominiert
Say So Record of the Year Nominiert
Best Pop Solo Performance Nominiert
MTV Europe Music Awards Sie selbst Best Artist Nominiert
Best US Act Nominiert
Best Pop Nominiert
Kiss Me More (feat. SZA) Best Song Nominiert
Best Video Nominiert
Best Collaboration Gewonnen
MTV Video Music Awards Sie selbst Artist of the Year Nominiert
Kiss Me More (feat. SZA) Video of the Year Nominiert
Best Collaboration Gewonnen
Best Friend (mit Saweetie) Best Art Direction Gewonnen
You Right (mit The Weeknd) Best Vidual Effects Nominiert
Need to Know Song of Summer Nominiert
NRJ Music Awards Sie selbst International Female Artist of the Year Nominiert
People’s Choice Awards Sie selbst Female Artist of the Year Nominiert
Planet Her Album of the Year Nominiert
Best Friend (mit Saweetie) Collaboration Song of the Year Nominiert
Kiss Me More (mit SZA) Nominiert
You Right (mit The Weeknd) Nominiert
Soul Train Music Awards Sie selbst Best R&B/Soul Female Artist Nominiert
Planet Her Album of the Year Nominiert
Kiss Me More (mit SZA) Best Collaboration Nominiert
2022 BRIT Awards Sie selbst International Artist of the Year Nominiert
Kiss Me More (mit SZA) International Song of the Year Nominiert
Grammy Awards Record of the Year Nominiert
Song of the Year Nominiert
Pop Duo Performance Gewonnen
Planet Her (Deluxe) Album of the Year Nominiert
Pop Vocal Album Nominiert
Best Friend (mit Saweetie) Best Rap Song Nominiert
Need to Know Best Melodic Rap Performance Nominiert
XXL Awards Sie selbst Artist of the Year Nominiert
Female Rapper of the Year Gewonnen
Performer of the Year Gewonnen
The People’s Champ Nominiert
Planet Her Album of the Year Nominiert


2023 Grammy Awards Woman Record of the Year Nominiert
Song of the Year Nominiert
Pop Solo Performance Nominiert
Music Video Nominiert
I Like You (A Happier Song) (mit Post Malone) Pop Duo/Group Performance Nominiert
Vegas Best Rap Song Nominiert

Tourneen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Headliner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Supporting Act[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Doja Cat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Twitter slams ‘Yizo Yizo’ star for being an absent father to Doja Cat. IOL, 25. März 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  2. a b c d Regina Cho: Doja Cat Feels Liberated and More Focused Than Ever: ‘I’m So Pumped for My Life Right Now’. Billboard, 22. November 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  3. a b c Matt Collar: Doja Cat – Biography. Allmusic, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  4. a b Doja Cat on Family Support, Making YouTube Tutorials at 14 & More (HNHH Interview 2019). Hot New Hip Hop/YouTube, 8. März 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  5. a b c d August Brown: Doja Cat went viral. Now what? A hip-hop meme star gets serious, sort of, for her second act. Los Angeles Times, 30. Oktober 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  6. a b Felix Zwinzscher: Wie dieser jungen Rapperin eine Jugendsünde zum Verhängnis wurde. Die Welt, 11. September 2018, abgerufen am 10. Dezember 2019.
  7. First female rap duo to reach No.1 on the US singles chart. Guinness World Records, 16. Mai 2020, abgerufen am 4. April 2022 (englisch).
  8. Brett Malec: People's Choice Awards 2020 Winners: The Complete List. E Online, 16. November 2020, abgerufen am 30. April 2021 (englisch).
  9. 2021 GRAMMYs Awards Show: Complete Nominees List. 24. November 2020, abgerufen am 27. Februar 2021 (englisch).
  10. 2020 Grammy Winners & Nominees. grammy.com, abgerufen am 15. März 2021 (englisch).
  11. Baz Luhrmann: Doja Cat. Time, 13. April 2023, abgerufen am 18. April 2023 (englisch).
  12. a b Lakin Starling: Doja Cat – Hot Pink. Pitchfork, 14. November 2019, abgerufen am 10. Dezember 2019 (englisch).
  13. How MTV VMAs host Doja Cat became 2021's signature pop star. 12. September 2021, abgerufen am 8. September 2023 (amerikanisches Englisch).
  14. Doja Cat Buys Cozy New Beverly Hills Home for $2.2 Million. Abgerufen am 8. September 2023 (englisch).
  15. Lucy Cocoran: The World Is In Love With Doja Cat, But Who Has This Notoriously Private Singer Been In Love With? Abgerufen am 8. September 2023 (englisch).
  16. Doja Cat Called Bree Runway Her Girlfriend & We Can Only Hope. Abgerufen am 8. September 2023 (englisch).
  17. https://web.archive.org/web/20200604175848/https://www.westword.com/music/doja-cat-shines-tyga-yawns-at-denver-fillmore-auditorium-concert-11654505 Archiviert vom Original vom 4. Juni 2020. "Doja also came halfway out of the closet herself when she told an Instagram livestream audience, "I like both. I like dicks. I like people that I can have sex with. And you can kinda have sex with anybody." Or perhaps because songs like "Bottom Bitch" and "Go to Town" can easily be reinterpreted as tributes to lesbian sex."
  18. Jordan Bassett: Doja Cat, you've been cancelled: how the novelty 'Mooo!' rapper became 2018's 'Milkshake Duck'. In: NME. 29. August 2018, abgerufen am 8. September 2023 (britisches Englisch).
  19. Joshua Bote: Doja Cat Comes Under Fire for Defending Homophobic Language in Tweet. In: Billboard. 29. August 2018, abgerufen am 8. September 2023 (amerikanisches Englisch).
  20. Jael Goldfine: Doja Cat Has Entered the Chat. Paper, 21. Mai 2020, abgerufen am 25. Mai 2020 (englisch).
  21. Daniel Barna: Doja Cat Apologizes for Alleged Past Racist Remarks. Complex, 25. Mai 2020, abgerufen am 25. Mai 2020 (englisch).
  22. 2020 Winners. In: American Music Awards. Abgerufen am 24. November 2020 (englisch).
  23. 2020 Winners. In: American Music Awards. Abgerufen am 24. November 2020 (englisch).
  24. Dies sind die großen Gewinnter der MTV EMA 2020. Abgerufen am 17. November 2020.
  25. 2020 MTV VMA: Hier sind die Gewinner | MTV Germany. Abgerufen am 30. Oktober 2020.
  26. NRJ Music Awards FR 2020 Winners. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 6. Dezember 2020; abgerufen am 26. Dezember 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nrj.fr
  27. People's Choice Awards 2020 Winners: The Complete List - E! Online Deutschland. Abgerufen am 17. November 2020.
  28. Purr'fection! Doja Cat Live In London. Abgerufen am 30. Oktober 2020 (englisch).
  29. Amala Spring Tour. Abgerufen am 30. Oktober 2020 (englisch).
  30. Doja Cat. Abgerufen am 30. Oktober 2020.
  31. Doja Cat: Tour Dates. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 6. Dezember 2020; abgerufen am 26. Dezember 2020.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dojacat.com
  32. Theophilus London Announces Tour Dates With Father & Doja Cat. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 4. Juni 2020; abgerufen am 30. Oktober 2020 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hotnewhiphop.com
  33. LA Bouncers: Win Tickets To See Lizzo In Concert! | SoulBounce | SoulBounce. Abgerufen am 30. Oktober 2020 (englisch).